Tag der Lehre  

Tag der Lehre

Auf einen Blick - Das Programm 2014

ab 11:30 Uhr
Anmeldung/Registrierung, Foyer Augusteum

12:30 - 14:00 Uhr
Eröffnungsvortrag und Verleihung des Theodor-Litt-Preises

14:15 - 15:45 Uhr
Session 1 | Session 2 | Session 3 | Session 4

16:00 - 17:00 Uhr
Postersession und Imbiss

17:15 - 18:45 Uhr
Session 5 | Session 6 | Session 7 | Session 8

19:00 - 19:30 Uhr
Ausklang, Foyer Augusteum

Die Anmeldung zu den Sessions ist bis zum 26. Oktober 2014 über diese Website möglich.

Eröffnungsvortrag und Verleihung des Theodor-Litt-Preises

Prof. Dr. Thomas Hofsäss, Prorektor für Bildung und Internationales

Nachhaltig lernen: forschend, selbstbestimmt und engagiert

Die Tagung wird mit der Verleihung des Theodor-Litt-Preises der Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität Leipzig e.V. eröffnet.

Anschließend wird der Prorektor für Bildung und Internationales in seinem Eröffnungsvortrag zum diesjährigen Themenschwerpunkt „Nachhaltig lernen: forschend, selbstbestimmt und engagiert“ sprechen. Der Fokus wird dabei darauf gelegt, wie die Heterogenität der Studierenden Ausgangspunkt für das Lehrkonzept sein kann. 

Ort: Hörsaal 2, Hörsaalgebäude | Uhrzeit: 12.30 – 14:00 Uhr

Session 1

Beatrice Hartung (LaborUniversität)
Marit Vissiennon (Lehrpraxis im Transfer)
Studentische Statements: Claudia Billing (Medizinische Fakultät), Michael Johannes Naber (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)

Gute Lehre, gelungenes Lernen: zur Entwicklung von Qualitätskultur(en) in Studium und Lehre

Wann kann man Lehre als gut und Lernen als gelungen bezeichnen? Wie kann ein Austausch hierzu der kontinuierlichen und nachhaltigen Qualitätsentwicklung in Fachbereichen und Instituten dienen? Diesen Fragen wollen wir gemeinsam mit Studierenden, Lehrenden und interessierten Mitarbeiter/-innen nachgehen. In der Session sollen zunächst subjektive Vorstellungen über das Lehren und Lernen ausgetauscht werden, um daraus Kriterien für die lernförderliche Gestaltung von Studium und Lehre zu formulieren.

Ort: Paulinum, P502 (Felix-Klein-Hörsaal) | Uhrzeit: 14:15 - 15:45 Uhr

Session 2

Prof. Dr. Helge Löbler (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)
Prof. Dr. Charlotte Schubert (Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften)
Sarah Schafmeister, Studentin (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)
Mirko Wegscheider, Student (Medizinische Fakultät)

Form und Funktion: Alternativen zur Vorlesung

In dieser Session steht die klassische Vorlesung zur Debatte. Müssen Lehrformate verändert werden, wenn Lehre vom Lernprozess der Studierenden her gedacht wird? In einem Impulsvortrag zeigt Prof. Dr. Helge Löbler anhand eines Praxisbeispiels, wie Alternativen zur Vorlesung in die Lehre integriert werden können. Gemeinsam wird anschließend auf dem Podium und mit dem Publikum diskutiert, ob das Praxisbeispiel Modellcharakter haben könnte und welche Funktion das Format Vorlesung im Bolognasystem erfüllt.

Ort: Paulinum, P501 
(Felix-Klein-Hörsaal) | Uhrzeit: 14:15 - 15:45 Uhr

Session 3

PD Dr. Mahtab Bahramsoltani (Veterinärmedizinische Fakultät)

Problembasiertes Lernen: eine Methode für alle Fachdisziplinen? 

Das Lösen von Problemen ist ebenso wie das Lernen ein genuin akademisches Prinzip. Die Methode, „Probleme“ als Basis für die Gestaltung von Lernprozessen und Lehrveranstaltungen zu nutzen, findet in den medizinischen Studiengängen
bereits vielfältige Anwendung. Was diese Methode beinhaltet und inwiefern das Problembasierte Lernen auf andere Fachdisziplinen übertragbar ist, damit werden wir uns in diesem Workshop auseinandersetzen.

Ort: Paulinum, P801 | Uhrzeit: 14:15 - 15:45 Uhr

Session 4

Doreen Kietz (Lehrpraxis im Transfer)
Nicole Mackus (Lehrpraxis im Transfer)
Dr. Monika Rummler (TU Berlin, Wissenschaftliche Weiterbildung)

Forschendes Lernen mit Beispielen aus der Lehrpraxis

Das Lehr-Lern-Konzept Forschendes Lernen zielt darauf ab, die Lernenden und ihre (Forschungs-)Interessen in den Mittelpunkt zu rücken. Welche unterschiedlichen Umsetzungsmöglichkeiten dieses Konzept bietet und welche Herausforderungen sich ergeben, erfahren Sie in einem Impulsreferat. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, Beispiele aus der Universität Leipzig kennenzulernen und mit Erfahrungsträger/-innen ins Gespräch zu kommen.

Erfahrungsträger/-innen:

Stefan Rahn (Herder-Institut)
Dr. Katrin Rockenbauch (Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie)
Dr. Juliana Schlicht (Institut für Wirtschaftspädagogik )

Ort: Paulinum, P701 | Uhrzeit: 14:15 - 15:45 Uhr

Postersession und Imbiss

Während der Postersession haben Sie bei einem kleinen Imbiss die Möglichkeit, mit anderen Lehrenden und Studierenden, Projekten und Service-Einrichtungen ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen auszutauschen. Die Poster werden die thematische Ausrichtung des Tages ergänzen und unterstreichen. Zu folgenden Schwerpunkten konnten Poster eingereicht werden:

  • Problembasiertes, Projektförmiges Lernen; Lehre im Format der Forschung
  • Service Learning
  • Formate/Projekte mit Praxispartner/-innen
  • Qualitätsentwicklung und Evaluation
  • Heterogenität von Studierendengruppen
  • Beispiele guter Lehrpraxis; innovative Lehr-Lern-Projekte

Ort: Foyer Augusteum | Uhrzeit: 16:00 - 17:00 Uhr

Session 5

Doreen Kietz (Lehrpraxis im Transfer)
Nicole Mackus (Lehrpraxis im Transfer)
Dr. Monika Rummler (TU Berlin, Wissenschaftliche Weiterbildung)

Methoden-Einmaleins für projektbasiertes Lernen

Lehrveranstaltungen projektförmig umzusetzen und Studierende in ihrer Projektarbeit erfolgreich zu begleiten und zu betreuen, ist eine ebenso herausfordernde wie lohnende Aufgabe. Anhand unterschiedlicher Beispiele werden in der Session konkrete Möglichkeiten aufgezeigt, um projektbasierte Veranstaltungen zu meistern. Expertin Dr. Monika Rummler von der TU Berlin wird erläutern, wie Studierende über einen längeren Zeitraum hinweg selbstorganisiert und selbstbestimmt ein Produkt als Ergebnis der Projektarbeit erstellen können – und somit im besten Falle nachhaltig lernen.

Erfahrungsträger/-innen

Caroline Janick (Studentin, Fakultät für Geschichte, Kunst- u. Orientwissenschaften)
Prof. Dr. Helge Löbler (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)
Dr. Hans-Peter Müller (Klassische Archäologie/Antikenmuseum)
Thomas Schmid (Institut für Informatik)

Ort: Paulinum, P701 | Uhrzeit: 17:15 - 18:45 Uhr

Session 6

Prof. Crister S. Garrett, PhD (Philologische Fakultät)
Jun.-Prof. Dr. Ulf Papenfuß (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)
Julia Rabe, Studentin (Philologische Fakultät)
Henning Dietze, Student (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)

Service Learning: Lernen durch Engagement

Wie können Studierende ihr fachliches und methodisches Wissen im universitären Kontext praxisnah und gesellschaftswirksam anwenden? Dies erläutern die Professoren Garrett (zur Projekthomepage) und Papenfuß (zur Projekthomepage) als Experten für Service Learning an der Universität Leipzig am Beispiel ihrer erfolgreich durchgeführten Service Learning Projekte. Im Gespräch mit den beiden Experten und beteiligten Studierenden können die Teilnehmenden Ideen zu konkreten Umsetzungsmöglichkeiten im eigenen Fach entwickeln und Erfahrungen zum Lernen durch Engagement austauschen.

Ort: Paulinum, P501 
(Felix-Klein-Hörsaal) | Uhrzeit: 17:15 - 18:45 Uhr

Session 7

Susanne Günther (Hochschuldidaktisches Zentrum Sachsen)
Caroline Mehner (E-Teaching/Lehrpraxis im Transfer)

Digital und kollegial: Unterstützungsmöglichkeiten für Projekt- und Gruppenarbeiten

Speicherwolke oder Dropbox? Forschungsplattformen statt Facebook?
In dieser Session werden erfolgreiche Konzepte zur Unterstützung von Projekt- und Gruppenarbeiten mithilfe digitaler Medien zusammengetragen und Möglichkeiten für den Einsatz in der eigenen Lehre oder zum Arbeiten im Team aufgezeigt. Anwendungsorientiert werden wir das Verwenden von Dateninfrastrukturen, das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten in Projektarbeiten sowie den Einsatz von Social Media in Forschung und Lehre vorstellen und miteinander diskutieren.

Ort: Paulinum, P801 | Uhrzeit: 17:15 - 18:45 Uhr

Session 8

Elena Buck (Hochschuldidaktisches Zentrum Sachsen)
Mandi Strambowski (LaborUniversität)

Abenteuer Vielfalt: studierendenzentriert lehren

In dieser Session sollen vor allem lernrelevante Aspekte der Heterogenitätsdebatten im Zentrum stehen. In Arbeitsgruppen werden verschiedene Aspekte von Lernenden- und Lehrendenvielfalt (z.B. Bildungsbiografien, Lerntypen, Lehrstile etc.) besprochen. Welche Konsequenzen ergeben sich hieraus für Studierende und Lehrende in den Lehrveranstaltungen? Die Ergebnisse sollen einen Impuls für die Erstellung eines Leitfadens zum Umgang mit Studierendenvielfalt an der Universität Leipzig geben. Insbesondere Studierende sind herzlich eingeladen, ihre Erfahrungen einzubringen.

Ort: Paulinum, P502 
(Felix-Klein-Hörsaal) | Uhrzeit: 17:15 - 18:45 Uhr


letzte Änderung: 07.11.2017 
pages