Hauttransplantations- therapie  

Hauttransplantations-
therapie

Entwicklung neuer Therapieansätze aus der Haarwurzel

Die Forschungsgruppe nutzt die äußere Haarwurzelscheide des Haarfollikels als nicht-invasive Quelle für die Gewinnung von Zellmaterial für regenerative Therapien der Haut, Knorpel/Knochen, sowie Blutgefäßersatz/Herzklappen.

Projekt im Detail

Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer autologen Zelltherapie für die Zwecke der Wundheilung (chronische Wunden) und zur Repigmentierung (Weißfleckenkrankheit - Vitiligo). Bisher verfügbare autologe Therapien sind leider oft mit einer invasiven Biopsie der gesunden Haut zur Gewinnung von Gewebe für die Transplantation verbunden.

Für eine autologe und nicht-invasive Transplantationstherapie mit minimalem Materialbedarf arbeiten wir an der Kultivierung von Haut-relevanten Zellen (Keratinozyten, Melanozyten und Fibroblasten) aus dem komplexen zellulären Pool von Stammzellen, Vorläuferzellen und differenzierten Zellen aus der äußeren Haarwurzelscheide des Haarfollikels. Die Zellen werden als Suspension, Epidermisäquivalent, Dermo-Epidermisäquivalent oder mit Hilfe von Kollagen-basierten biokompatiblen Trägern als Transplantations-geeignetes ATMP (Advanced Therapy Medicinal Product) für die menschliche Anwendung konzipiert.

Gleichzeitig kultivieren wir mittels derselben Technologieplattform mesenchymale Stammzellen aus Haarwurzeln und deren Derivate, Chondrozyten, Osteozyten, Glattmuskelzellen und Endothelzellen, die für regenerative Therapien von Knorpel, Knochen und Blutgefäßersatz  sowie Herzklappen dienen sollen.

Präklinische Studien in geeigneten Gewebe- und Tiermodellen sollen Aussagen über die Unbedenklichkeit, Stabilität und Funktionalität der in vitro kultivierten Zelltypen liefern und so den Weg für anschließende klinische Studien ebnen.

  1. Schneider M, Lohrenz A, Cross M, Hacker M, Simon JC, Savkovic V. A human serum-enriched medium formulation supports high viability and marker expression in primary melanocyte cultures from the outer root sheath and epidermis. Exp Dermatol. 2017 Aug 31. doi: 10.1111/exd.13435
  2. Schneider M, Sülflow K, Loth T, Schulz-Siegmund M, Hacker M, Simon JC, Savkovic V. Melanocytes from the outer root sheath of human hair and epidermal melanocytes display improved melanotic features in the niche provided by cGEL, oligomer-cross-linked gelatin-based hydrogel. J Biomed Mater Res A. 2016 Dec;104(12):3115-3126
  3. Savkovic V, Flämig F, Schneider M, et al. Polycaprolactone fibre meshes provide a 3D environment suitable for cultivation and differentiation of melanocytes from the outer root sheath of hair follicle. J Biomed Mater Res A. 2016 Jan; 104(1):26-36.
  4. Schneider M, Dieckmann C, Rabe K, Simon JC, Savkovic V. Differentiating the stem cell pool of human hair follicle outer root sheath into functional melanocytes. Methods Mol Biol. 2014; 1210:203-27. Humana Press, Springer Link.
  5. Savkovic V, Li H, Seon JG, Hacker M, Franz S, Simon JC. Mesenchymal stem cells in cartilage regeneration. Curr Stem Cell Res Ther. 2014; 9: 469–488
  6. Savkovic V, Sülflow K, Rabe K, Schneider M, Simon JC. Melanocytes from the Outer Root Sheath of Hair Follicles Cultivated on Collagen Membrane Improve their Melanotic Properties. J Tissue Sci Eng. 2012; S11:004.
  7. Savkovic V, Dieckmann C, Milkova L, Simon JC. Improved method of differentiation, selection and amplification of human melanocytes from the hair follicle cell pool. Exp Dermatol. 2012 Dec; 21(12):948-50.

letzte Änderung: 16.10.2017 

Kontakt

Dr. Vuk Savkovic
Philipp-Rosenthal-Str. 55
04103 Leipzig

Raum: B1 0427

Telefon: +49 341 97-39600
Telefax: +49 341 97-31309
E-Mail

Mitglieder der Gruppe

Dr. Vuk Savkovic
Marie Schneider
Sabine Hecht
Heike Konow
Hanluo Li

pages