Welcome Centre  

Welcome Centre

Anerkennung von Berufsabschlüssen

Generelles
Rechtliche Grundlagen
Weitere Informationen & Beratung

Generelles

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen ist ein entscheidender Faktor zur erfolgreichen Integration von ausländischen Fachkräften in Deutschland. Viele Immigranten haben ihre Berufsqualifikationen in anderen Ländern erworben und können auf Grund eines Mangels an adäquaten Mitteln und Prozessen zur Anerkennung ihrer Qualifikationen auf dem deutschen Arbeitsmarkt oftmals nicht ausreichend wertgeschätzt werden.

Am 1. April 2012 trat das Bundesanerkennungsgesetz in Kraft, welches bezweckt die Eingliederung ausländischer Fachkräfte mit ausländischen Berufsqualifikationen zu erleichtern und die Integration ausländischer Fachkräfte, welche bereits in Deutschland leben, auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Das Bundesanerkennungsgesetz hat Prozesse zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen, welche unter die Zuständigkeit der Bundesregierung fallen, verbessert. Karriererelevante Berufsqualifikationen und Dokumente, welche Immigranten mitbringen, werden so gut wie möglich bewertet, wobei auf die Eigenschaften jeder Branche geachtet wird, um die optimale Beschäftigung für jeden Kandidaten zu finden.

„Anerkennung in Deutschland“ ist das neue Informationsportal über das Bundesanerkennungsgesetz der Bundesregierung. Das Portal bietet aktuelle Informationen zu rechtlichen Grundlagen und den Prozessen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen.

Das Bundesanerkennungsgesetz deckt nur Berufe ab, welche unter die Verantwortlichkeit der Bundesregierung fallen. Es bezieht sich nicht auf Berufe, die unter die Zuständigkeit der Länder fallen, wie zum Beispiel Lehrer, Erzieher, Sozialarbeiter, Ingenieure und Architekten. Die Anerkennung dieser Berufe obliegt den einzelnen Ländern. Im Augenblick wird in Sachsen am Sächsischen Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz gearbeitet (SächsBQF) gearbeitet, welches die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen regeln soll.

Vgl. Sächsische Staatskanzlei 

Rechtliche Grundlagen

Das Projekt AKZESS – Ausländische FachKräfte-Zuwanderung effizient und sensibel steuern

Das Projekt AKZESS ist eine Initiative des Innenministeriums des Freistaats Sachsen, der Stadt Dresden, den Städten Chemnitz und Leipzig, dem Kreis Mittelsachsen, der Stadt Freiberg, der Regionalstelle der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen, der Internationalen Fachvermittlung, den Industrie und Handelskammern in Dresden, Chemnitz und Leipzig und den Handwerkskammern in Dresden, Chemnitz und Leipzig.

Das Ziel ist es, die administrativen Prozesse für eine Aufenthaltserlaubnis, sowie eine Arbeitserlaubnis zu beschleunigen.

AKZESS bietet:

  • ein einheitliches, koordiniertes und effizientes Verwaltungsverfahren durch Vernetzung aller Beteiligter
  • transparente Entscheidungsverfahren,
  • eine verlässliche und schnelle Entscheidung innerhalb von vier Wochen und
  • kompetente und serviceorientierte Beratung durch alle Beteiligten.

Die Verwaltung und Verbände haben sich zu diesem Service verpflichtet. Damit dies auch funktioniert, sollen Antragssteller und Unternehmen ihren Teil dazu beitragen.

Seit dem 01. September 2011 wurde das Projekt bereits in zwei Ausländerbehörden erfolgreich gestartet. Im Augenblick wird es an zwei weiteren Standorten eingeführt. Eine Arbeitsgruppe wurde gegründet, um diese Projektstandorte zu betreuen, zu testen und zu bewerten.

Zuständigkeit

Das Projekt ist ein Service für Fachkräfte aus dem Ausland, welche eine Stelle in Dresden, Chemnitz, Leipzig oder der Region Freiburg gefunden haben. AKZESS unterstützt regionale Unternehmen sowie Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen die bereits Personal aus dem Ausland beschäftigen oder ausländische Fachkräfte einstellen möchten. Es wendet sich außerdem an ausländische Doktoranden, Studierende eines kooperativen Bildungsprogramms und Universitätsabsolventen, sowie an Interessierte aus dem Ausland, die ihre persönlichen Geschäftsideen in Dresden, Chemnitz, Leipzig oder der Region Freiberg in die Tat umsetzen möchten.

 Vgl. Sächsische Staatskanzlei

Weitere Informationen & Beratung

Die Beratungsstellen des Integration durch Qualifikation (IQ) Programms bieten Informationen rund um den Prozess der Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen und können Sie an die für Sie zuständige Behörde weiterleiten. Jeder, der seine Berufsqualifikationen anerkennen lassen möchte, kann einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch bei der örtlichen Beratungsstelle machen.

IBAS – Informations- und Beratungsstelle Anerkennung Sachsen

IBAS ist ein Teilprojekt des IQ Netzwerkes und berät Migrantinnen und Migranten zur Anerkennung ihrer ausländischen Qualifikationen. Es werden grundlegende Informationen zu Möglichkeiten der Anerkennung gegeben und der weitere Weg zum Anerkennungsverfahren und zur beruflichen Integration aufgezeigt.

Die Mitarbeiter in den Beratungsstellen bieten folgende Unterstützung an:

  • Beratung zur Anerkennung von ausländischen Qualifikationen
  • Information über zuständige Anerkennungsstellen, Ablauf der Verfahren und notwendige Dokumente
  • Hinweise zu Qualifizierungsmöglichkeiten und Informationen zu beruflichen Wegen

Vgl. IQ Netzwerk Sachsen

Anerkennung in Deutschland – Anerkennungs-Finder

Die Webseite „Anerkennung in Deutschland“ bietet nützliche Informationen für alle, die ihre ausländischen Berufsqualifikationen in Deutschland anerkennen lassen möchten. Neben Informationen zu Beratungsstellen, zum Arbeiten in Deutschland und zur Anerkennung von Berufsqualifikationen, bietet die Seite auch einen „Anerkennungs-Finder“. Dieser Finder ist ein nützliches Werkzeug um Informationen zum deutschen Equivalent einer Qualifikation, zu den nötigen Schritten zur Anerkennung, sowie zu der Behörde zu finden, die für die Anerkennung der eigenen ausländischen Berufsqualifikation zuständig ist.

Anerkennungs-Finder


letzte Änderung: 18.07.2017 

Ansprechpartner

Dr. Annemone Fabricius
Kontakt
Sprechzeiten

Teilprojekt des Akademischen Auslandsamtes

www.welcome-to-leipzig.de

pages