Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. phil. habil. et Dr. h. c. mult. Theodor Frings

Lebensdaten

Universit├Ątsarchiv Leipzig, N04209

Bildquelle: Universit├Ątsarchiv Leipzig, N04209

geb. 23.07.1886 in D├╝lken
gest. 06.06.1968 in Leipzig
Konfession: katholisch
PND: 118693662

Lebenslauf

Studium

  • 1906-1911 Studium der Neueren Sprachen und Germanistik an den Universit├Ąten Marburg und Leipzig

Qualifikation

  • 1911 Promotion zum Dr. phil. in Germanistik an der Universit├Ąt Marburg
    Titel der Arbeit: Studien zur Dialektgeographie des Niederrheins zwischen D├╝sseldorf und Aachen.
  • 1915 Habilitation f├╝r Germanische Philologie an der Universit├Ąt Bonn
    Titel der Arbeit: Die rheinische Accentuierung.

Akademische Karriere

  • 1915-1917 PD f├╝r Germanische Philologie an der Universit├Ąt Bonn
  • 1917-1919 aoProf f├╝r Deutsche Philologie und Niederl├Ąndische Philologie an der Universit├Ąt Bonn
  • 1919-1927 oProf f├╝r Deutsche Philologie und Niederl├Ąndische Philologie an der Universit├Ąt Bonn
  • 1927-1951 oProf f├╝r ├ältere deutsche Sprache und Literatur an der Philologisch-historischen Abteilung der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1951-1957 oProf f├╝r ├ältere deutsche Sprache und Literatur an der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig

Ämter

  • 1926-1927 Dekan der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Bonn
  • 1927-1946 Direktor des Germanistischen Instituts der Universit├Ąt Leipzig
  • 1946-1956 Leiter der Altdeutschen Abteilung des Germanistischen Instituts der Universit├Ąt Leipzig
  • 1956-1968 (seit 1957 kommissarisch) Direktor des Instituts f├╝r Deutsche und Germanische Philologie an der Universit├Ąt Leipzig
  • Direktor (kommissarisch) des Instituts f├╝r Deutsche und Germanische Philologie an der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig 1957-1965

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Ordentliches Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1930-1968
  • Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1946-1968
  • Pr├Ąsident der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1948-1965

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied im FDGB
  • Mitglied der DSF seit 1950
  • Mitglied der Deutschen Akademie zur wissenschaftlichen Erforschung und Pflege des Deutschtums M├╝nchen 1925-1945
  • Sekret├Ąr der Philologisch-historischen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1932-1937
  • Sekretar der Philologisch-Historischen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1933-1937

Publikationen (Auswahl)

  • Sprachgeographie und Kulturgeographie (Leipziger Antrittsvorlesung, gehalten am 12. November 1927), in: Zeitschrift f├╝r Deutschkunde 44 (1930), S. 546-562.
  • zus. mit Hermann Aubin und Josef M├╝ller (Hrsg.), Kulturstr├Âmungen und Kulturprovinzen in den Rheinlanden. Geschichte - Sprache - Volkskunde, Bonn 1926.
  • Sprache und Siedlung im mitteldeutschen Osten (= Berichte ├╝ber die Verhandlungen der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse, Bd. 84,6), Leipzig 1932.
  • Die Grundlagen des Mei├čnischen Deutsch. Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte der deutschen Hochsprache, Halle/Saale 1936.
  • zus. mit Rudolf K├Âtzschke (Hrsg.), Kulturr├Ąume und Kulturstr├Âmungen im mitteldeutschen Osten, Halle/Saale 1936.
  • Die Stellung der Niederlande im Aufbau des Germanischen, Halle/Saale 1944.
  • Grundlegung einer Geschichte der deutschen Sprache, Halle/Saale 1948.
  • Sprache und Geschichte, 3 Bde., Halle/Saale 1956.

Weitere Informationen

  • 1893-1903 Besuch der Volksschule sowie der Oberschule und des Realgymnasiums in M├Ânchengladbach
  • 1911-1912 Wissenschaftlicher Assistent am W├Ârterbuch der Rheinischen Mundarten
  • 1913-1917 Oberlehrer an der st├Ądtischen Realschule Bonn
  • Ehrenpromotionen: 1937 zum Dr. phil. h. c. der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Amsterdam; 1963 zum Dr. phil. h. c. der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Gent; 1966 zum Dr. phil. h. c. der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1946 Mitglied des Gelehrtenrates der Universit├Ąt Leipzig
  • 1951-1966 Fachrichtungsleiter f├╝r die Fachrichtung Germanistik an der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • Mitherausgeber der Monumenta Germaniae Historiae
  • Mitherausgeber des Althochdeutschen W├Ârterbuchs
  • Mitherausgeber des Deutschen W├Ârterbuchs

Biographische, autobiographische Literatur

  • Theodor Frings, 23.7.1886-6.6.1968, in: Kungl. Gustav Adolfs Akademiens minnesbok. (1957/1972), S. 486-531.
  • Grosse, Rudolf (Hrsg.), Sprache in der sozialen und kulturellen Entwicklung. Beitr├Ąge eines Kolloquiums zu Ehren von Theodor Frings, Berlin 1990.
  • Festschrift Theodor Frings (=Rheinische Vierteljahrsblaetter, Bd. 17), [s.l.] 1952.
  • Fischer, Rudolf / Eichler, Ernst (Hrsg.), Beitr├Ąge zum slawischen onomastischen Atlas. Theodor Frings zum Ged├Ąchtnis (=Abhandlungen der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse, Bd. 61,2), Berlin 1970.
  • Lux, Anna, Eine Frage der Haltung? Die bruchlose Karriere des Germanisten Theodor Frings im spannungsreichen 20. Jahrhundert, in: Sabine Schleiermacher / Udo Schagen (Hrsg.), Wissenschaft macht Politik. Hochschulen in den politischen Systembr├╝chen 1933 und 1945 (= Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Bd. 3), Stuttgart 2009, S. 79-100.
  • Worauf wir stolz sein d├╝rfen. Prof. Dr. Theodor Frings, in: Seydewitz, Max / Seydewitz, Ruth, Unvergessene Jahre. Begegnungen, Berlin 1984, S. 198-203.
  • Schieb, Gabriele, Theodor Frings Levensbericht (Lebens├╝berblick), in: Jaarboek van de Maatschappij der Nederlandse Letterkunde de Leiden (1970/71), S. 44-53.
  • Brinkmann, Hennig, Aufbruch in Bonn. Zum hundertsten Geburtstag von Theodor Frings, in: Rheinische Viertesjahresbl├Ątter 50 (1986), S. X-XIX.
  • Erben, Johannes, Theodor Frings 1886-1968, in: Bonner Gelehrte, S. 113-119.
  • Lux, Anna, Die Leipziger Germanistik von der Novemberrevolution bis zur fr├╝hen DDR im Vergleich mit den Germanistischen Instituten in Berlin und Jena, Diss. masch., Leipzig 2011.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBE, Bd. 3, 1996, S. 487-488; K├╝rschner 1935, Sp. 362; DBA II, Fiche 409, 23-26; Internationales Germanistenlexikon, Bd. 1, S. 528-531; UAL, PA 270; ABBAW, NL Theodor Frings.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Theodor Frings
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Frings_41
Datum: 30.06.2016

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.