Nachrichten  

Nachrichten

Nachricht 338/2016 vom 23.12.2016

Bereich: Forschung, Statements
Sachgebiet: Mathematik / Informatik

Graduiertenkolleg "Quantitative Logiken und Automaten" wird weiter gefördert

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird das gemeinsame Graduiertenkolleg der TU Dresden und der Universität Leipzig zum Thema "Quantitative Logiken und Automaten" weiter fördern. In den kommenden 4,5 Jahren stellt sie dafür mehr als 4,4 Millionen Euro zur Verfügung.


Das 2012 ins Leben gerufene Graduiertenkolleg bietet zehn Doktoranden die Möglichkeit, den Zusammenhang zwischen quantitativen Logiken und Automaten und deren Anwendungen in der Informatik zu erforschen und mit einem anspruchsvollen Thema in diesem Bereich zu promovieren. Beteiligt sind auch zehn Professoren und Nachwuchswissenschaftler aus den Gebieten Theoretische Informatik, Künstliche Intelligenz und Algebra aus beiden Universitäten.

Sowohl Automaten als auch Logiken werden in vielen Bereichen der Informatik zur Modellierung eingesetzt und sind für zahlreiche Anwendungsgebiete von großer Bedeutung. Ein Beispiel bietet die Verifikation von Hardware- und Software-Systemen, das heißt der automatisierte Nachweis, dass diese Systeme gewisse Anforderungen wie etwa Sicherheitseigenschaften erfüllen. Software-Fehler haben in zahlreichen Bereichen in kürzester Zeit zu massiven Verlusten geführt, wie dem Absturz von Sonden oder Raketen oder dem Konkurs von Wirtschaftsunternehmen. Daher ist Validierung der Hardware und Software so wichtig.

"In vielen Einsatzgebieten sind quantitative Eigenschaften wie der Ressourcenverbrauch, Wahrscheinlichkeiten des Eintretens von Ereignissen oder die Zeitdauer der Ausführung lebenswichtiger Aktionen von essentieller Bedeutung", sagt Prof. Dr. Manfred Droste vom Institut für Informatik der Universität Leipzig. Er ist der stellvertretende Sprecher des Graduiertenkollegs. "Die Verlängerung des Graduiertenkollegs ermöglicht es uns, für weitere viereinhalb Jahre die gründliche und umfassende Erforschung quantitativer Logiken und Automaten, ihres Zusammenhangs sowie ihrer Anwendungen in der Verifikation und in anderen ausgewählten Teilgebieten der Informatik fortzusetzen", betont er.

News
Graduiertenkolleg "Quantitative Logiken und Automaten" wird weiter gefördert

letzte Änderung: 24.04.2017 

Kontakt

Stabsstelle
Universitätskommunikation
Medienredaktion

Susann Huster
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

Prof. Dr. Manfred Droste
Institut für Informatik / Automaten und Sprachen
Telefon: +49 341 97-32200
E-Mail | Internet

pages