Nachrichten  

Nachrichten

Pressemitteilung 217/2017 vom 04.09.2017

Bereich: öffentliche Veranstaltungen, Personalia, wissenschaftliche Tagungen
Sachgebiet: Kunst / Kultur / Kulturwissenschaften, Musik / Musikwissenschaft

Symposium ehrt barocken Tanzmeister Gottfried Taubert

Umfassendstes Zeugnis der deutschen Rezeption barocker französischer Tanzkunst vor 300 Jahren erschienen

 

Titelkupfer aus dem Traktat „Gottfried Taubert, Tanzmeisters zu Leipzig, Rechtschaffener Tantzmeister, oder gründliche Erklärung der Frantzösischen Tantz-Kunst“ (Leipzig 1717)<br />Foto: Universitätsbibliothek Leipzig
Titelkupfer aus dem Traktat „Gottfried Taubert, Tanzmeisters zu Leipzig, Rechtschaffener Tantzmeister, oder gründliche Erklärung der Frantzösischen Tantz-Kunst“ (Leipzig 1717)
Foto: Universitätsbibliothek Leipzig

Die Emmy Noether-Nachwuchsgruppe "Ritualdesign für die Ballettbühne" und das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig laden vom 20. bis 23. September 2017 Experten auf dem Gebiet des barocken Tanzes zu einem internationalen Symposium ein: Damit wird der Leipziger Tanzmeister Gottfried Taubert (1670 bis 1746) geehrt, der vor genau 300 Jahren sein Tanztraktat "Rechtschaffener Tantzmeister" veröffentlicht hat. Es gilt als umfassendstes Zeugnis der deutschen Rezeption der barocken französischen Tanzkunst. Das Tagungsprogramm wird von einem theatralischen Tanzabend am Freitag, 22. September, abgerundet. Er ist für alle Interessenten offen. Bei der Veranstaltung werden professionelle, international renommierte Barocktanzensembles zu sehen sein.


Zu dem interdisziplinären Symposium werden Musik- und Tanzwissenschaftler, Historiker, Tänzer und Choreografen aus 12 Ländern erwartet. "Erstmals befasst sich in Deutschland eine Konferenz umfassend mit Taubert und seinem Werk - und das an Tauberts Wirkungsort Leipzig. Es ist ein hervorragendes Beispiel für die Tanz- und Buchkultur in dieser Zeit", sagt Organisatorin Dr. Hanna Walsdorf, Nachwuchsgruppenleiterin am Institut für Theaterwissenschaft, wo zu dem Thema bereits seit Jahren geforscht wird. Insgesamt sei jedoch die historische Tanzforschung in Deutschland bislang unterrepräsentiert. Das Symposium solle dazu beitragen, sie wiederzubeleben. Es findet im Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig statt.

Taubert, der Ende des 17. Jahrhunderts an der Universität Leipzig studiert hat, veröffentlichte mehrere Werke mit ausführlichen Informationen und neuen Überlegungen zum Tanz sowie zu dessen kulturellem, gesellschaftlichem und sittlichem Status. Sie enthalten ausführliche Beschreibungen der Tanztechnik und Tanzpädagogik sowie eine Übertragung von Raoul-Auger Feuillets Chorégraphie (1700) ins Deutsche.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts erschienen in Deutschland, unter anderem in Leipzig, innerhalb von 15 Jahren zahlreiche Tanztraktate, in denen sich die Verbreitung des französischen Tanzstiles manifestiert. Tauberts Abhandlung über die Geschichte, Theorie und Praxis des Tanzes ist zu einem großen Teil von diesen Traktaten beeinflusst und bildet darüber hinaus eines der reichhaltigsten Zeugnisse zum Kulturtransfer zwischen Frankreich und Deutschland, zum Gesellschafts- und Theatertanz des beginnenden 18. Jahrhunderts sowie zu den kulturellen Praktiken des Leipziger Bürgertums.

"Bis heute existieren leider nur wenige Studien zu diesem vielfältigen Werk. Das Symposium will dazu beitragen, Forschungslücken zu schließen und eine breite Kontextualisierung von Tauberts Werken zu ermöglichen, indem es seine Schriften auch in Beziehung setzt zu den zeitgenössischen Tanztraktaten sowie zum Musik- und Tanzschaffen auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene", erklärt Walsdorf. Die Referate von insgesamt 24 Wissenschaftlern aus neun Ländern werden erstmals sämtliche Schriften Tauberts sowie die historischen Abschriften und Übersetzungen diskutieren. Ebenso werden die Experten neue Quellen zu Tauberts teilweise noch immer unbekannter Biographie präsentieren sowie die kulturellen Bedingungen und Kontexte von Tauberts Leben und Werk behandeln.

"Ziel der Veranstaltung ist es also, Gottfried Tauberts wenig erforschtes Werk umfassend zu beleuchten und dabei die internationalen Forschungsleistungen der Kollegen aus Frankreich, den USA, Österreich, der Schweiz, Norwegen, Russland, Polen und Ungarn mit denen der wenigen einschlägig forschenden inländischen Wissenschaftler zusammenzuführen", sagt die Theaterwissenschaftlerin. Zudem werde angestrebt, Tauberts Bedeutung für die Tanzerziehung und Tanzkunst im 18. Jahrhundert in Deutschland, Dänemark, Österreich und Russland umfassend zu erschließen und zu würdigen.

Bei dem theatralischen Tanzabend am 22. September im Festsaal des Alten Rathauses treten Barocktanzensembles aus München, Berlin, Paris und St. Petersburg auf. "Das ist eine seltene Gelegenheit, Barocktanz auf höchstem professionellen Niveau in Deutschland zu sehen", betont Walsdorf. Anmeldungen für die Tagung und den Tanzabend sind noch bis zum 10. September per E-Mail möglich.  

News
Symposium ehrt barocken Tanzmeister Gottfried Taubert

letzte Änderung: 22.09.2017 

Kontakt

Stabsstelle
Universitätskommunikation
Medienredaktion

Susann Huster
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

Dr. Hanna Walsdorf
Institut für Theaterwissenschaft
Telefon: +49 341 97-30416
E-Mail | Internet

pages