Mensch und Gehirn  

Mensch und Gehirn

DFG Projekte

Mechanismen der Adipositas - SFB 1052

Im Zusammenhang mit der Akkumulation von Fettgewebe gibt es eine Reihe von unbeantworteten Fragen, von denen drei wesentliche im Forschungsfokus des Sonderforschungsbereichs stehen: (1) Warum besteht bei Personen mit Adipositas eine positive Energiebilanz? (2) Wie führt eine gegenüber dem Bedarf erhöhte Energiezufuhr zu einer krankmachenden Fettverteilung und zur Fehlfunktion des Fettgewebes? (3) Welche Signale aus dem Fettgewebe (z.B. Adipokine) tragen zu Adipositas-Folgeerkrankungen bei? Anhand dieser drei grundlegenden Fragestellungen wurden im Sonderforschungsbereich drei Forschungsschwerpunkte definiert: (1) Überessen, (2) Fettverteilung und Fettgewebsentzündung, (3) Adipokine. Projektbeschreibung auf der Homepage des Projektes.
weiterlesen

Biogenic amines in insects: coordination of physiological processes and behaviour - FOR 1363

Biogene Amine wirken als "klassische“ Neurotransmitter, als Neuromodulatoren oder als Neurohormone und kommen bei allen Organismen vor, seien es Wirbeltiere inklusive des Menschen oder wirbellose Tiere. Biogene Amine gehören zu den[...] weiterlesen

Von Monozyten bis zu Hirnmakrophagen - Einflüsse auf die Eigenschaften myeloider Zellen im Gehirn - FOR 1336

Das Ziel der Forschergruppe ist die Erforschung der funktionellen, räumlichen, zeitlichen und entwicklungsgeschichtlichen Diversität von myeloischen Zellen des zentralen Nervensystems (ZNS). Das Gehirn enthält verschiedene Typen von [...] weiterlesen

Ultraschnelle Informationsübertragung und hohe zeitliche Präzision: normale und funktionsgestörte Hörmechanismen - SPP 1608

Ultraschnelle Informationsübertragung und hohe zeitliche Präzision bis hinab in den Mikrosekundenbereich sind diejenigen Markenzeichen des auditorischen Systems, die es von nahezu allen anderen Sinnessystemen absetzen. Ziel dieses Schwerpunktprogramms ist es, die Mechanismen in den [...] weiterlesen

Emerging roles of non-coding RNAs in nervous system development, plasticity and disease - SPP 1738

Sowohl die Entwicklung als auch erfahrungsabhängige Anpassungen des Nervensystems – letztere bilden die Grundlage höherer kognitiver Leistungen – werden von einem komplexen Geflecht genregulatorischer Mechanismen kontrolliert. Noch vor weniger als zehn Jahren nahm man an, dass RNA-Bindungsproteine und Transkriptionsfaktoren die wesentlichen Komponenten dieser Regulationsmechanismen darstellen. Dieses Bild wurde jedoch kürzlich durch die Entdeckung, dass [...] weiterlesen

Funktionelle Spezialisierung von Gliazellen als kritische Determinanten der Hirnaktivität - SPP 1757

Das menschliche Gehirn ist eine außerordentlich komplexe Struktur. Es besteht aus etwa 80 Billiarden Nervenzellen, die miteinander über eine Vielzahl von Synapsen verknüpft sind. Zusätzlich beherbergt es eine ähnlich hohe Anzahl unterschiedlicher Gliazellen, zu denen die Astrozyten, Oligodendrozyten und NG-2 Zellen zählen. [...] weiterlesen

EU Projekte

The role of diet, food-related behaviour, and obesity in the prevention of depression - FP7

Projektbeschreibung in Englischer Sprache weiterlesen

Prediction of cognitive properties of new drug candidates for neurodegenerative diseases in early clinical development - FP7

Projektbeschreibung auf englischsprachiger Homepage weiterlesen

Mental Health Training through Research Network in Europe - FP7

Projektbeschreibung auf englischsprachiger Homepage weiterlesen

BMBF Projekte

Analyzing pathways from childhood maltreatment to internalizing symptoms and disorders in children and adolescents (AMIS)

In der täglichen Arbeit von Medizinern, Psychologen und Sozialarbeitern werden viele Kinder und Erwachsene betreut, die an Langzeitauswirkungen stressvoller Lebenserfahrungen leiden. Dabei treten vor allem psychische Symptome wie Angst, Depression oder Verhaltensschwierigkeiten zutage. Während eine Vielzahl betroffener Kinder mit [...] weiterlesen

AgeMooDe Studie Depression im Alter

Das Gesundheitssystem sieht sich vor die Herausforderung gestellt, medizinische und organisatorische Verbesserungen in die Versorgung zu integrieren und gleichzeitig deren Kosten bezahlbar zu halten. Der Anteil chronisch kranker und[...] weiterlesen

Karriereförderung von Frauen in der Medizin

Im Leipziger Teilvorhaben werden Kliniken in Fragen des anforderungsgerechten Umgangs mit ärztlichen Mitarbeitenden sowie der Personalgewinnung und -bindung unterstützt.
Die hierzu angebotenen Personalentwicklungsmaßnahmen zur Fortbildung von[...] weiterlesen

Implementierung und Evaluation eines familienbasiereten Interventionsprogrammes für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche psychiatrisch kranker Eltern - eine kontroliert-randomisierte Multicenterstudie

Das Gesundheitssystem sieht sich vor die Herausforderung gestellt, medizinische und organisatorische Verbesserungen in die Versorgung zu integrieren und gleichzeitig deren Kosten bezahlbar zu halten. Der Anteil chronisch [...] weiterlesen

IMPRS Projekte

"Neuroscience of Communication: Function, Structure, and Plasticity" (NeuroCom)

Projektbeschreibung in englischer Sprache. weiterlesen


letzte Änderung: 08.09.2017 

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Jens Eilers
Carl-Ludwig-Institut für Physiologie
Medizinische Fakultät
Universität Leipzig
Liebigstraße 27
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-15520
Telefax: +49 341 97-15529
E-Mail 

Prof. Dr. Marc Schönwiesner
Talstr. 33
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-36723
Telefax: +49 341 97-36848
E-Mail

pages