Austausch-  begegnungen  

Austausch-
begegnungen

Partnerschaft Leipzig - Brno

Seit vielen Jahren besteht eine Partnerschaft zwischen Leipzig und dem tschechischen Brno. Im Jahr 2009 wurde der Kontakt zwischen der Universität des dritten Lebensalters der Masaryk-Universität in Brno und dem Seniorenstudium und dem Seniorenkolleg der Universität Leipzig auf den Weg gebracht. Die erste Austauschbegegnung zwischen den Seniorenstudierenden beider Städte fand in Oktober 2010 im Leipzig statt.

Seitdem fanden regelmäßig im Sommer Austauschbegegnungen zwischen den Senioren und Seniorinnen in Brno und Telč statt. So erfuhren sie beispielsweise in zwei Vorlesungsreihen mehr über die deutsche und tschechische Literatur sowie Denkmalpflege. Führungen und Exkursionen in und um Telč sowie sportliche Angebote rundeten das Programm ab.

Im Mai/Juni 2015 fand die Bildungswoche der Seniorinnen und Senioren in Leipzig statt. Hierbei wurde das Leipziger Jubiläumsjahr zum Anlass genommen, die Bildungswoche unter dem Motto „1.000 Jahre Leipzig“ zu gestalten. Die Woche gliederte sich in fünf Thementage mit verschiedenen Schwerpunkten. Es fanden unter anderem hochwertige Vorträge und Führungen rund um die Völkerschlacht, 850 Jahre Nikolaikirche und die Friedliche Revolution stattUnter den Gästen waren der Rektor und der Prorektor für Soziales der Masaryk-Universität Brno.

Deutsch-Tschechische Bildungswoche 2015 in Leipzig

In diesem Jahr durfte das Team der Wissenschaftlichen Weiterbildung und Fernstudium der Universität Leipzig vom 29. Mai bis zum 05. Juni 2015 erneut Gäste der Masaryk Universität Brno begrüßen. Hierbei wurde das Leipziger Jubiläumsjahr 2015 zum Anlass genommen, die Bildungsbegegnung unter dem Motto „1.000 Jahre Leipzig“ zu gestalten. An dieses Thema anknüpfend wurde den diesjährigen Teilnehmern ein spannendes Bildungsprogramm geboten, das täglich einem wechselnden thematischen Schwerpunkt hatte. Zusammen erlebte die internationale Gruppe spannende Bildungserlebnisse; darunter fielen Vorträge renommierter Experten sowie Führungen zu Themen wie der Völkerschlacht, 850 Jahre Nikolaikirche und Friedliche Revolution. In diesem Rahmen bot die Bildungswoche aber auch Raum für zwischenmenschlichen Austausch. Dadurch konnte die städtepartnerschaftliche Verbundenheit vertieft und die Möglichkeit gegeben werden bestehende Freundschaften zu pflegen und neue entstehen zu lassen. Um diese besondere Austauschbegegnung gebührend ausklingen zu lassen verbrachte die Gruppe den Abschlussabend im Mückenschlösschen. In entspannter Atmosphäre wurde das gemeinsam Erlebte und Gelernte in Erinnerung gerufen und der Abend im Geiste des deutsch-tschechischen Austauschs verlebt.


Deutsch-Tschechische Austauschwoche in Brno 2014

Seit 2010 bereiten die Universitäten in Leipzig und Brno wechselseitig in jedem Jahr ein ansprechendes und akademisch fundiertes Austauschprogramm für ihre Gäste vor. Bei der letzten Austauschbegegnung im Oktober 2013 empfing die Universität Leipzig 16 tschechische Seniorenstudierende sowie den Rektor und Prorektor für Soziales der Masaryk-Universität in Leipzig zu einer Begegnungswoche, die unter dem Titel "Auf den Spuren des Bauhausstils in Leipzig, Weimar und Dessau" stand. Mittels der finanziellen Förderung durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds konnte den Teilnehmenden ein abwechslungsreiches Programm bestehend aus hochwertigen Vorträgen, informativen Führungen und Exkursion in das Umland geboten werden.

Anknüpfend an diese Tradition fand vom 6. bis 13. Juli 2014 die Austauschbegegnung zwischen den Seniorinnen und Senioren der Universität Leipzig sowie der Masaryk-Universität Brno in Brno und Lednice statt. Zu dieser erhielten 15 deutsche Teilnehmende des Seniorenkollegs und Seniorenstudiums der Universität Leipzig die Möglichkeit, ihre deutsch-tschechischen Freundschaften aufzufrischen und den kulturellen Austausch zu pflegen. Das Bildungsprogramm hatte den thematischen Schwerpunkt UNESCO-Denkmäler in der Region Südmähren.

Während der ganzen Woche nahmen die Studierenden die Möglichkeit wahr, an folgenden Vorlesungen teilzunehmen:

  • UNESCO-Denkmäler in Tschechien
  • Aufstieg des Hauses Liechtenstein
  • Frühneuzeitliche Residenzen der Liechtensteiner in Prag und Feldsberg
  • Kulturlandschaft Lednice – Valtice als Erinnerungsort oder als Reflexion der Musterliteratur
  • Kontinuitäten und Diskontinuitäten bei den Eingriffen in den Grundbesitz in der Nachkriegs-Tschechoslowakei und das Fürstenhaus Liechtenstein

Die Vortragenden waren überwiegend Mitglieder der Liechtensteinisch-Tschechischen Historikerkommission und Hochschuldozenten der Masaryk-Universität in Brno.

Die HörerInnen nahmen auch an Fachexkursionen teil (z. B. nach Valtice, Mikulov, Dolní Věstonice, Vranov nad Dyjí), bei denen viel Wert auf den kulturgeschichtlichen Charakter und Naturschutzaspekte der UNESCO-Denkmäler sowie auf die Denkmalpflege von heute gelegt wurde. Ein Höhepunkt der Austauschwoche war der Besuch der Villa Tugendhat. Hier fand ein Konzert exklusiv für die Teilnehmenden der Austauschwoche statt. Es wurde für alle ein unvergesslicher Abend.

Durch die Kooperation zwischen der Universität des dritten Lebensalters der Masaryk-Universität in Brno und dem Seniorenstudium und Seniorenkolleg der Universität Leipzig leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Vertiefung der universitären Beziehungen und zur Bereicherung des kulturellen Austauschs zwischen den Seniorenstudierenden und den Universitäten in Brünn und Leipzig. Die Kooperationsbeziehung wird in den kommenden Jahren zwischen den Universitäten weiterhin ausgebaut und die wissenschaftlichen Austauschbegegnungen werden fortgesetzt.

Deutsch-Tschechische Austauschwoche in Leipzig 2013

Vom 9. bis 16. Oktober 2013 durfte das Team der Wissenschaftlichen Weiterbildung erneut Gäste von der Masaryk-Universität Brno begrüßen. Die Bildungsbegegnung zum Thema "Auf den Spuren des Bauhausstils in Leipzig, Weimar und Dessau" fand dieses Jahr in Leipzig statt. Donnerstag, der 1. Oktober stand ganz im Zeichen des Bauhausstils in Leipzig. Eingestimmt wurden tschechische und deutsche Teilnehmer mit einem Vortrag von Dr. Peter Leonhardt von der Abteilung für Denkmalpflege der Stadt Leipzig mit einer kunstgeschichtlichen Betrachtungsweise des Bauhausstils in Leipzig. Bei der nachfolgenden Führung durch die Kroch-Siedlung sowie bei einem Besuch der Versöhnungskirche im Stadtteil Gohlis-Nord konnten alle das Thema aus erster Hand erleben. Annekatrin Merrem, Stadtbezirkskonservatorin der Stadt Leipzig, veranschaulichte die zuvor im Vortrag erwähnten Merkmale der Kroch-Siedlung. Da das regnerische Wetter leider nicht für ausgiebige Spaziergänge an der frischen Luft geeignet war, überraschte Dr. Christine Nieke von der Wissenschaftlichen Weiterbildung die Teilnehmenden mit einem Orgelkonzert in der Versöhnungskirche

Am Nachmittag wurden alle Beteiligten im Senatssaal der Universität herzlich begrüßt: Der Prorektor für Bildung und Internationales, Prof. Dr. Claus Altmayer, betonte in seiner Begrüßungsrede den Zugewinn, den ein solcher Austausch für die Seniorinnen und Senioren sowie für beide Universitäten hervorbringt. Dies betonte ebenso der Rektor der Masaryk-Universität Brno Prof. Dr. Mikuláš Bek. Am Freitag, dem 11. Oktober fand eine Exkursion nach Weimar statt. Leider ließ auch an diesem Tag das Wetter keine ausgiebigen Rundgänge zu, weswegen die Führung im Bauhaus-Museum gelegen kam. Die wissbegierigen Seniorinnen und Senioren konnten zudem einen Blick in das Gropius-Zimmer und das Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar werfen und erhielten eine Führung durch das Musterhaus am Horn. Das Wochenende verbrachten die Teilnehmenden dann wieder in und um Leipzig. Samstag, der 12. Oktober, begann mit einer Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Annette Menting von der HTWK Leipzig mit dem Thema "Bauhaus – Erneuerung von Kunst und Gesellschaft 1919–1933". Am Nachmittag stand dann nicht die Architektur, sondern die Schrift im Mittelpunkt. Bei einer Führung durch das Deutsche Buch- und Schriftmuseum wurde der Gruppe allerlei zum Thema Schriften der 20er Jahre vermittelt. Montag, der 14. Oktober startete mit einer Exkursion – dieses Mal nach Dessau. Im Bundesumweltamt konnten die Anwesenden etwas zur besonderen Architektur des Gebäudes erfahren. Eine Führung im Bauhausgebäude Dessau sowie ein Blick auf die Meisterhaus-Ensembles rundeten den Besuch ab. Am Dienstag, dem 15. Oktober, folgte zunächst die theoretische Aufarbeitung zum Thema "Vom Bauhaus zur Gegenwartsarchitektur". Prof. Dipl.-Ing. Johannes Ringel vom Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft der Universität Leipzig erläuterte den Zuhörern an vielen Beispielen die Entwicklung des Bauhausstils bis hin zu heutigen Ausformungen. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Exponate des Bauhausstils im Grassi-Museum Leipzig. Einen wunderbaren musikalischen Ausklang dieses Tages lieferte der Chor der Masaryk-Universität Brno, der im Auditorium Maximum ein Konzert für die Teilnehmenden der Austauschwoche, aber auch andere Interessierte gab.

Der eigens angereiste Chor bereicherte ebenso die Studienjahreseröffnung des Seniorenkollegs und des Seniorenstudiums im Gewandhaus zu Leipzig. Zusammen mit dem Universitätschor und dem Universitätsorchester aus Leipzig sorgte der tschechische Chor für die musikalische Rahmung. Die Rektorin der Universität Leipzig, Frau Prof. Dr. med. Beate Schücking, begrüßte die Gäste aus Brno. Sie freute sich natürlich über die zahlreichen Teilnehmenden der Seniorenbildung an der Universität Leipzig und wünschte Ihnen ein angenehmes Studienjahr. Für einen wunderbaren Abschluss der Austauschwoche sorgte ein Sektempfang in der Moritzbastei, bei dem alle noch einmal zusammenkamen.

Dieser Austausch wurde gefördert durch den Deutsch-Tschechischen-Zukunftsfonds. Weitere Informationen dazu finden Sie auf: www.fondbudoucnosti.cz/de/


letzte Änderung: 28.11.2017 

Kontakt

Wissenschaftliche Weiterbildung/Fernstudium

Caterina Hein

Nikolaistraße 6-10
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-30055
Telefax: +49 341 97-30036
E-Mail

Sprechzeiten

Dienstag
09:00 - 12:00 und
13:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag
13:00 - 15:30 Uhr
Freitag
09:00 - 12:00 Uhr

Förderung

Die Austauschwoche 2015 wurde gefördert durch den deutsch-tschechischen Zukunftsfonds.

pages