Nachrichten  

Nachrichten

Pressemitteilung 079/2009 vom 14.04.2009

Bereich: Jubiläum 2009

Science: Who cares? - Was bringt uns die Wissenschaft?

 

Der Umgang mit Wissenschaft in der Gesellschaft und in der aktuellen Lehre ist umstritten. Viele Studierende fordern eine klarere Darstellung dieses Problems. Das studentische Projekt Science - who cares? nähert sich der Thematik aus verschiedenen Perspektiven unter der Schirmherrschaft von Prof. Volker ter Meulen, Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle.


Rund 30 Studenten aus mehr als 20 Studiengängen untersuchen das Wechselspiel von Wissenschaft und Gesellschaft in drei Arbeitsgruppen:

Ein wichtiger Punkt ist die Vermittlung von Wissen in der Schule. Schulen werden zunehmend zum Brennpunkt gesamtgesellschaftlicher Konflikte - Frustration, Gewaltbereitschaft und interkulturelle Spannungen sind Alltag für Schüler und Lehrer. Eine studentische Gruppe hat für ihre Forschungen deshalb den bildungssoziologischen Ansatz gewählt und lässt Praktiker an zehn regionalen Schulen zu Wort kommen. Der studentische Projektverantwortliche Sven Jaros: "Wir sind damit am Puls der Zeit. Eine solche Studie ist dringend nötig." Die Frage lautet: Bilden Universitäten unsere Lehrer heute adäquat aus, um Schülern das nötige Wissen zu vermitteln? Unterstützt wird die Studie von der sächsischen Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange.

Ebenfalls umstritten ist der Wert von Wissenschaft für Personen, die nicht in den akademischen Betrieb eingebunden sind. Hier fehlt eine Analyse des Dialogs zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Eine zweite Gruppe des Forschungskollegs hat deshalb den museumspädagogischen Ansatz gewählt und untersucht, wie wissenschaftliche Erkenntnis in Museen inszeniert wird. Franca Hähle, Studentin und Projektverantwortliche: "Hier geht es um den Otto-Normal-Verbraucher im besten Sinne." Als Kooperationspartner konnten in Leipzig das mathematisch-naturwissenschaftliche Zentrum Inspirata und das Zeitgeschichtliche Forum gewonnen werden sowie in Dresden das Hygiene Museum.

In einem dritten Komplex geht es um Kritik an der Wissenschaft, die vor allem in stark medial geprägten Gesellschaften sehr präsent ist. Die Studierenden werten wissenschaftsnahe Medienformate aus und analysieren den Diskurs der Wissenschaftskritik aus kulturgeschichtlicher und kulturkritischer Sicht. Das Forschungsseminar kooperiert dafür eng mit den MDR-Wissenssendungen "Echt", "EINACH GENIAL", "Hauptsache Gesund" und mit "nano". Sven Jaros: "Uns interessiert, wie der Transfer von Wissenschaft in die Medien funktioniert. Welche Rolle spielen beispielsweise Fachjournalisten beim Übertragen wissenschaftlicher Diskurse in mediale Formate?"

Sven Jaros betont den Aspekt des freien Forschens: "Bei dem Kolleg geht es nicht um stupides Auswendiglernen. Alle Teilnehmer erarbeiten ihre Leitfragen unabhängig von Studienvorschriften und Professorenvorlieben. Uns geht es nicht um Punkte und Scheine, sondern um einen gleichberechtigten Austausch."

Die Erkenntnisse aus allen drei Forschungsseminaren werden im November auf einer Abschlusskonferenz präsentiert. Im Frühjahr 2010 erscheint eine Publikation mit Beiträgen von Studierenden, Professoren und Dozenten. Das Kolleg ist eines von knapp 20 studentischen Projekten zum Jubiläumsjahr 2009 und wird vom studentischen Verein "Studierende 2009 e. V." organisiert.
Zur Auftaktveranstaltung von "Science: who cares?" sind Sie herzlich eingeladen.

Zeit: 17.04.2009, 20:00 Uhr

Ort: Moritzbastei (Ratstonne)
Universitätsstraße 9
04109 Leipzig


Ihre Gesprächspartner:


  • Prof. Dr. jur. Franz Häuser, Rektor der Universität Leipzig, eröffnet das Kolleg mit einigen Worten zum Universitätsjubiläum 2009.

  • Prof. Dr. em. Klaus Ahlheim, früherer Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität der Gesamthochschule Essen. Er diskutiert ironisch-ernst die Frage "Wer ist wem zu Dank verpflichtet? Die Universität und ihre Studierenden".

  • Prof. Gunnar Berg, Präsidium der Leopoldina, spricht in Vertretung des Schirmherren ein Grußwort.

  • Heiko Etzold, stellvertretender Vorsitzender des mathematischen Bildungszentrums Inspirata, Student für Mathematik und Physik auf Lehramt, Universität Leipzig

  • Teilnehmer der Forschungsseminare

News
Science: Who cares? - Was bringt uns die Wissenschaft?

letzte Änderung: 24.10.2017 

Kontakt

Stabsstelle
Universitätskommunikation
Medienredaktion

Tobias D. Höhn
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

Studierende 2009
Sven Jaros
Telefon: +49 341 97-37807 o. -37808
E-Mail | Internet

pages