IPT Fachbereich
Tiefenpsychologisch Fundierte
Psychotherapie

bar_blck.gif

Homepage

Fachbereiche

Fachbereich 1
Fachbereich 2
Fachbereich 4
Fachbereich 5

Informationen

Termine
Curriculum
Links

Kontakt

eMail


Sprecher: Dr. med. Lars Friedel


INFORMATIONEN ZUR TIEFENPSYCHOLOGISCH FUNDIERTEN PSYCHOTHERAPIE


Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist neben der analytischen Psychotherapie das zweite psychoanalytisch begründete Verfahren und wird in ihren unterschiedlichen Formen (Kurz- und Langzeittherapie, Gruppentherapie, dynamische, fokale oder interaktionelle Psychotherapie) breit in der Krankenversorgung angewendet. Die Grundelemente der tiefenpsychologisch fundierten Therapie lassen sich in folgenden Punkten fassen:

  • Probleme und Symptome des Patienten verweisen auf Konflikte zwischen bewussten und unbewussten Persönlichkeitsanteilen.
  • Diese Konflikte sind im Umgang mit entwicklungspsychologisch frühen, wichtigen Bezugspersonen entstanden und werden in gegenwärtigen Beziehungen re-inszeniert. Dabei verhindert Angst eine bessere Lösung als die zur Symptomatik führende. Von daher hat der Therapeut das Ziel, einerseits eine Beziehung herzustellen, in der diese Wiederholung zumindest tendenziell stattfinden kann, andererseits jedoch diese Beziehung im Sinne einer besseren Konfliktlösung zu verändern.
  • Jede tiefenpsychologisch fundierte Therapie enthält als grundlegendes Element das Konzept der hilfreichen Beziehung, d.h. die Erfahrung des Patienten, dass der Therapeut unterstützend und hilfreich ist, sowie das Erleben, aktiv innerhalb einer Kooperationsbeziehung an der Lösung seiner Probleme arbeiten zu können (Kächele 1985).

Indikationsspektrum der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie

Mit einer der zahlreichen Spielarten tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie lässt sich nahezu jede psychotherapiebedürftige Krankheit oder Störung behandeln. Insbesondere neurotische und Persönlichkeitsstörungen (sogenannte frühe Störungen) und psychosomatische sowie somatopsychische Krankheiten und Störungen bilden Hauptindikationen. Neben der Breite des Anwendungsfeldes ist ein weiterer Vorteil die Möglichkeit, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie mit Suggestiv- und Entspannungsverfahren sowie anderen wissenschaftlich begründeten Methoden zu kombinieren.

Aus- und Weiterbildung zum tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapeuten

Die Ausbildung zum approbierten Psychologischen Psychotherapeuten wird in diesem Verfahren in Kooperation mit dem Sächsischen Weiterbildungskreis für Psychotherapie, Psychoanalyse und Psychosomatische Medizin e.V. Leipzig (SWK), durchgeführt, der der Träger dieser Ausbildung ist. Der Ausbildungsumfang bezüglich der theoretischen Ausbildung sowie der Praktischen Tätigkeit und Praktischen Ausbildung folgt den gesetzlich vorgeschriebenen Stundenzahlen. Die Selbsterfahrung wird als Einzelselbsterfahrung über 150 Stunden, die Supervision als Gruppensupervision (100 Stunden) sowie Einzelsupervision (50 Stunden) durchgeführt. Näheres siehe auch Studienordnung und Curriculum für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie.

Prof. Dr. med. M. Geyer
FA für Psychotherapeutische Medizin - Psychoanalyse

bar_blck.gif

Sie sind Besucher Nr.