Dr. des. Nadezda Rudik

    Nadezda Rudik (Dr. des. Friedrich-Schiller-Universität Jena 2011) ist aktuell wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Etymological Dictionary of Akkadian: Supplement to the Akkadian Dictionaries.

    Ihre Forschungsschwerpunkte sind sumerische Sprache und Literatur sowie sumerische und akkadische Lexikographie.

    Kontakt

    Altorientalisches Institut
    Universität Leipzig
    Goethestr. 2
    04109 Leipzig

    Tel.: ++49 341 97-37-022
    Email: nadezda.rudik@uni-leipzig.de

Veröffentlichungen

Monographien

  • Die Entwicklung der keilschriftlichen sumerischen Beschwörungsliteratur von den Anfängen bis zur Ur III-Zeit (in Vorbereitung).

Aufsätze

  • Der Tanz der Skorpione - Eine neue Facette der "Heiligen Hochzeit"?, in: Antike Welt 6/2012, 70-77 (mit M. Stockhusen).
  • Nidaba and Enki (UET 6/3, 579–781), SEAL Number 2.1.11.1. SEAL-Projekt (http://www.seal.uni-leipzig.de/index.html), 2010.
  • Das Gilgamesch-Epos (in Russisch: Эпос о Гильгамеше), 43 Seiten, im Druck.
  • Glossar zu den Bau- und Weihinschriften der Lagaš II- und Ur III-Zeit. WOO 2 (in Vorbereitung; zusammen mit H. Behrens, G. J. Selz, E. Markina, E. Vizirova und K. Wagensonner).
  • Altakkadische Texte der St. Petersburger Eremitage, in: Memoriae Igor M. Diakonoff, Babel und Bibel 2: Annual of Ancient Near Eastern, Old Testament and Semitic Studies. Orientalia et Classica, Papers of the Institute of Oriental and Classical Studies VIII, ed. by L. Kogan, N. Koslova, S. Loesov, and S. Tishchenko, Published for the RSUH by Eisenbrauns, Winona Lake, Indiana (2005) 185-231 (zusammen mit Prof. W. Sommerfeld, Marburg und K. Markina, Moskau).
  • Über die mesopotamische Beschwörungstradition (in Russisch: О месопотамской заклинательной традиции), in: Заговорный Текст, Генезис и Структура. Москва, издательство «Индрик» (2005) 52-72.
  • Development of the Formula „Marduk-Ea“ in the 3rd-2nd Millenia B.C. (in Russisch, with abstract in English), in: Edubba is Everlasting. Proceedings of the Conference Held in Commemoration of the 90th Birthday of Igor Mikhailovich Diakonoff. St. Petersburg (2005) 224-234.
  • alap eretim and nēšu ša qaqqari: Animals of the Ground or Beasts of the Netherworld. Orientalia: Труды Института восточных культур III. Studia Semitica, L. Kogan (Hrsg). Moskau (2003) 378-388.

Artikel für das Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie

  • Upa (im Druck)
  • U.UB (im Druck)
  • UR.GAR (im Druck)
  • Ur-abba (im Druck)
  • Ur-Bau; Ur-Ba`u; Ur-Bawu (im Druck)
  • Ur-Lumma (im Druck)
  • Ur-TUR; Ur-DUMU (im Druck)
  • Ur-Utu C (im Druck)

Herausgeberschaft

  • Michailova T. A. / Odesskij M. P. (Hrsg. Rudik N. G.), Graf Dracula: experience description (Михайлова, Одесский: Граф Дракула: опыт описания). Reihe: Nation and Culture. Anthropology / Folklore, OGI, Moskau, 2009.

Persönliche Angaben

 

  • 02.05.1979 in Sterlitamak (USSR), Russland geboren. Verheiratet.

 

Ausbildung

 

  • 02.2004 – 05.2011: Promotionsstudium am Institut für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 24.05.2011: Verleihung des Titels Doctor philosophiae mit dem Gesamtprädikat „magna cum laude“ (Doktorvater: M. Krebernik. Dissertation: Die Entwicklung der keilschriftlichen sumerischen Beschwörungsliteratur von den Anfängen bis zur Ur III-Zeit).
  • 09.1997 – 06.2002: Studium der Altorientalistik, Literaturwissenschaft, Geschichte am Institut für Orientalistik und Antike der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau.
  • 03.07.2002: Verleihung des Diploms mit Auszeichnung in Fachrichtung „Philologie“, Spezialisierung „Geschichte und Philologie des Alten Orients“ (Magistervater: L. Kogan. Magisterarbeit: Altbabylonische akkadische Beschwörungen gegen Schlangen und Skorpione).
  • 1993 –1997: Fakultät für Geisteswissenschaften des Lyzeums № 1525 „Worobiowy gory (Воробьевы горы)“ Moskau (Abschluss mit Silbermedaille).

 

Stipendien

 

  • 10.03 – 10.07: DAAD-Stipendium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 10.09 – 03.10: Immanuel-Kant-Stipendium (DAAD und Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

 

Berufliche Tätigkeit

 

  • Seit 01.07.13 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Etymological Dictionary of Akkadian: Supplement to the Akkadian Dictionaries (http://www.uni-leipzig.de/altorient/etymd.html).
  • WS 2011/12 – SS 2013: Lehrbeauftragte am Altorientalischen Institut der Universität Leipzig.
  • 11.2010 – 12.2012: Übersetzerin / Beraterin am Verlag „Klever (Клевер)“, Moskau (Übersetzungen von vier Bücher für Jugendliche aus dem Englischen ins Russisch).
  • 04.2010 – 07.2010: Wissenschaftliche Hilfskraft am Altorientalischen Institut der Universität Leipzig.
  • WS 2009/10: Gastwissenschaftlerin am Altorientalischen Institut der Universität Leipzig.
  • 09.2008 – 10.2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum der Typologie und der Semiotik der Volkskunde der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau.
  • 03.2008 – 02.2009: Wissenschaftliche Redakteurin am Verlag „United Humanitarian Publishers“, Moskau.
  • 03.2008 – 09.2009: Freiberufliche Lehrtätigkeit Moskau, Russland (Deutsch als Fremdsprache).
  • 03.2008: Lehrbeauftragte am Institut für Orientalistik und Antike der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau.
  • 11.2007 – 12.2007: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 2004 – 2009: Freie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Orientalistik und Antike der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau (Durchführung von Blockseminaren).
  • 09.2002 – 09.2003: Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Orientalistik und Antike der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau (Pflege des Literaturkatalogs; Durchführung von Seminaren).
  • 08.2002: Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Forschungsprojekt "Ausgrabungen in der hethitischen Stadtruine Kuşaklı/Sarissa (Sivas/Türkei)" (Profilzeichnungen; Hilfskraft).
  • 08.1998 / 08.1999 / 08.2000 / 08.2001 / 08.2003: Freiberufliche Lehrtätigkeit an der Sommerschule für begabte Jugendliche (Betreuung von Studierenden; Durchführung von Vorlesungen und Seminaren).

Organisation von Tagungen

  • 07.2007: Mitorganisator der 53. RAI vom 23 – 28 Juli, 2007, "Language in the Ancient Near East" (Moscow), "City Administration in the Ancient Near East" (St.-Petersburg).
  • 05.2008: Mitorganisator der Internationalen Schule für Volkskunde „Geographie der folkloristischen Fakten und folkloristischen Dialekte“ in Pereslavl-Saleskij, Russland.

Wissenschaftliche Vorträge

  • 30.10.2013 Altorientalisches Institut Universität Leipzig, Altorientalistisches Kolloquium WS 2013/14: Bemerkungen zu den sumerischen Beschwörungen bis zur Ur III-Zeit.
  • Mai 2011 Jena, Promotionskolloquium: 1. Probleme der altorientalischen Chronologie des 2. Jts. v. Chr.; 2. Sumerische Gilgamesch-Dichtungen und akkadisches Gilgamesch-Epos.
  • Nov. 2008 Moskau, Russische Staatliche Universität für Geisteswissenschaften: Sumerische und Akkadische Mythologie (auf russisch; Vortrag für Studenten der Historisch-Philologischen Fak.).
  • Mai 2008 Pereslavl-Saleskij, Russland, Internationale Schule für Volkskunde „Geographie der folkloristischen Fakten und folkloristischen Dialekte“: Die ältesten keilschriftlichen Beschwörungen als paläofolkloristischer Fakt (auf russisch).
  • Apr. 2007 Leipzig, Kolloquium des Altorientalistischen Institut: Entwicklung des Konsultationsschemas im III-II Jt. v. Chr.
  • Jan. 2005 Sankt Petersburg, Eremitage zusammen mit dem Orientalischen Institut, Internationale Konferenz zum Andenken an den 90. Geburtstag von I. M. Djakonoff: Marduk-Ea Formel (auf russisch). Aug. 2003 Russland, Sommerschule für begabte Jugendliche: Emesal als Dialekt der sumerischen Sprache: Soziolekt oder Geheimsprache? (auf russisch).
  • Jan. 2003 Moskau, Konferenz im Institut für Orientalistik und Antike der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften: alap eretim and nēšu ša aḳḳari: Animals of the Ground or Beasts of the Netherworld (auf russisch).
  • Dez. 2002 Moskau, Institut für Orientalistik und Antike der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften: Ortsnamen im Kodex Hammurapi (auf russisch; Vortrag für Studenten des Instituts für Orientalistik und Antike).

Lehrveranstaltungen

Altorientalisches Institut, Universität Leipzig

  • SS 2013 Sumerisch I (šìr-gída Martu (Martu A))
  • WS 2012/13 Sumerisch I (vier Wochenstunden)
  • SS 2012 Altbabylonische Briefe WS 2011/12 Sargons Brief an Assur
  • WS 2009/10 Sumerische Beschwörungen des 3. Jts. v. Chr.

Institut für Orientalistik und Antike der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau

  • 04/05.2009 Sumerische und Akkadische Literatur (14 Vorlesungsstunden)
  • 03.2008 Blockseminar: Die akkadischen Beschwörungen gegen Lamaštu (10 Seminarstunden)
  • 09.2007 Sumerische und Akkadische Literatur (14 Vorlesungsstunden)
  • SS 2003 Altbabylonische Grammatik anhand der Briefe von Hammurapi
  • WS 2002/03–SS 2003 Kolloquium „Genres der sumerischen Literatur“ (gemeinsam mit den Lehrenden des Instituts)

Gymnasium „Arche“ № 1321

  • 09.2000–12.2000 Geschichte und Literatur des Alten Mesopotamiens (als Wahlfach)

Fakultät für Geisteswissenschaften des Lyzeums № 1525 „Worobiowy gory (Воробьевы горы)“ Moskau

  • 09.1998–05.1999 Geschichte und Literatur des Alten Mesopotamiens (als Wahlfach)

Sommerschule für begabte Jugendliche, Russland

  • 08.2003 Literatur des Alten Mesopotamiens (10 Vorlesungsstunden)
  • 08.2001 Geschichte, Kunst und Literatur des Alten Mesopotamiens (20 Vorlesungsstunden + 20 Seminarstunden)
  • 08.2000 Geschichte und Kultur des Alten Ägyptens (20 Vorlesungsstunden)
  • 08.1999 Geschichte des Alten Mesopotamiens bis zur Altbabylonischen Zeit (20 Vorlesungsstunden)