Nachrichten  

Nachrichten

Pressemitteilung 018/2015 vom 26.01.2015

Bereich: Hochschulpolitik, öffentliche Veranstaltungen, Statements
Sachgebiet: Gesellschaft, Politik

Debatte zu "Demonstrationen in Sachsen - wie kann Politik reagieren?"

Uni Leipzig setzt ihren Donnerstagsdiskurs fort

 

Der Donnerstagsdiskurs - die neue Veranstaltungsreihe der Universität Leipzig - wird am 29. Januar fortgesetzt. Nach der erfolgreichen ersten Podiumsdiskussion am 15. Januar zum Thema weltoffene Hochschulen hat Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking diesmal zu einem offenen Diskurs unter dem Titel: "Demonstrationen in Sachsen - wie kann Politik reagieren?" in den Audimax-Hörsaal eingeladen (19:30 Uhr, Neues Augusteum, Campus Augustusplatz). Auf dem Podium werden diesmal Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, der Religionssoziologe und Extremismusforscher Prof. Dr. Gert Pickel, die Kultursoziologin Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr, ein Vertreter des Studentenrates der Universität sowie der Leiter der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, sitzen.


Letzterer hatte in den vergangenen Tagen für kontroverse Diskussionen gesorgt, weil er der islamkritischen Bewegung Legida das Haus der Landeszentrale in Dresden für eine Pressekonferenz zur Verfügung gestellt hatte.

Zu der Debatte eingeladen sind unter anderem mehrere Landtagsabgeordnete sowie Wissenschaftler der Universität, die sich in ihrem Berufsalltag häufig mit den in diesem Donnerstagsdiskurs thematisierten Problemen beschäftigen. "Bei der ersten Veranstaltung haben wir uns mit der Haltung der Universität zu den aktuellen Demonstrationen in Sachsen und insbesondere mit den Inhalten der Legida-/Pegida-Bewegung befasst. Dieser nächste Diskurs führt uns nun ein Stück weiter nach außen und fragt danach, wie die Politik angemessen auf diese Entwicklung eingehen kann. Dabei wird neben Politikern auch die gesellschaftswissenschaftliche Expertise der Universität einbezogen", sagt Schücking.

Die Veranstaltung wird via Live-Stream mit Unterstützung des Zentrums für Medien und Kommunikation (ZMK) übertragen. Abrufbar ist er unter www.uni-leipzig.de/~zmk/news.html sowie der Facebook-Seite der Universität www.facebook.com/unileipzig.

Wer nicht vor Ort sein kann, hat die Möglichkeit, sich über Twitter (@UniLeipzig) unter dem Hashtag #Donnerstagsdiskurs an der Diskussion zu beteiligen.

News
Debatte zu "Demonstrationen in Sachsen - wie kann Politik reagieren?"

letzte Änderung: 14.12.2017 

Kontakt

Stabsstelle
Universitätskommunikation
Medienredaktion

Susann Huster
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

Pressestelle der Universität
Telefon: +49 341 97-35020
E-Mail | Internet

pages