Nachrichten  

Nachrichten

Pressemitteilung 150/2010 vom 09.06.2010

Bereich: Forschung, Publikationen
Sachgebiet: Chemie, Pharmazie

Weltrekord: Schnellste Trennung chemischer Substanzen

 

Die Nanospraynadel im Größenvergleich mit einem Streichholzkopf<br />
sowie eine elektonemikroskopische Vergrößerung der Spitze <br />
(10µm ~ 1/10 des Durchmessers eines menschlichen Haares)
Die Nanospraynadel im Größenvergleich mit einem Streichholzkopf
sowie eine elektonemikroskopische Vergrößerung der Spitze
(10µm ~ 1/10 des Durchmessers eines menschlichen Haares)

Auf dem aktuellen Titelblatt der renommierten Zeitschrift lab-on-a-chip wird über einen neuen Weltrekord in der Chemie berichtet: Wissenschaftler am Institut für Analytische Chemie der Universität Leipzig berichten von der schnellsten Trennung chemischer Substanzen in flüssiger Phase mit massenspektrometrischer Detektion.


In der Arbeitsgruppe um Prof. Detlev Belder vom Institut für Analytische Chemie der Universität Leipzig wird daran geforscht, chemische Analysensysteme auf Chipgröße zu schrumpfen. Dadurch gelingt es, ähnlich wie in der Mikroelektronik, komplexe Prozesse in immer kürzerer Zeit zu erledigen. "Wenn chemischen Prozesse statt in großen Rohren und Kolben in solchen Mikrokanälen stattfinden, reduzieren sich nicht nur die Chemikalienmengen, sondern es können auch die Prozesszeiten von Minuten bzw. Stunden auf wenige Sekunden schrumpfen.", erklärt Prof. Belder.

Der Clou: Eine haarfeine Nanospraynadel

Der neue Weltrekord wurde mit einem kleinen Glaschip realisiert, in dem sich sehr feine Kanäle in der Dimension eines menschlichen Haares befinden.

In den Analsysechip der, auf dem sich kleinste Mengen eines flüssigen Stoffes (Mikrofluide) befinden, konnten die Leipziger Forscher eine haarfeine Nanospray-Nadel integrieren. Damit gelang eine direkte Kopplung der Chip-Technologie mit der Massenspektrometrie. Dann wurde ein elektrisches Feld angelegt. Erstmals war es dadurch möglich, Substanzen innerhalb einer Sekunde voneinander zu trennen und nahezu simultan massenspektrometrisch zu identifizieren.

"Dies macht diese Technologie besonders für die Pharmaindustrie attraktiv, wo innerhalb kürzester Zeit riesige Substanzbibliotheken potentieller Wirkstoffe einem Hochdurchsatz-Test unterzogen werden.", so Belder. Die Massenspektrometrie für die Identifizierung von chemischen Substanzen werde hierbei schon seit langem eingesetzt.

News
Weltrekord: Schnellste Trennung chemischer Substanzen

letzte Änderung: 25.09.2017 

Kontakt

Stabsstelle
Universitätskommunikation
Medienredaktion

Dr. Bärbel Adams
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

Prof. Dr. Detlev Belder
Telefon: +49 341 97-36221
E-Mail | Internet

pages