Nachrichten  

Nachrichten

Pressemitteilung 116/2017 vom 16.05.2017

Bereich: Forschung, öffentliche Veranstaltungen, Statements
Sachgebiet: Geistes- und Sozialwissenschaften, Geschichte, Medizin / Gesundheitswissenschaften

Deutsches Buch- und Schriftmuseum zeigt Ausstellung "Brausepulver im Nachtgeschirr"

Kooperation mit Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig

 

"Brausepulver im Nachtgeschirr" ist der Titel der neuen Kabinettausstellung zu "100 Jahren Humor in deutschen Zeitschriften", die das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig zeigt. Eröffnet wird die in Kooperation mit dem Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig entstandene Schau zum Internationalen Museumstag am 21. Mai um 11:30 Uhr.

Zeit: 21.05.2017, 11:30 Uhr
Ort: Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig
Deutscher Platz 1
04103 Leipzig

Begrüßung: Michael Fernau, Direktor der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig
Einführung: Dr. Stephanie Jacobs, Leiterin des Deutschen Buch- und Schriftmuseums
Vortrag: Juniorprof. Dr. Patrick Merziger: "Darf man über Sachsen lachen? Die Kampagne gegen Leipziger Komiker im Nationalsozialismus"


Das 20. Jahrhundert ist als das Jahrhundert der Kriege und verbrecherischen Regime in die Geschichte eingegangen. Eine Ära des Lachens? Zumindest sind Humor, Satire und Nonsens seit mehr als 100 Jahren überall und für jeden verfügbar. Das Medium "Zeitschrift" trug entscheidend dazu bei. In den lustigen Zeitschriften des 20. Jahrhunderts wurde über die Themen gewitzelt, die die "Massen" bewegten. Humoristen und Satiriker sprachen auch unangenehme Wahrheiten aus, sie schütteten das "Brausepulver ins Nachtgeschirr". Ob harmloser Humor oder scharfe Satire, frivole Zoten oder alberner Nonsens: Auch die jeweils populäre Form des Komischen spricht Bände.

Die Kabinettausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig stellt bekannte und weniger bekannte Kapitel der deutschen Humorgeschichte in Fallbeispielen aus. Unter den Überschriften "Frischer Wind in alten Mauern? Kaiserreich und Erster Weltkrieg", "Eine Fabrik für Zeitsatire und ihr Ende. Weimarer Republik und Drittes Reich" und "Die Ausstellung widmet sich dem Komischen - einem Thema, das in der Wissenschaft oft nicht ernst genommen wird. Dabei ist es nicht nur populär, sondern sagt viel über unsere Gesellschaft: Wer lacht mit wem über wen und wann? Worüber lachen wir und wann bleibt uns das Lachen im Halse stecken", sagt Kurator Dr. Patrick Merziger, Juniorprofessor am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig.

Die Ausstellung ist im Rahmen eines in Kooperation mit dem Deutschen Buch- und Schriftmuseum durchgeführten Seminares entstanden. "Für das Museum als bestandshaltender Gedächtniseinrichtung bedeuten solche Kooperationen nicht nur einen stets inspirierenden Zugewinn an wissenschaftlichem, aber auch 'jugendlichem' Input. Sie garantieren auch, dass die in über 130 Jahren zusammengetragenen Bestände des Museums mit aktuellen Fragestellungen konfrontiert und so in gesellschaftliche Kontexte eingespeist werden", betont Stephanie Jacobs, Leiterin des Deutschen Buch- und Schriftmuseums. Bis zum 30. September 2017 ist die Ausstellung von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 20 Uhr sowie an Feiertagen (außer montags) von 10 bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Hintergrund

Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig

Das Buch hat wie kein anderes Medium unsere Kultur und Zivilisation geprägt: Seit Jahrhunderten wird unser Wissen über die Welt und über den Menschen in Büchern gespeichert.Die Sammlung, Ausstellung und wissenschaftliche Bearbeitung buch- und mediengeschichtlicher Zeugnisse ist die Aufgabe des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek. 1884 als Deutsches Buchgewerbemuseum in Leipzig gegründet, gilt es als das weltweit älteste und nach Umfang und Qualität der Bestände als eines der bedeutendsten Museen auf dem Gebiet der Buchkultur.

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig, Juniorprofessur für Kommunikationsgeschichte

Am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig - dem ältesten Institut seiner Art in  Deutschland -  beschäftigt sich die Juniorprofessur für Kommunikationsgeschichte mit der Bedeutung von Medien für die Gesellschaft und für die Entwicklung von Öffentlichkeiten seit dem 18. Jahrhundert. Im Zentrum steht die Medialisierung im 20. Jahrhundert, also der Aufstieg von Buch und Presse, Film, Radio und Fernsehen im "Jahrhundert der Massenmedien". Die Kommunikationsgeschichte ist damit immer auch ein Angebot, kritisch über Phänomene nachzudenken, die uns als Zeitgenossen der "Mediengesellschaft" selbstverständlich erscheinen.

Bildmaterial für die Berichterstattung unter www.dnb.de/presse

 

News
Deutsches Buch- und Schriftmuseum zeigt Ausstellung "Brausepulver im Nachtgeschirr"

letzte Änderung: 28.05.2017 

Kontakt

Stabsstelle
Universitätskommunikation
Medienredaktion

Susann Huster
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

Juniorprof. Dr. Patrick Merziger
Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Telefon: +49 341 97-35715
E-Mail | Internet

Dr. Stephanie Jacobs
Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig
Telefon: +49 341 2271-575
E-Mail

pages