Anerkennung von  Auslandsaufenthalten  

Anerkennung von
Auslandsaufenthalten

Beispiele aus der Praxis

Anerkennungsverfahren1 von Studien- und Prüfungsleistungen, die während eines studienbezogenen Auslandsaufenthaltes erbracht wurden, können zeit- und arbeitsaufwändig sein. Um das zuständige Hochschulpersonal zu unterstützen, wurden Lösungsansätze aus der Praxis gesammelt, die im Folgenden vorgestellt werden. Diese Beispiele guter Praxis wurden nach unterschiedlichen Themenfeldern angeordnet.

1. Informations- und Beratungspolitik

Wie können Studierende zielführend und ohne großen Mehraufwand über Anerkennungsverfahren und Zuständigkeiten informiert bzw. beraten werden?

2. Zuständigkeiten und Aufgabenverteilung

Welche Möglichkeiten gibt es, Zuständigkeiten und Aufgabenteilung intern zu klären und nach außen transparent zu machen?

3. Curriculare Konditionen und Flexibilität im Studiengangsverlauf

Wie kann mit unterschiedlichen curricularen Konditionen so umgegangen werden, dass Freiräume zur Mobilität geschaffen werden?

4. Kriterien der Anerkennung

Wie können generelle sowie studiengangsspezifische Anerkennungskriterien für das Hochschulpersonal und für die Studierenden transparent gemacht werden?

-----
1 Bisweilen wird unterschieden zwischen Anrechnung von Leistungen, d.h. Lehrveranstaltungen an der Gasthochschule ersetzen Lehrveranstaltungen, die an der Heimathochschule zu belegen wären, und Anerkennung, d.h. eine Bestätigung des Auslandsaufenthaltes bspw. im Diploma Supplement, dass der Studierende über das Pflichtprogramm der Heimathochschule hinaus zusätzliche Qualifikationen erworben hat. Die beiden Begrifflichkeiten Anerkennung und Anrechnung werden auf diesen Webseiten synonym gebraucht.


letzte Änderung: 02.03.2017 
pages