Nachrichten des BBZ  

Nachrichten des BBZ

Pressemitteilungen

Anhörung bei Vereinigten Nationen

12/2014

Prof. Dr. Thomas Arendt (Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Universität Leipzig) war als Experte zum "C4CT-Summit", einer Anhörung zu wissenschaftlichen Themen, in die Vereinten Nationen in New York City geladen und hat vor gesundheitlichspolitischen Entscheidungsträgern zur Alzheimer-Erkrankung und zur Bewertung von Risikofaktoren bei Hirntraumata referiert.

Prof. Dr. Thomas Arendt

zur Pressemitteilung der Universität

Nachwuchspreise auf 13. Leipziger Research Festival an Mitarbeiter von BBZ-Mitgliedern vergeben

19. Dezember 2014

Beim 13. Leipziger Research Festival for Life Sciences der Medizinischen Fakultät und der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie haben am 18. Dezember 2014 16 junge Wissenschaftler der Universität Leipzig den Nachwuchspreis für besondere Forschungsleistungen bekommen. Der Direktor des Paul-Flechsig-Instituts, Professor Dr. Thomas Arendt, überreichte die Auszeichnungen in 16 Kategorien und beglückwünschten die Preisträger zu ihren Beiträgen zu aktuellen lebenswissenschaftlichen Fragestellungen. Sieben der sechzehn Auszeichnungen wurden an Mitarbeiter von BBZ-Mitgliedern vergeben:

  • Animesh Bhattacharya (Prof. J.-C.Simon, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie),
    "Generation of a miRNA transgenic mouse model for melanoma development", Kategorie Tumor Targeting
  • Rebekka Czogalla (Prof. T. Magin, Institut für Biologie, Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie/Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig),
    "Keratin-depedent actin organization and MRTF-A nuclear translocation", Kategorie Cell Biology
  • Felix Ernst (Prof. M. Mörl, Institut für Biochemie, Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie),
    "Psychrophilic tRNA nucleotidyltransferases: insight into flexibility and fidelity", Kategorie Molecular Biology/Protein Biochemistry
  • Ronny Frank (Prof. A. Robitzki, Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie & Psychologie/Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum),
    "Creating a cytochrome P450 test system to cross the bioelectrocatalytic barrier", Kategorie Biotechnology/Biomedicine
  • Manuela Schmidt (Prof. J.-C.Simon, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie),
    "Thy-1 (CD 90) – a crucial surface marker controlling the balance between fibroblast proliferation and differentiation", Kategorie Cell Biology
  • Bianca Schulze (Prof. G. Alber, Institut für Immunologie, Veterinärmedizinische Fakultät),
    "Depletion of CD4+FoxP3+ regulatory T cells promotes fatal T helper (Th)2 cell development in pulmonary fungal infection", Kategorie Immunology and Infectiology
  • David Ulbricht (Dr. J. Heiker, Institut für Biochemie, Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie),
    "Heparin Binding and Vaspin/SerpinA12 Activity", Kategorie Molecular Biology/Protein Biochemistry

Animesh Bhattacharya (Prof. J.-C.Simon), Rebekka Czogalla (Prof. T. Magin), Felix Ernst (Prof.  M. Mörl), Ronny Frank (Prof. A. Robitzki), Manuela Schmidt (Prof. J.-C.Simon), Bianca Schulze (Prof. G. Alber), David Ulbricht (Dr. J. Heiker)

Zur Pressemitteilung der Universität

Förderung für neuen Alzheimer-Bluttest

15.12.2014

Der gemeinnützige AFI - Alzheimer Forschung Initiative e.V. unterstützt die Arbeit von Privatdozent Dr. Max Holzer aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Thomas Arendt (Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Universität Leipzig) mit 79.770 Euro. In seiner Forschungsgruppe entwickelt er einen Bluttest, der eine einfache und sichere Frühdiagnose von Alzheimer ermöglichen soll. Der Test beruht auf der Stimulierbarkeit von Lymphozyten. Bei Erkrankten im fortgeschrittenen Stadium erreichte der Test eine sehr hohe diagnostische Aussagekraft. Jetzt wollen die Forscher an 100 Patienten testen, ob das Verfahren auch im Frühstadium eine vergleichbar hohe diagnostische Sicherheit erzielt. Eine frühe Diagnose der Krankheit gewährleistet, dass eine Behandlung frühzeitig einsetzen kann und damit Lebensqualität länger erhalten bleibt. Mit den derzeit verfügbaren diagnostischen Verfahren ist eine Frühdiagnose aufwändig und führt nicht immer zu einem eindeutigen Ergebnis. Die AFI fördert seit 1995 mit Spendengeldern engagierte Alzheimer-Forschungsprojekte.

Dr. Max Holzer, Prof. Dr. Thomas Arendt

zur Pressemitteilung der Universität

Schalter für Katalyse entdeckt

Deutsch-französisches Forscherteam publiziert in Fachzeitschrift "Angewandte Chemie"

12.12.2014

Forschern der Universität Leipzig ist es in Kooperation mit dem Laboratoire de Chimie de Coordination in Toulouse (Frankreich) erstmals gelungen, in die Katalyse sogenannter Makromoleküle einen Schalter einzubauen. Damit kann die Stoffumwandlung beliebig gestoppt oder fortgesetzt werden, erklärte Chemikerin Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins von der Universität Leipzig. Gemeinsam mit ihren französischen Partnern haben die Leipziger Forscher ihre neuen, in der Fachwelt vielbeachteten Erkenntnisse kürzlich in der renommierten Zeitschrift "Angewandte Chemie" publiziert.

Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins und Laboratoire de Chimie de Coordination in Toulouse (Frankreich)

zur Pressemitteilung der Universität

Hirnerkrankungen verstehen - eine Million Euro für Leipziger Neurowissenschaften

21.11.2014

Gleich drei Projekte von Leipziger Wissenschaftlern fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem neuen Schwerpunktprogramm zur Rolle regulatorischer Nukleinsäuren in der Hirnentwicklung, Plastizität und bei Erkrankungen des Nervensystems. Bei deutschlandweit insgesamt 17 geförderten Projekten nimmt Leipzig damit einen Spitzenplatz in dieser Schwerpunktförderung der DFG ein.
"Konkret geht es dabei um die so genannten nicht Protein-kodierenden Ribonukleinsäuren oder auch ncRNA", sagt Prof. Dr. Thomas Arendt, Direktor des Paul-Flechsig-Instituts für Hirnforschung der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Schon seit einigen Jahren sei bekannt, dass es RNA-Moleküle gibt, welche die Umsetzung der im Erbgut (Genom) vorhandenen genetischen Informationen regulieren können.

Prof. Dr. Thomas Arendt und Helmholtz-Zentrum

zur Pressemitteilung der Universität

Aggressiv oder zahm - die Gene entscheiden mit

10.11.2014

Ob eine Ratte zahm oder eher - wie es ihrer Natur entspricht - aggressiv auf den Kontakt mit Menschen reagiert, wird zum Teil durch ihr Erbmaterial bestimmt. Das Institut für Biochemie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig hat in einem internationalen Kooperationsprojekt erstmals den molekularen Beweis erbracht. Im Erbgut der Ratten wurden verschiedene Orte identifiziert, die Aggressivität oder Zahmheit ausbilden. Die Erkenntnisse der Wissenschaftler wurden jetzt im Fachmagazin "Genetics" veröffentlicht, wobei dem Beitrag der Leipziger und ihrer Kooperationspartner das Attribut "highlight", als Meilensteinpublikation, zugebilligt wurde.

Prof. Dr. T. Schöeneberg und MPI

zur Pressemitteilung der Universität

Kooperation mit Lomonossow-Universität wird fortgesetzt

28.10.2014

Die Universität Leipzig wird auch in Zukunft ihre Zusammenarbeit mit der Staatlichen Lomonossow-Universität Moskau fortsetzen. Am 28. Oktober 2014 unterzeichnete die Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Dr. Beate Schücking, in Leipzig ein Protokoll zur Verlängerung der Kooperation beider Bildungseinrichtungen. Anlass ist der Besuch von Prof. Svetlana Kirilina und Prof. Kristina Osipova von der größten Universität Russlands am Orientalischen Institut der Alma mater. Die bestehenden Kontakte in die Slawistik und zum Orientalischen Institut wurden wieder verfestigt und neue Bereiche für weitere Kooperation eruiert. Interesse zeigte beispielsweise Prof. Dr. Augustinus Bader vom Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität.

Slawistik, Orientalischen Institut und Prof. Dr. A. Bader

zur Pressemitteilung der Universität

Lichtmikroskopische Aufnahme der Kieselalge

20.10.2014

"Kieselalgen spielen für die Wasserqualität und für das Weltklima eine wichtige Rolle. Sie erzeugen einen großen Teil des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre und bewerkstelligen etwa ein Viertel der globalen CO2-Assimilation, wandeln also Kohlenstoffdioxid in organische Stoffe um. Ein entschiedener Faktor dabei sind ihre Lichtrezeptoren. Forscher der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben nun herausgefunden, dass die Art des Lichts den Kohlenstofffluss in den Algen steuert. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler kürzlich in der renommierten Online-Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht.. Mit der Bewilligung durch das BMBF wird das Zentrum in seiner vierjährigen Aufbauphase zunächst mit mehr als 5 Millionen Euro gefördert.

Prof. Dr. C. Wilhelm

zur Pressemitteilung der Universität

Dresdner und Leipziger Forscher arbeiten gemeinsam für intelligente Big-Data-Lösungen

10.10.2014

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) richtet zwei Big-Data-Kompetenzzentren ein, um die Forschung zum Umgang mit großen Datenmengen in Deutschland gezielt zu unterstützen. Eines der beiden Zentren entsteht in Sachsen als gemeinsames Projekt der Technischen Universität Dresden, der Universität Leipzig sowie weiterer Forschungspartner. Am 13. Oktober wird das "Competence Center for Scalable Data Services and Solutions Dresden/Leipzig" (ScaDS Dresden/Leipzig) mit einer Auftaktveranstaltung an der TU Dresden offiziell seine Arbeit aufnehmen. Mit der Bewilligung durch das BMBF wird das Zentrum in seiner vierjährigen Aufbauphase zunächst mit mehr als 5 Millionen Euro gefördert.

Prof. Dr. E. Rahm

zur Pressemitteilung der Universität

Forschung trifft Wirtschaft: Universität Leipzig auf Technologietransferkonferenz vertreten

1.10.2014

Wissenschaftler und Technologietransfer-Experten der Universität Leipzig nehmen am 9. und 10. Oktober 2014 an der Technologietransfer-Konferenz bionection in Dresden teil. Dabei präsentieren sie die besten Ideen biotechnologischer Forschung einem Publikum international agierender Unternehmen und Investoren, um sich für Forschungs- und Entwicklungskooperationen zu empfehlen.

Technologietransfer, T. Mahn

zur Pressemitteilung der Universität

Phänomen Krebszelle - Experten beraten bei Weltkonferenz Physics of Cancer

26.09.2014

Krebszellen metastieren umso aggressiver, je härter ihr Untergrund ist. Sie können sich versteifen oder weicher werden. Die Ursache für diese Phänomene ist bisher noch unklar. Die Erforschung der biomechanischen Eigenschaften von Krebszellen gewinnt im Kampf gegen diese Krankheit eine wachsende Bedeutung. Etwa 120 renommierte Biologen, Physiker und Mediziner aus aller Welt treffen sich vom 2. bis 5. Oktober an der Universität Leipzig zur Konferenz "Physics of Cancer", um sich über ihre neuesten Forschungen zur physikalischen Onkologie auszutauschen.

Prof. Dr. J. Käs

zur Pressemitteilung der Universität

Ferienspiele MEFALE 2014 im BBZ

MEFALE Ferienspiele im BBZ

19.08.2014

Um den Kindern von Mitarbeitern der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums den Arbeitsalltag ihrer Eltern näher zu bringen, wurde im Jahr 2005 das Kinder-Ferienbetreuungsprogramm MEFALE (MEin FerienAbenteuer LEipzig) ins Leben gerufen.
Seither haben über 500 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren in ihren Sommerferien unter fachkundiger Betreuung von Studierenden der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät jeweils eine Woche auf dem Medizin-Campus verbracht.
Auch in diesem Jahr öffneten eine Woche lang Kliniken und Institute ihre Türen für die Ferienkinder.
Im Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum konnten die Kinder einen Blick hinter die Kulissen der BIO CITY LEIPZIG werfen und die Arbeit von Zellforschern kennenlernen. Unter Anleitung von Oliver Petters aus der Arbeitsgruppe für Stammzellbiologie griffen sie selbst zur Pipette, färbten Zellschnitte einer Nabelschnur an und betrachteten Zellgewebe unterm Mikroskop.

BBZ allgemein

Universität Leipzig mit großem Angebot zur Wissenschaftsnacht

10.06.2014

Mit einer Taschenlampenführung durchs Ägyptische Museum, spannenden Einblicken in Hightech-Geräte für Kleintiere, Kunstbetrachtungen mit Handicap- und Alterssimulationsanzügen, Physik zum Anfassen sowie vielen anderen Angeboten beteiligt sich die Universität Leipzig an der 4. "Langen Nacht der Wissenschaften" in Leipzig. Am 27. Juni öffnen von 18 bis 24 Uhr Wissenschaftler und Studierende Labore, Hörsäle, Magazine und Archive, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Interessante und unerwartete Einblicke in ganz unterschiedliche Forschungsbereiche der Universität sollen die Besucher an diesem Abend in der Veterinärmedizinischen Fakultät, am Campus Augustusplatz, in der BIO CITY, in der Albertina, in der Medizinischen Fakultät sowie in den Fakultäten Chemie und Mineralogie/Physik und Geowissenschaften und im Botanischen Garten erhalten.

BBZ allgemein

zur Pressemitteilung der Universität
zur Fotogalerie

Hey-Hawkins stellt in Island ihr Netzwerk SIPs vor

6.05.2014

Die renommierte Chemie-Professorin Evamarie Hey-Hawkins von der Universität Leipzig wird bei einer großen, internationalen Konferenz im isländischen Keflavik vom 14. bis 16. Mai das von ihr geleitete Netzwerk "European Network on Smart Inorganic Polymers (SIPs)" vorstellen. Es wird von der Europäischen Union im Rahmen von COST (European Cooperation in Science and Technology) seit Januar 2014 über einen Zeitraum von vier Jahren mit jährlich etwa 145000 Euro finanziert.

Prof. Dr. E. Hey-Hawkins

zur Pressemitteilung der Universität

DAAD vergibt erneut Promotionsstipendien an BuildMoNa

29.04.2014

Die Graduiertenschule BuildMoNa der Universität Leipzig war erneut mit ihrem Antrag im Graduate School Scholarship Programme (GSSP) des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) erfolgreich. Mit dem jetztbewilligten Antrag erhält BuildMoNa wieder vier DAAD-finanzierte Promotionsstipendien, von denen je zwei im Jahr 2015 und zwei im Jahr 2016 an ausländische Doktoranden vergeben werden können.

BuildMoNa, Prof. Dr. E. Hey-Hawkins

zur Pressemitteilung der Universität

Lebensbedrohliche Lungenentzündung - Millionenförderung für Ursachenforschung

11.04.2014

Ein beträchtlicher Teil der eigentlich gut behandelbaren Lungenentzündung nimmt einen schweren, lebensbedrohlichen Verlauf. Noch immer sterben viele Patienten daran und die Ursachen sind nur zum Teil bekannt. Ein von Wissenschaftlern der Universität Leipzig geleiteter Forschungsverbund erhält jetzt 3,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Untersuchung der unterschiedlich schweren Verlaufsformen. Knapp 1,2 Millionen Euro davon gehen nach Leipzig an das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE).

Dr. Peter Ahnert, Prof. Dr. M. Löffler

zur Pressemitteilung der Universität

Wissenschaft auf dem roten Teppich: Leipziger Forscher nehmen Felix-Burda-Award 2014 entgegen

7.04.2014

Ein von der Deutschen Krebshilfe gefördertes Konsortium zur Erforschung des erblichen Darmkrebses hat am (gestrigen) Sonntag in Berlin den Felix-Burda-Preis für seine Forschung auf diesem Gebiet erhalten. Maßgeblich beteiligt an dem Erfolg ist das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Universität Leipzig, an dem seit 1999 die wissenschaftlichen Daten der deutschlandweiten Darmkrebsforschung zusammengetragen und ausgewertet wurden.

Prof. Dr. M. Löffler

zur Pressemitteilung der Universität

Ehrendoktorwürde für Chemie-Professorin 

24.03.2014

Am 9. Mai wird Chemie-Professorin Evamarie Hey-Hawkins von der Universität Leipzig die Ehrendoktorwürde der Babeş-Bolyai Universität in Cluj-Napoca, Rumänien, verliehen. Damit werden ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen und ihr umfangreiches Engagement in internationalen Kooperationen - speziell mit der Babeş-Bolyai Universität - gewürdigt. Die Wissenschaftlerin verbindet seit mehr als zehn Jahren eine intensive Kooperation mit der Faculty of Chemistry and Chemical Engineering der Babeş-Bolyai Universität, aus der bereits sechs gemeinsame Promotionen, mehr als 20 gemeinsame Publikationen in hochrangigen Journalen sowie zahlreiche EU- und DAAD-finanzierte Forschungsprojekte hervorgegangen sind.

Prof. Dr. E. Hey-Hawkins

zur Pressemitteilung der Universität

Sächsischer Biotechnologietag 2014 - Grundlagenforschung in verwertbare Anwendungen umsetzen

17.03.2014

Als Leistungsschau der sächsischen Biotechnologie in Forschung, Wirtschaft und verwertbaren Anwendungen präsentiert sich am 19. März 2014 der Sächsische Biotechnologietag 2014, der gemeinsam vom Biotechnologischen Zentrum (BIOTEC) der TU Dresden und dem Biotechnologisch-Biomedizinischen-Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig mit Unterstützung durch den biosaxony e. V. organisiert wird.

Sächsischer Biotechnologietag des Biotec und des BBZ

zur Pressemitteilung der Universität

Ehrungen für Universität Leipzig bei weltweit größtem Physikertreffen

3.03.2014

Die Universität Leipzig ist bei dem derzeit stattfindenden jährlichen März-Treffen der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft (American Physical Society - APS) in Denver/Colorado gleich zweimal geehrt worden: Die Teilnehmer dieses weltweit bedeutendsten Physikertreffens werden zum einen mit einem Videoclip über die Leipziger Physik informiert. Zum anderen wird der Leipziger Physiker Prof. Dr. Josef Käs als APS-Fellow ausgezeichnet.

Prof. Dr. J. A. Käs

zur Pressemitteilung der Universität

Junge Doktorandin an der Schnittstelle zwischen Chemie und Biowissenschaften

26.02.2014

Am 3. und 4. März 2014 findet die Jahrestagung der Graduiertenschule BuildMoNa in Leipzig statt. Promovierende der Naturwissenschaften aus den Disziplinen Chemie, Physik und Biowissenschaften stellen hier ihre aktuellen Projekte vor und sie haben eine Gemeinsamkeit: Sie vernetzen sich, um ihre Ergebnisse für die Gesellschaft nutzbar zu machen.

BuildMoNa, Prof. Dr. E. Hey-Hawkins

zur Pressemitteilung der Universität

Zentrale Frage zu Entstehung von Gebärmutterhalskrebs aufgeklärt

7.02.2014

Forschern der Universität Leipzig ist es gelungen, ein wichtiges Detail in der Frage der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs zu klären. Dass Humane Papillomviren (HPV) Gebärmutterhalskrebs verursachen, ist schon lange bekannt. Wie das Virus die Zellregulation durcheinander bringt, daran forschen Leipziger Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Onkologie um Prof. Kurt Engeland und Dr. Martin Fischer.
Ihre Ergebnisse erschienen jetzt in der renommierten Fachzeitschrift "Nucleic Acids Research".

Prof. Dr. K. Engeland

zur Pressemitteilung der Universität

Biosaxony-Studie: Förderung von Technologie-Scouting an der Universität Leipzig beispielhaft

04.02.2014

Der sächsische Biotechnologiecluster Biosaxony empfiehlt in einer kürzlich veröffentlichten, sachsenweiten Studie die Förderung von Technologie-Scouting an Universität Leipzig als beispielgebend für andere Hochschulen in Sachsen. Am Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum (BBZ) der Universität war Anfang 2012 ein Technologie-Scouting-Projekt ins Leben gerufen worden. Es soll die wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen in der Biotechnologie und Biomedizin optimieren und beschleunigen.

Technologietransfer, T. Mahn

zur Pressemitteilung der Universität

Research Academy vergibt Promotionspreise

27.01.2014

Die Research Academy Leipzig der Universität Leipzig hat bei ihrer Jahresversammlung am 27. Januar 2014 traditionell wieder ihre Promotionspreise für herausragende Dissertationen vergeben, die im Jahr 2013 erfolgreich abgeschlossen wurden. Jedes der drei Graduiertenzentren der Research Academy verleiht diese Ehrung an jeweils eine Doktorandin bzw. einen Doktoranden. Dr. Anika Kreienbrink aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. E. Hey-Hawkins wurde vom Graduiertenzentrum Mathematik/Informatik und Naturwissenschaften für ihre Dissertation im Fach Chemie ausgezeichnet. Darin geht es um die Synthese und Reaktivität von phosphorhaltigen Heterocyclen. Dies sind ringförmige organische Verbindungen, deren Ringgerüst neben Kohlenstoffatomen mindestens ein Atom eines anderen chemischen Elementes enthält.

Research Academy, Prof. Dr. E. Hey-Hawkins

zur Pressemitteilung der Universität

Von der Form zur Funktion:
Die Sehgrube im Visier Leipziger Wissenschaftler

24.01.2014

Gestochen scharf sieht der Mensch nur mit einer Stelle der Netzhaut: der Fovea centralis, auch Sehgrube genannt. Doch warum das so ist, darüber konnten Wissenschaftler bislang nur Vermutungen anstellen. Forscher der Universität Leipzig und des Universitätsklinikums Leipzig haben nun ein neuartiges mathematisches Modell entwickelt, das die Grundlage zu einem tiefergehenden Verständnis der Struktur und Funktionsweise der Sehgrube legt. Vorgestellt wurde das Modell in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Experimental Eye Research".

TRM, Universitätsaugenklinik, Paul-Flechsig-Institut (Prof. Dr. A. Reichenbach)

zur Pressemitteilung der Universität

Innovationspreis für Tiermedizin

16.01.2014

Höchst erfolgreich haben Veterinärmediziner der Universität Leipzig gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft beim Leipziger Innovationspreis für Tiermedizin 2014 abgeschnitten. Den Hauptpreis erhielt die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Christoph Mülling am Veterinär-Anatomischen Institut, welcher in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Unternehmen Effigos, einer Ausgründung aus dem BBZ, die dreidimensionale Darstellung des Pferdehufs visualisiert. Ein Anerkennungspreis ging an Tierärztin Anne Weißmann aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Almuth Einspanier vom Veterinär-Physiologisch-Chemischen Institut für deren Forschungsprojekt zur frühzeitigen Bestimmung des Geschlechts von Hühnerembryos. Beide Preise wurden heute (16. Januar 2014) zur Eröffnung des 7. Leipziger Tierärztekongresses verliehen.

Effigos AG, Prof. Dr. A. Einspanier

Zur Pressemeldung der Universität


letzte Änderung: 16.10.2017 

Kontakt

Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum
Deutscher Platz 5
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-31300
Telefax: +49 341 97-31309
E-Mail

Direktorin
Prof. Dr. Andrea A. Robitzki

Geschäftsführerin
Dr. Svenne Eichler

pages