Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. med. Werner Catel

Lebensdaten

Karl-Sudhoff-Institut f√ľr Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften an der Universit√§t Leipzig

Bildquelle: Karl-Sudhoff-Institut f√ľr Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften an der Universit√§t Leipzig

geb. 27.06.1894 in Mannheim
gest. 30.04.1981 in Kiel
Konfession: evangelisch-lutherisch
PND: 116476826

Lebenslauf

Studium

  • 1913-1920 Studium der Medizin und Philosophie an den Universit√§ten Halle und Freiburg

Qualifikation

  • 1920 Promotion zum Dr. med. an der Universit√§t Halle-Wittenberg
    Titel der Arbeit: Ein Fall von einseitiger Stauungspapille infolge von Orbitaltumor, der durch die Krönlein'sche Operation geheilt wurde.
  • 1926 Habilitation an der Universit√§t Leipzig
    Titel der Arbeit: √úber den Einfluss verschiedener Ern√§hrungsweise auf Motilit√§t und Reizbarkeit des D√ľnndarms von Ratten.

Akademische Karriere

  • 1926-1931 PD f√ľr Kinderheilkunde an der Medizinischen Fakult√§t der Universit√§t Leipzig
  • 1931-1932 nichtplanm√§√üiger au√üerordentlicher Professor f√ľr Kinderheilkunde an der Medizinischen Fakult√§t der Universit√§t Leipzig
  • 1932-1933 nichtplanm√§√üiger au√üerordentlicher Professor f√ľr Kinderheilkunde an der Friedrich-Wilhelms-Universit√§t Berlin
  • 1933-1945 ordentlicher Professor f√ľr Kinderheilkunde an der Medizinischen Fakult√§t der Universit√§t Leipzig
  • 1951-1960 ordentlicher Professor f√ľr Kinderheilkunde an der Christian-Albrechts-Universit√§t Kiel

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied im NS-√Ąrztebund seit 1933
  • Mitglied im NSDB seit 1936
  • Mitglied der NSDAP seit 1937
  • Mitglied im NS-Altherrenbund seit 1942
  • Mitglied im Opferring 1933-1939

Publikationen (Auswahl)

  • Normale und pathologische Physiologie der Bewegungsvorg√§nge im gesunden Verdauungskanal, Leipzig 1926-37.
  • Die Pflege des gesunden und des kranken Kindes, Leipzig 1939.
  • Differentialdiagnose von Krankheitssymptomen bei Kindern und Jugendlichen, 3 Bde., Stuttgart 1960.
  • Grenzsituationen des Lebens. Beitrag zum Problem der begrenzten Euthanasie, N√ľrnberg 1962.

Weitere Informationen

  • 1947 Chefarzt der Landeskinderheilst√§tte Mammolsh√∂he/Taunus
  • 1960 auf √∂ffentlichen Druck hin vorzeitig emeritiert
  • ma√ügeblich an der Kindereuthanasie im Dritten Reich beteiligt

Biographische, autobiographische Literatur

  • Petersen, Hans-Christian / Zankel, S√∂nke, Werner Catel. Ein Protagonist der NS-"Kindereuthanasie" und seine Nachkriegskarriere, in: Medizinhistorisches Journal 38 (2003), S. 139 - 173.
  • Schlabrendorff, Fabian von, Begegnungen in f√ľnf Jahrzehnten. Ludwig Beck, Herbert von Bismarck-Lasbeck, Dietrich Bonhoeffer, Werner Catel, Heinrich Cla√ü, William Donovan, Gero von Gaevernitz, Carl Goerdeler ..., T√ľbingen 1979.
  • Aufzeichnungen, Leipzig 1941

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBE, Bd. 2, 1995, S. 297; K√ľrschner 1935, Sp. 191 f.; DBA II, Fiche 219, 371-373; UAL, PA 32; UAL, PA-SG 779.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Werner Catel
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Catel_26
Datum: 30.09.2016

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.