Nachrichten  

Nachrichten

Pressemitteilung 016/1998 vom 01.10.1998

Bereich: Forschung
Sachgebiet: Physik

Hochenergie-Ionen-Nanosonde LIPSION

 

Hochenergie-Ionen-Nanosonde LIPSION
Hochenergie-Ionen-Nanosonde LIPSION

Universität Leipzig nimmt Forschungsinstrument der internationalen Spitzenklasse in Betrieb

An der Universität Leipzig, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, ist am 6. Oktober 1998 die Hochenergie-Ionen-Nanosonde LIPSION feierlich eingeweiht worden.


LIPSION - rund 7 Millionen Mark teuer - besteht aus einem 3.5 Megavolt-SINGLETRON-Beschleuniger mit einer Ionen-Nanosonde, mit der Strahlen aus Protonen und Heliumionen auf einen Durchmesser kleiner als 100 Nanometer (=1/10.000 mm) gebündelt werden.
Die kinetische Energie der Protonen und Heliumionen beträgt dabei bis zu 3,5 Megaelektronenvolt, was einer maximalen Protonengeschwindigkeit von etwa 100 Millionen Stundenkilometern entspricht.

Der Universität Leipzig steht mit LIPSION ein Forschungsinstrument der internationalen Spitzenklasse zur Verfügung. Der Protonen- oder Heliumstrahl von LIPSION rastert die Oberfläche einer Probe ab. Durch diese Abtastung entsteht ein zweidimensionales Bild der Struktur und der Elementzusammensetzung der Probe. Wird die Probe durchstrahlt und dabei gedreht, so erhält man dreidimensionale Bilder der Struktur und Elementverteilung. Dieses Verfahren ist ähnlich der Röntgen-Computer-Tomographie, einem Standard-Diagnoseverfahren in Krankenhäusern, mit dem krankhafte Gewebeveränderungen mit Abmessungen von einigen Millimetern sichtbar gemacht werden können. LIPSION vermag noch 10.000 mal kleinere Objekte zu sehen. Diese neuartige Methode der Ionenstrahl-Mikroskopie bzw. -Tomographie findet in der Biologie, der Medizin und der Anthropologie sowie in der Festkörperphysik und den Materialwissenschaften Anwendung, wo zur Erforschung die gleichzeitige Analyse von Struktur und chemischer Zusammensetzung notwendig ist.

In der Abteilung Nukleare Festkörperphysik der Fakultät für Physik und Geowissenschaften werden z. B. Elementprofile von Knorpel und Knochen zur Aufklärung der Arthrose aufgenommen. Nächste Forschungsziele sind Bilder der Elementverteilung in einzelnen Zellen nach Aufnahme metallhaltiger Pharmaka. Außerdem wird die Wirkung hochenergetischer Ionen auf Bestandteile einzelner lebender Zellen im Hinblick auf genetische Veränderungen und geänderter Stoffwechselleistung untersucht.

News
Hochenergie-Ionen-Nanosonde LIPSION

letzte Änderung: 22.11.2017 

Kontakt

Stabsstelle
Universitätskommunikation
Medienredaktion

Volker Schulte
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

PD Dr. Wolfgang Tröger
Telefon: +49 341 97-32716
E-Mail | Internet

pages