Anerkennung von  Auslandsaufenthalten  

Anerkennung von
Auslandsaufenthalten

Informationen zum Projekt

Im Rahmen des Projektes "Mobilitätsförderung durch Anerkennungser-leichterung" untersuchte das Akademische Auslandsamt der Universität Leipzig die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen als Bestandaufnahme an den im Projekt beteiligten Hochschulen. Das Projekt wurde in den ersten beiden Projektphasen durch das Sächsische Staats-ministerium für Wissenschaft und Kultur (SMWK) gefördert. Ziel war es, zu ergründen, wo die Probleme in der Anerkennungspraxis liegen und welche Lösungsansätze die sächsischen Hochschulen bereits entwickelt haben.  

Die Projektergebnisse sowie relevante Materialien zum Thema Anerkennung werden auf dieser Webseite präsentiert. Parallel dazu ist eine Handreichung mit Anerkennungsmodellen guter Praxis und rechtlichen Hinweisen entstanden. Handreichung und Homepage richten sich in erster Linie an diejenigen, die in ihrem Arbeitsalltag mit dem Thema Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen beschäftigt sind. Sie ist als PDF über diese Homepage abrufbar oder als Printversion am Akademischen Auslandsamt der Universität Leipzig erhältlich.

Als Beispiel guter Praxis bei der Anerkennung wurde das Projekt "Mobilitätsförderung durch Anerkennungserleichterung" im Herbst 2015 auf der Website der HRK nexus aufgenommen.

Förderphase 2014

In der ersten Projektphase 2014 ist neben der Projektwebseite eine Handreichung zur Anerkennung im Ausland erbrachter Studienleistungen entstanden. Diese stellt Modelle guter Praxis vor und gibt einen Überblick über die Neuerungen, die sich aus der Aufnahme der Lissabon-Konvention in das Sächsische Hochschulfreiheitsgesetz ergeben haben. Auf der dazu veranstalteten Projektkonferenz wurden die Projektergebnisse, rechtliche Grundlagen, Beispiele für eine erfolgreiche Anerkennungspraxis sowie häufig gestellte Fragen vorgestellt und diskutiert.

Förderphase 2015

Fortführend wurde in der zweiten Förderphase 2015 der Transfer der gewonnenen Projektergebnisse an den teilnehmenden Hochschulen unterstützt. So wurde durch eine zweite Projektkonferenz die Möglichkeit zum überinstitutionellen Austausch für Anerkennungszuständige geschaffen. Darüber hinaus wurden verschiedene Musterdokumente und Satzbausteine zur Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen erarbeitet.

Zudem wurde das webbasierte Notenübertragungswerkzeug EGRACONS vorgestellt und mit der modifizierten bayerischen Formel verglichen. Anhand von Praxisbeispielen wurden die Vor- und Nachteile sowie die Umsetzbarkeit in der Anerkennungspraxis beider Systeme diskutiert und zusammengefasst.

Diese Homepage konnte weiterhin als Unterstützungsangebot für Hochschulangehörige ausgebaut werden. Themenbezogene Aktivitäten, Projekte, Veröffentlichungen sowie Verlinkungen sind eingestellt unter Aktuelles zum Thema.

Förderphase 2016 / 2017

Die dritte Projektphase 2016/ 2017 legte den Fokus auf die Mobilitätsförderung und Anerkennungserleichterung durch Integration von Mobilitätsfenstern ins Curriculum. Die Arbeitstagung zum Thema setzte sich mit den Fragen der curricularen Einbettung, inhaltlichen Gestaltung und den Verfahrenswegen zur Implementierung von Mobilitätsfenstern auseinander. Die auf der Tagung präsentierten Mobilitätsfenstertypen und Beispiele guter Praxis wurden im Vorfeld durch Interviews mit Curricularplanern und Studiengangsverantwortlichen an den beteiligten sächsischen Hochschulen identifiziert.


letzte Änderung: 15.03.2017 
pages