Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. phil. Hellmut Johannes Friedrich Bredereck

Lebensdaten

Universit├Ątsarchiv Leipzig, N00850

Bildquelle: Universit├Ątsarchiv Leipzig, N00850

geb. 29.05.1904 in Frankfurt/Main
gest. 1981 in Stuttgart
Konfession: evangelisch-lutherisch
PND: 101356781

Lebenslauf

Studium

  • 1922-1927 Studium: Chemie in Frankfurt/Main und Greifswald

Qualifikation

  • 1933 Habilitation f├╝r Chemie an der Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Zur Konstitution der Hefe-Nucleins├Ąure.
  • 1927 Promotion zum Dr. phil. in Chemie an der Universit├Ąt Greifswald
    Titel der Arbeit: ├ťber die Halogenhydrine der Glucose.

Akademische Karriere

  • seit 1948 oProf f├╝r Organische Chemie an der Technischen Hochschule Stuttgart
  • 1933-1939 PD f├╝r Chemie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Abteilung der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1939-1941 nichtplanm├Ą├čiger au├čerordentlicher Professor f├╝r Chemie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Abteilung der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1941-1945 oProf f├╝r Organische Chemie an der Universit├Ąt Jena

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Pr├Ąsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker 1968-1969

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der SA 1933-1935

Publikationen (Auswahl)

  • Ergebnisse der Vitamin- und Hormonforschung, Leipzig 1936.

Weitere Informationen

  • 1927-1930 Privatassistent von Prof. Helferich in Greifswald
  • 1930-1942 Assistent am chemischen Laboratorium der Universit├Ąt Leipzig
  • seit 1933 verheiratet mit Elisabeth, geb. Niedergerke
  • 1945-1948 Chemiker in Heidenheim/Brenz
  • 1959-1961 Rektor der Technischen Hochschule Stuttgart
  • 1966 Verleihung der Emil-Fischer-Medaille f├╝r herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der organischen Chemie
  • 1969 Verleihung des Gro├čen Bundesverdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

K├╝rschner 1950, Sp. 223; DBA II, Fiche 172, 319-322; UAL, PA 347.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Hellmut Johannes Friedrich Bredereck
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Bredereck_446
Datum: 23.11.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.