Hochschullehrer und Leiter  

Hochschullehrer
und Leiter

Stellenausschreibungen für Hochschullehrer und Leiter

An der Universität Leipzig sind nachfolgende Stellen zu besetzen:

Mit Klick auf die Stellenbezeichnung gelangen Sie zur ausführlichen Stellenbeschreibung.

Stellenausschreibungen für Hochschullehrer und Leiter

Einrichtung

Stellenbezeichnung

Bewerbungsfrist

Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

W3-Professur Biodiversitätsökonomik

15.10.2017

Faculty of Economics and Management

W3-Professorship Biodiversity Economics

15.10.2017

Medizinische Fakultät

W3-Professur für Mund-, Kiefer und Plastische Gesichtschirurgie

27.09.2017

Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie

W2-Professur Synthetische Proteinbiochemie

29.09.2017

Sportwissenschaftliche Fakultät

W1-Juniorprofessur Bewegungs- und Trainingswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schwimmen

14.10.2017

Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie

W3-Professur Molekulare Evolution und Systematik der Tiere

20.10.2017

Medizinische Fakultät

Professur für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

27.10.2017

Medizinische Fakultät

W2-Professur für Klinische und Interventionelle Kardiologie

27.10.2017

Rechte und Pflichten des wissenschaftlichen Personals ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung. 

W3-Professur

An der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

W3-Professur Biodiversitätsökonomik

Integrative Biodiversitätsforschung verknüpft in einem interdisziplinären Umfeld verschiedene Forschungszweige - Biologie, Ökologie, Forst- und Agrarwissenschaft, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Ökosysteme werden als komplexe sozial-ökologische Gefüge verstanden, die der Mensch zum einen beeinflusst und lenkt und von deren Biodiversität er Ökosystemdienstleistungen erhält. Aus dieser Verflechtung ergibt sich die Notwendigkeit einer interdisziplinären Plattform, die Wissenschaftler mit Entscheidungsträgern und Vertretern aus der Praxis zusammenbringt. Das Zusammenwirken verschiedener Disziplinen gewinnt als Kerngedanke der Biodiversitätsforschung zunehmend an Anerkennung. Dem trägt z.B. die Arbeit der zwischenstaatlichen Plattform zu Biodiversität und Ökosystemleistungen (Intergovernmental Science-Policy Plattform on Biodiversity and Ecosystem Services, IPBES) Rechnung.
Wirtschaftswissenschaftliche Ansätze liefern wichtige Bausteine für die integrative Biodiversitätsforschung. Sie sind die Grundlage für ökologisch-ökonomische Szenarienmodellierung, Biodiversitätsbewertung, Erstellung finanzieller Modelle zur Erhaltung und Steuerung von Biodiversität, sowie zur Ausgestaltung rechtlicher Rahmenbedingungen. Die Ökonomik hat begonnen, Theorien in Anlehnung an grundlegende ökologische und evolutionäre Konzepte zu entwickeln, die für ökonomische und ökologische Systeme gleichermaßen zutreffen, u.a. Diversität und Stabilität. Eine Vernetzung von Ökonomik und Biodiversitätsforschung kristallisiert sich als wichtiges Forschungsgebiet heraus - einerseits zur Beantwortung von Fragen, die an der Schnittstelle beider Bereiche entstehen und andererseits zur Förderung einer gegenseitigen Weiterentwicklung von Wirtschafts- und Biodiversitätstheorie. Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitäts-forschung (iDiv) liefert hierzu eine einzigartige Forschungsumgebung, die durch die zukünftige Professur "Biodiversitätsökonomik" weiter fokussiert werden soll. Die Professur wird am iDiv angesiedelt und ist der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig zugeordnet.

iDiv ist ein Forschungszentrum der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und wird gemeinschaftlich von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Universität Leipzig betrieben. iDiv unterhält eine enge Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ sowie sieben weiteren außeruniversitären Partnern, unter anderem der Max-Planck-Gesellschaft, der Leibniz Gemeinschaft sowie dem Freistaat Sachsen. Die zentrale Aufgabe von iDiv ist es, eine wissenschaftliche Grundlage für die nachhaltige Nutzung und Erhaltung der Biodiversität unserer Erde zu liefern. iDiv umfasst aktuell zehn Forschungsgruppen, die sich, in enger Kooperation mit über 100 Mitgliedern des iDiv-Konsortiums, den Fragen der Biodiversitätsforschung aus ökologischer, sozialer und politischer Sicht widmen. Das iDiv-Konsortium vereint Experten aus der Wirtschaft und arbeitet mit iDiv-Wissenschaftlern in einem hochintegrativen Umfeld. Hier profitieren Naturwissenschaftler von einem regen Austausch mit Ökonomen und Gesellschaftswissenschaftlern; sie haben die Möglichkeit, internationale Gremien zur Erarbeitung wissenschaftlicher Richtlinien zu bekleiden und Post-Doktoranden/-innen und Doktoranden/-innen aus diesen Bereichen zu fördern. Innerhalb des Forschungsbereichs Biodiversität und Gesellschaft beschäftigt sich iDiv mit Forschungsfragen der Nachhaltigkeit, die auch im Fokus der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig stehen und sich in einem von neun Forschungsprofilbereichen der Universität - Nachhaltige Systeme und Biodiversität - widerspiegeln. Das iDiv Synthesezentrum sDiv bildet den Rahmen für einen internationalen Think-Tank, der jährlich Hunderte von Wissenschaftlern aus aller Welt nach Leipzig holt, während die iDiv Graduiertenschule yDiv die nächste Generation von Wissenschaftlern zur Erfüllung der iDiv-Mission aus- und weitergebildet. Weiterführende Informationen unter www.idiv.de.

Anforderungsprofil der Professur: Der/die erfolgreiche Bewerber/-in verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung ökonomischer Theorien und quantitativer Methoden mit einem sichtbaren Profil in der Biodiversitätsökonomik, die verschiedene Facetten der Biodiversität und ihrer Wirkung berücksichtigt. Mögliche Forschungsthemen sind beispielsweise die Modellierung ökologisch-ökonomischer Szenarien, die ökonomische Bewertung von Biodiversität in seiner vielfältigen Wirkung auf die Bereitstellung von Ökosystemdienstleistungen, die Untersuchung der Wechselwirkungen von ökonomischem Wandel und Biodiversitätsänderungen, Finanzierungsmechanismen zur Erhaltung von Biodiversität und evolutionäre Ökonomie. Einschlägige Erfahrung in interdisziplinärer Forschungsarbeit wird vorausgesetzt, ebenso die Bereitschaft, mit iDiv-Kollegen/-innen und iDiv Mitgliedern aus den natur- und sozialwissenschaftlichen Bereichen eng zu kooperieren, und im Dialog mit Entscheidungsträgern eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu bilden. Die Bewerber/-innen sollten exzellent publiziert haben, umfangreiche Erfahrungen in der Drittmittelakquise und Projektkoordination haben, sowie über exzellente Lehr- und Führungsqualitäten verfügen, auch in der Betreuung von PhD-Studenten/-innen.

Es wird erwartet, dass die Bewerber/-innen die Lehre in Bachelor- und Masterstudiengängen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät mit vier Wochenstunden während des laufenden Semesters unterstützen. Zusätzlich wird erwartet, dass die Bewerber/-innen maßgeblich zum Lehrplan der iDiv Graduiertenschule yDiv beitragen. Es wird weiterhin davon ausgegangen, dass die Bewerber/-innen ein hohes Potenzial zur Einwerbung von Sonderforschungsbereichen und ähnlichen Förderungen zu Themengebieten der Biodiversitätsökonomik haben.

Ort der Anstellung ist Leipzig, bekannt für vielfältige kulturelle Angebote, eindrucksvolle Architektur und Umgebung sowie ausgezeichnete Schulen (http://www.leipzig.de). Das iDiv Forschungszentrum befindet sich derzeit in der BIO CITY Leipzig (http://bio-city-leipzig.de); ein neues Domizil mit Fertigstellung im Jahr 2020 ist in Planung. Die Besoldung erfolgt gemäß den landesrechtlichen Bestimmungen des Freistaat Sachsen für W3-Professuren. Die unbefristete Professur verfügt über eine attraktive Personal- und Sachausstattung.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschul-freiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig, die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät sowie das iDiv legen Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte werden besonders zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie in englischer Sprache mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) in gedruckter und elektronischer Form (eine einzige pdf-Datei) spätestens bis zum 15. Oktober 2017 an:

Universität Leipzig
Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Uwe Vollmer
Grimmaische Str. 12
04109 Leipzig
Deutschland
dekanat(at)wifa.uni-leipzig.de

Das Anschreiben sollte bisherige Erfolge beschreiben, die Motivation für die Bewerbung am iDiv und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig zum Ausdruck bringen sowie eine Vision für zukünftige Forschungsprojekte und Kooperationskonzepte darlegen.
Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung.

W3-Professorship

At the Faculty of Economics and Management Science of Leipzig University the following professorship has to be filled as soon as possible:

W3-Professorship Biodiversity Economics

Integrative biodiversity research is interdisciplinary at heart, bridging different disciplines like biology, ecology, forestry, agriculture, economics, and social sciences. In contrast to classical ecology, it recognizes ecosystems as complex socio-ecological systems where humans impact on as well as manage and obtain benefits from biodiversity. This requires a transdisciplinary program linking scientists to practitioners and decision-makers. The importance of engaging different disciplines in biodiversity assessments is increasingly recognized, and thus, is also reflected in the work of the Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES). In particular, economics has been providing important contributions in fields such as ecological-economic modeling, valuation of biodiversity, financial mechanisms to conserve biodiversity, policy instruments and governance of biodiversity management, among others. At the same time, evolutionary economists have started to adopt and develop theory on fundamental ecological and evolutionary concepts that are common to both economic and biological systems, such as diversity, stability, and facilitation. Further integration of economics and biology to understand the common underpinning of social and ecology systems is emerging as major research frontier, to address not only questions at the interface of both fields, but also to promote cross-fertilization of economics and ecological theory. The German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv) provides a unique environment to address this research frontier. Therefore, we are opening a professorship in Biodiversity Economics hosted by iDiv and affiliated with the Faculty of Economics and Management Science at Leipzig University.

iDiv is a joint DFG center of Martin-Luther-University Halle-Wittenberg, Friedrich-Schiller-University Jena and Leipzig University. It is run in close collaboration with the Helmholtz Centre for Environmental Research (UFZ) and collaborates with seven additional non-university partners, including Max-Planck Institute and the Leibniz Institute. iDiv's main mission is to provide the scientific foundation for the sustainable management of the earth's biodiversity. Ten research groups form the core of iDiv  collaborate closely with over 100 members of the iDiv consortium to address challenges of biodiversity research across ecological, social and policy domains. Next to hosting substantial expertise in the field of economics, the consortium also has a well-developed interdisciplinary culture. Natural scientists regularly collaborate with economists and social scientists, are engaged in international science-policy panels, and host post-docs and PhD students from those fields. One out of four research areas of iDiv is devoted to the topic 'Biodiversity and Society', the Faculty of Economics and Management Science of Leipzig University has a strong focus on sustainability economy, and 'Sustainable Systems and Biodiversity' is one of nine research profile areas of Leipzig University. With its synthesis centre (called sDiv), iDiv offers an international think-tank mechanism bringing hundreds of scientists to Leipzig for workshops every year. iDiv's graduate school (called yDiv) educates the next generation of scientists needed to fulfil our mission. Further information is given on www.idiv.de.

Profile of ideal candidate: Candidates should have a strong track record in economic theory and quantitative methods with a visible profile in biodiversity economics, addressing both compositional and functional aspects of biodiversity. Research topics may include economic-ecological scenario modeling, decision-support methods and integrated assessment models investigating the link between the economy and biodiversity change, valuation of the multiple roles of biodiversity on ecosystem functioning and of the relational values of biodiversity, financing mechanisms for biodiversity conservation, and evolutionary economics. A strong record in interdisciplinary research and willingness to engage with colleagues in both natural and social sciences at iDiv and with stakeholders at the science-society interface are essential. Applicants should have an outstanding record in publications and third-party funding, experience in project coordination, and a successful teaching record including supervision of PhD students.

Candidates are expected to contribute to the Bachelor and Master Programmes offered by the Faculty of Economics and Management Science with a minimum of 4 hours per week during the term. In addition, they are also expected to contribute significantly to the curriculum of iDiv's graduate school, yDiv. We also expect that the candidates have the potential to attract collaborative research grants on topics bridging biodiversity research and economics.

Place of employment is Leipzig - known for its rich culture, architecture, excellent schools and beautiful surroundings (http://www.leipzig.de/int/en/). The new iDiv research centre is currently located on the campus of the BIO CITY in Leipzig (http://bio-city-leipzig.de) and a new building will be completed in 2020. Payment will be according to the German tariff for professorships (W3), according to the regulations of the Free State of Saxony. The professorship is a tenured position and comes with a substantial package of scientific and technical personnel as well as a competitive start-up grant and running budget.

Leipzig University emphasizes the equality of women and men.
Handicapped applicants are encouraged to apply and given preference if equally qualified.

Rights and obligations of the jobholder are within the Saxonian university law (Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz, SächsHSFG) and the Saxonian public service task regulation (Sächsische Dienstaufgabenverordnung, DAVOHS). Applicants must meet the requirements of § 58 SächsHSFG.

Applications must be submitted in English containing the usual documents, including a detailed CV, certificates, a complete list of publications and successful grant applications, a description of teaching experience including available records of teaching evaluations and a certified copy of the certificate of the highest acquired academic degree. The cover letter summarizes past achievements, explains the motivation to join iDiv and the Faculty of Economics and Management Science of Leipzig University and describes planned research and concepts of cooperation. Applications should be sent, preferably in digital format as one PDF-document, Oktober 15, 2017 to:

Universität Leipzig
Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Uwe Vollmer
Grimmaische Str. 12
04109 Leipzig
Germany
dekanat(at)wifa.uni-leipzig.de

An application via email entails data protection and privacy risks. The sender therefore bears full responsibility.

W3-Professur

An der Medizinischen Fakultät ist zum 1. Oktober 2018 folgende Professur zu besetzen:

W3-Professur für Mund-, Kiefer und Plastische Gesichtschirurgie
(Nachfolge von Herrn Professor Dr. med. Dr. med. dent. Alexander Hemprich)

Der/Die zukünftige Stelleninhaber/-in soll das Fachgebiet Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in seiner gesamten Breite in Forschung, Lehre und Krankenversorgung vertreten und einen Schwerpunkt in der Kopf-Hals-Tumor- und kraniofazialen Chirurgie des Faches aufweisen. Mit der Professur ist die Leitung der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Departments für Kopf- und Zahnmedizin verbunden. Am Standort ist eine besondere Expertise in der Spaltchirurgie vorhanden.

Erwartet werden eine hochrangige Forschungs- und Publikationsleistung sowie ein Konzept zur möglichen Einbindung in Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig: Zivilisationserkrankungen, klinische Regeneration, Erkrankungen von Gehirn und Seele oder/und Molekulare und zelluläre Kommunikation oder/und an das Innovation Center for Computer-Assisted Surgery.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Medizin und der Zahnmedizin, die Promotion und Habilitation oder eine gleichwertige wissenschaftliche Leistung im Fachgebiet, die Facharztanerkennung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, umfassende Lehrerfahrungen sowie die Fähigkeit zu leitender ärztlicher Tätigkeit.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/-innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Aufgaben der Krankenversorgung werden gemäß dem Gesetz über die Hochschulmedizin im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulmedizingesetz) vom 06.05.1999 am Universitätsklinikum Leipzig wahrgenommen.

Gemäß Beschluss der KMK vom 19.11.1999 erfolgt die Beschäftigung von Professorinnen und Professoren mit ärztlichen Aufgaben grundsätzlich im Rahmen von Angestelltenverträgen am Universitätsklinikum Leipzig.

Die Medizinische Fakultät strebt einen höheren Anteil von Frauen in Wissenschaft und Lehre an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen sind deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad, der Approbationsurkunden, dem Facharztzeugnis, der erworbenen Zusatzweiterbildungen sowie maximal 10 ausgewählter Sonderdrucke von Originalarbeiten) einschließlich eines Bewerbungsbogens (unter: www.uniklinikum-leipzig.de/Seiten/mf-berufungsverfahren.aspx) senden Sie bitte bis 27. September 2017 an den:

Dekan der Medizinischen Fakultät
Professor Dr. med. Michael Stumvoll
Liebigstraße 27b
04103 Leipzig

W2-Professur

An der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie ist zum 01.10.2019 folgende Professur zu besetzen:

W2-Professur Synthetische Proteinbiochemie

Gesucht wird ein/e ausgezeichnete/r Nachwuchswissenschaftler/in mit Erfahrungen auf dem Gebiet der Synthetischen Proteinbiochemie in einem anwendungsnahen Bereich (vorzugsweise zur Funktion von Membranproteinen). Es wird erwartet, dass sie/er international ausgewiesen ist, bereits erfolgreich Drittmittel eingeworben hat und bestehende Forschungseinrichtungen sinnvoll ergänzt. Bevorzugtes Arbeitsgebiet ist der Einsatz chemischer und molekularbiologischer Methoden der gezielten Proteinmodifizierung in lebenden Zellen zur Untersuchung biologischer Prozesse auf molekularer Ebene, wie der Einsatz nicht-natürlicher Aminosäuren. Das Arbeitsprogramm soll dabei in die Profillinien der Universität Leipzig passen. Ferner soll es den Forschungsschwerpunkt "Biomedizin" des Institutes für Biochemie sowie den Bereich "Molekulare und zelluläre Kommunikation und Interaktion" im Zukunftskonzept der Fakultät ergänzen.
Die/der zukünftige Stelleninhaber/in wird das Fach Biochemie in voller Breite in der Lehre im entsprechenden Bachelor- und Masterstudiengang vertreten und sich an der Grundausbildung im Fach Mikrobiologie beteiligen. Eine Etablierung eigener Master-Module (u.a. zu fortgeschrittenen chemischen und molekularbiologischen Methoden der Proteinmodifizierung in Zellen) wird erwartet. Voraussetzung für die Bewerbung sind einschlägige Lehrerfahrungen auf diesem Gebiet.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) bitte bis 29. September 2017 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Biowissenschaften
Pharmazie und Psychologie
Herrn Prof. Dr. Tilo Pompe
Talstraße 33
04103 Leipzig

W1-Juniorprofessur

An der Sportwissenschaftlichen Fakultät ist zum 01. August 2018 folgende Stelle zu besetzen:

W1-Juniorprofessur Bewegungs- und Trainingswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schwimmen
(zunächst befristet für 3 Jahre, Verlängerung auf insgesamt 6 Jahre möglich)

Die/der Stelleninhaber/in muss einen Forschungsschwerpunkt in der Bewegungs- und Trainingswissenschaft in einer Disziplingruppe des Schwimmens nachweisen. Eine Kooperation mit dem Spitzenverband des DOSB (DSV) und internationalen Forschergruppen der Trainingswissenschaft in den Sportarten ist erwünscht. Ein Engagement in einem der Forschungsprofilbereiche der Universität Leipzig sowie in den Querschnittsthemen Gender und Lebensspanne der Fakultät wird erwartet. Der Bewerberin/dem Bewerber obliegt die Vertretung der Sportart Schwimmsport in den Studiengängen der Sportwissenschaftlichen Fakultät.

Die dienstrechtliche Stellung sowie Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 63, 64, 70 SächsHSFG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS).

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad) in gedruckter und elektronischer Form (eine einzige pdf-Datei) bitte bis 14. Oktober 2017 an:

Universität Leipzig
Dekan der Sportwissenschaftlichen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Martin Busse
Jahnallee 59
04109 Leipzig
spodekan(at)uni-leipzig.de

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung.

W3-Professur

An der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie, Institut für Biologie ist zum 01. April 2018 folgende Professur zu besetzen:

W3-Professur Molekulare Evolution und Systematik der Tiere
(Nachfolge Prof. Dr. Martin Schlegel)

Gesucht wird eine international ausgewiesene Persönlichkeit im Bereich Evolution der Tiere mit einer ausgeprägten Expertise in mindestens einem, vorzugsweise mehreren Gebieten mit Bezug zur Biodiversitätsforschung, zum Beispiel Evolution von Tierpopulationen, Co-Evolution von Tiergemeinschaften, Hologenom-Evolution, Speziationsmechanismen, genomische Ansätze der Phylogenetik und Populationsgenetik.
Die Universität Leipzig bietet ein hervorragendes wissenschaftliches Umfeld für das Forschungsgebiet. Durch eine aktive Mitarbeit im Kernbereich "Biodiversität, Ökologie und Evolution" des Zukunftskonzepts der Fakultät sowie im Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig soll der universitäre Forschungsprofilbereich "Nachhaltige Systeme und Biodiversität" gestärkt werden. Angestrebt wird eine Mitgliedschaft der Professur im iDiv. Möglichkeiten für intensive Kooperationen bestehen mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ, sowie den Max-Planck-Instituten für Evolutionäre Anthropologie und Mathematik in den Naturwissenschaften.
Der/die Bewerber/in ist durch ein zukunftsweisendes Forschungsprogramm international ausgewiesen, hat exzellent publiziert, erfolgreich Drittmittel eingeworben und idealerweise interdisziplinäre Verbundprojekte koordiniert. Er/sie hat mehrjährige Erfahrung in der Leitung einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe sowie in der Lehre und der Graduiertenausbildung.

Zu dem Aufgabengebiet der Professur gehört die Leitung der Zoologischen Lehr- und Studiensammlung. Profunde Kenntnisse der zoologischen Taxonomie werden daher erwartet. Die/Der Stelleninhaber/in vertritt die Bereiche Spezielle Zoologie, Evolution, Biodiversität und Ökologie in der Lehre in der gesamten Breite (BSc, MSc und Staatsexamen Lehramt Biologie) und wirkt bei der strukturierten Ausbildung von Promovierenden mit.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) in gedruckter Form bitte bis 20. Oktober 2017 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie
Herrn Prof. Dr. Tilo Pompe
Talstraße 33
04103 Leipzig

Eine digitale Version der Bewerbungsunterlagen ist zusätzlich auf CD beizulegen.

Professur für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

An der Medizinischen Fakultät ist zum 1. April 2018 folgende Professur zu besetzen:

Professur für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
(Kennziffer: B2/2017)

Die Professur ist im Department für Bildgebung und Strahlenmedizin (DBSM) des Universitätsklinikums Leipzig angesiedelt. Der/Die zukünftige Stelleninhaber/-in soll die Diagnostische und Interventionelle Radiologie im Bereich der thorakoabdominellen, muskuloskelettalen, urogenitalen, kardiovaskulären und senologischen Bildgebung und Intervention umfassend vertreten und leiten. Ein besonderer wissenschaftlicher Schwerpunkt sollte auf dem Gebiet der Onkologie liegen.
Erwartet werden neben Engagement in der interdisziplinären Zusammenarbeit hochrangige Forschungs- und Publikationsleistungen und die Einbindung des Faches in die Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Eine kooperative Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Departments wird vorausgesetzt. Neben der aktuellen Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie bestehen Selbstständige Abteilungen für Kinder- sowie für Neuroradiologie. Es ist geplant, alle radiologischen Einrichtungen künftig in einer gemeinsamen Klinik mit flachen Leitungsstrukturen zusammenzuführen.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Medizin, die Promotion und Habilitation oder eine gleichwertige wissenschaftliche Leistung im Fachgebiet, umfassende Lehrerfahrungen und die Facharztanerkennung für Radiologie.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/-innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.
Die Aufgaben der Krankenversorgung werden gemäß dem Gesetz über die Hochschulmedizin im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulmedizingesetz) vom 06.05.1999 am Universitätsklinikum Leipzig wahrgenommen.
Gemäß Beschluss der KMK vom 19.11.1999 erfolgt die Beschäftigung von Professorinnen und Professoren mit ärztlichen Aufgaben grundsätzlich im Rahmen von Angestelltenverträgen am Universitätsklinikum Leipzig.
Die Medizinische Fakultät strebt einen höheren Anteil von Frauen in Wissenschaft und Lehre an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen sind deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad, der Approbationsurkunde, dem Facharztzeugnis, der erworbenen Zusatzweiterbildungen sowie maximal 10 ausgewählter Sonderdrucke von Originalarbeiten) einschließlich eines Bewerbungsbogens (unter: www.uniklinikum-leipzig.de/Seiten/mf-berufungsverfahren.aspx) senden Sie bitte bis zum 27. Oktober 2017 an den:

Dekan der Medizinischen Fakultät
Professor Dr. med. Michael Stumvoll
Liebigstraße 27b
04103 Leipzig

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung.

W2-Professur

An der Medizinischen Fakultät ist zum 1. September 2017 folgende Professur zu besetzen:

W2-Professur für Klinische und Interventionelle Kardiologie
(Kennziffer B 3/2017)

Zu den Aufgaben gehören die Vertretung des Faches in Forschung, Lehre und Krankenversorgung in oberärztlicher Verantwortung an der Klinik für Kardiologie des Universitätsklinikums Leipzig. Der/Die Bewerber/-in sollte über herausragende wissenschaftliche Leistungen mit hoher Drittmitteleinwerbung, innovativen Ansätzen in der Vergangenheit sowie langjährige Erfahrung insbesondere im Bereich der klinischen kardiologischen Forschung verfügen und durch hochrangige Publikationen ausgewiesen sein. Erwartet wird der Aufbau eines klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunktes "Herzinsuffizienz". Nachweisliche Erfahrung in der Leitung und Durchführung prospektiver Beobachtungsstudien und randomisierter Multicenterstudien sowie fundierte Erfahrungen in der interventionellen Kardiologie werden vorausgesetzt. Innovative Ansätze für fachübergreifende Forschungsideen sollten in der Vergangenheit erfolgreich umgesetzt und durch exzellente Publikationen belegt sein.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, die Promotion und Habilitation oder eine gleichwertige wissenschaftliche Qualifikation, die Facharztanerkennung für Kardiologie und die pädagogische Eignung.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/-innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Aufgaben der Krankenversorgung werden gemäß dem Gesetz über die Hochschulmedizin im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulmedizingesetz) vom 06.05.1999 am Universitätsklinikum Leipzig wahrgenommen.
Gemäß Beschluss der KMK vom 19.11.1999 erfolgt die Beschäftigung von Professorinnen und Professoren mit ärztlichen Aufgaben grundsätzlich im Rahmen von Angestelltenverträgen am Universitätsklinikum Leipzig.
Die Medizinische Fakultät strebt einen höheren Anteil von Frauen in Wissenschaft und Lehre an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen sind deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad, der Approbationsurkunde, dem Facharztzeugnis, der erworbenen Zusatzweiterbildungen sowie maximal 10 ausgewählter Sonderdrucke von Originalarbeiten) einschließlich eines Bewerbungsbogens (unter: www.uniklinikum-leipzig.de/Seiten/mf-berufungsverfahren.aspx) senden Sie bitte bis zum 27. Oktober 2017 an den:

Dekan der Medizinischen Fakultät
Professor Dr. med. Michael Stumvoll
Liebigstraße 27b
04103 Leipzig

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung


letzte Änderung: 12.09.2017 
pages