Nachrichten  

Nachrichten

Pressemitteilung 124/2009 vom 18.05.2009

Bereich: wissenschaftliche Tagungen
Sachgebiet: Theologie / Religion

3. Internationales Symposium

 

Neues Testament und hellenistisch-jüdische Alltagskultur - Wechselseitige Wahrnehmungen

Zeit: 21.05.2009 bis 24.05.2009
Ort: Tagungs- und Gästehaus "Villa Tillmanns"
Wächterstraße 30


Vom 21. - 24. Mai findet in Leipzig das 3. Internationale Symposium zum Corpus Judaeo-Hellenisticum statt. Der maßgeblich von der Fritz-Thyssen-Stiftung finanzierte Kongress, der im Tagungs- und Gästehaus der Universität Leipzig "Villa Tilmanns" in der Wächterstraße 30 durchgeführt wird, gehört zu den größeren wissenschaftlichen Veranstaltungen im Rahmen des diesjährigen 600. Universitätsjubiläums der Alma Mater Lipsiensis. Unter dem Thema "Neues Testament und hellenistisch-jüdische Alltagskultur" widmen sich Wissenschaftler altertumswissenschaftlicher Disziplinen aus aller Welt der Frage, unter welchen politischen, religiösen und kulturellen Bedingungen das frühe Christentum und seine im Neuen Testament gesammelten Schriften entstanden sind.

"Um unsere Kultur verstehen zu können, muss man an die Anfänge zurückkehren", so beschreibt der Tagungsleiter und Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig, Prof. Dr. Jens Herzer, die aktuelle Relevanz des Projektes. Im Blickpunkt stehen vorwiegend nicht-literarische Zeugnisse wie Inschriften, Papyri, Münzen und archäologische Befunde des antiken Judentums. Alltägliche Dinge wie Rechnungen, Quittungen sowie private und offizielle Briefe, aber auch die Architektur werden untersucht, um die damalige Kultur zu verstehen. Archäologen, Papyrologen, Philologen und Althistoriker erforschen gemeinsam mit Neutestamentlern die Bedeutung der hellenistisch-jüdischen Alltagskultur für das Verständnis des Neuen Testaments und damit der Ursprünge des Christentums.

Eröffnet wird das Symposium am 21. Mai 2009 um 20:00 Uhr durch einen Vortrag von Carol und Eric Meyers von der Duke University (USA) unter dem Titel: "The Material Culture of Late Hellenistic-Early Roman Palestinian Judaism: What it Can Tell Us about Earliest Christianity and the New Testament". In den folgenden Tagen werden Referate und Diskussionen von Wissenschaftlern nicht nur aus Deutschland und dem europäischen Ausland, sondern auch aus Russland und den USA erwartet. Indem Neutestamentler und Forscher benachbarter Disziplinen in Paarvorträgen ein Thema jeweils gemeinsam beleuchten, wird dem Untertitel der Tagung "Wechselseitige Wahrnehmungen" Rechnung getragen: Was trägt die Kenntnis der antiken jüdischen Kultur zum Verstehen des Neuen Testaments bei? Und umgekehrt: Was können die frühchristlichen Schriften zum Verständnis der antiken Alltagskultur beisteuern? Neben den Vorträgen werden in Arbeitsgruppen unter der Leitung ausgewiesener Experten Dokumente des antiken Judentums gelesen.

Einen besonderen Höhepunkt stellt der öffentliche Vortrag von Prof. Dr. Reinhold Scholl, Leiter der Papyrussammlung der Universität Leipzig, dar. Am 22. Mai referiert er um 20:00 Uhr im alten Ratsplenarsaal des Neuen Rathauses zum Thema "Licht aus dem Osten. Die Leipziger Papyrussammlung und die Erforschung des Neuen Testaments".

Das Symposium ist zugleich Teil eines Kommentarprojektes zum Neuen Testament, welches durch die Heranziehung von Schriften und Dokumenten des griechisch sprechenden Judentums (das sog. Corpus Judaeo-Hellenisticum) die Texte des Neuen Testaments in ihrem geschichtlichen und kulturellen Kontext interpretiert. Es ist bereits die 3. Tagung, welche nach den Beziehungen zwischen dem Neuen Testament und dem zeitgenössischen Judentum fragt. Eröffnet wurde die Reihe 2003 in Eisenach mit einem Symposium unter dem Titel "Philo und das Neue Testament. Wechselseitige Wahrnehmungen", 2006 fand in Greifswald eine Tagung zu Josephus und dem Neuen Testament statt und das für 2012 geplante 4. Symposium wird sich mit dem Verhältnis zwischen Neuem Testament und der Septuaginta, der für die frühen Christen maßgeblichen griechischen Übersetzung des Alten Testaments, beschäftigen.

Wie bereits bei den vorangegangenen Tagungen werden die Beiträge in einem Sammelband publiziert, der im Verlag Mohr Siebeck in Tübingen erscheinen wird. Der Verlag gehört ebenfalls zu den Sponsoren der Tagung.

News
3. Internationales Symposium

letzte Änderung: 23.06.2017 

Kontakt

Stabsstelle
Universitätskommunikation
Medienredaktion

Sandra Hasse
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

Prof. Dr. Jens Herzer
Telefon: +49 341 97-35420
E-Mail | Internet

zum Symposium:
Internet

pages