Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. rer. pol. et phil. habil. Otto Wilhelm Gropp

Lebensdaten

Universit├Ątsarchiv Leipzig, N00019

Bildquelle: Universit├Ątsarchiv Leipzig, N00019

geb. 22.03.1907 in Magdeburg
gest. 04.07.1976 in Berlin
PND: 105031909

Lebenslauf

Studium

  • 1926-1929 Studium der Geschichte, Philosophie, Kunstgeschichte und Zeitungswissenschaften an den Universit├Ąten Leipzig, M├╝nchen und Berlin
  • 1940-1941/45 Studium an der Matin-Luther-Universit├Ąt Halle-Wittenberg

Qualifikation

  • 1948 Promotion zum Dr. rer. pol. an der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Zur b├╝rgerlichen Geschichts- und Gesellschaftsproblematik.
  • 1953 Habilitation zum Dr. rer. pol. et phil. habil. an der Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Vorraussetzungen und Aufbau der Geschichtswissenschaft.

Akademische Karriere

  • 1952-1958 Professor mit Lehrauftrag f├╝r Historischen und Dialektischen Materialismus an der Philosophischen Fakult├Ąt der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1958-1960 Professor mit vollem Lehrauftrag f├╝r Dialektischen und Historischen Materialismus an der Philosophischen Fakult├Ąt der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der SED seit 1946
  • Mitglied der VVN seit 1947
  • Mitglied im Kulturbund seit 1947
  • Mitglied der DSF seit 1948
  • Mitglied der KPD Berlin 1930-1933
  • Mitglied der KPD Halle 1945-1946

Publikationen (Auswahl)

  • Der dialektische Materialismus. Kurzer Abriss, Leipzig 1957.
  • Das nationale philosophische Erbe. ├ťber die progressive Grundlinie in der deutschen Philosophiegeschichte, Berlin 1960.
  • Von Cusanus bis Marx, Leipzig 1965.
  • Grundlagen des dialektischen Materialismus, Berlin 1970.
  • Geschichte und Philosophie, Berlin 1977.

Weitere Informationen

  • 1913-1917 Volksschule Magdeburg
  • 1917-1926 Realgymnasium Magdeburg
  • 1930-31 Redaktionssekret├Ąr bei der Finanzzeitschrift "Die Bank" in Berlin
  • 1932-1934 erwerbslos, mit gelegentlichen Aushilfsbet├Ątigungen
  • 1934-1937 Stenotypist und Korrespondent in der Zentralveraltung des Chemiekonzerns Kali-Chemie A.G. Berlin
  • 1937-1939 Angestellter der Deutschen Passstelle f├╝r Ausl├Ąnder in Kehl am Rhein (Entlassung aufgrund Betreibens der Gestapo)
  • 1939-1940 Direktionssekret├Ąr beim Wirtschaftsamt in Magdeburg (Entlassung auf Betreiben der Gestapo)
  • 1941 Verhaftung unter Verdacht des Landesverrats und Vorbereitung zum Hochverrat, bis 1942 in U-Haft
  • 1942 Inhaftierung in Sachsenhausen
  • 1942-1944 ├ťberf├╝hrung aus U-Haft ins KZ-Sachsenhausen
  • 1944 Fronteinsatz im Bew├Ąhrungsbataillon "Dirlewanger" des KZ Sachsenhausen in der Slowakei und in Nordungarn
  • 1944-1945 nach der Desertion des Bataillon "Dirlewanger" bei Ipolskaj, Gefangenenlager Debrezen und Cegl├ęd
  • 1945 R├╝ckkehr aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft nach Deutschland
  • 1945-1946 wissenschaftliche Hilfskraft am Philosophischen Seminar der Universit├Ąt Halle
  • 1946-1948 Aspirantur gem. SMA-Befehl Nr. 25 zur Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • 1946-1950 Schulungslehrer und Lektor an der Landesparteischule der SED in Wettin
  • 1949-1950 Teilnahme am 2. Dozentenlehrgang der Parteihochschule der SED Kleinmachow
  • 1949-1950 kommissarischer Leiter des Philosophischen Seminars der Universit├Ąt Halle
  • 1950 Hauptamtlicher Redakteur der Zeitschrift "Einheit" in Berlin
  • 1950-1951 wissenschaftlicher Assistent und Lehrbeauftragter am Franz-Mehring-Institut der Universit├Ąt Leipzig
  • 1950-1952 Aufnahme in das F├Ârderungsverfahren der wissenschaftlichen Lehre und Forschung an der Universit├Ąt Leipzig
  • 1951-1952 wissenschaftlicher Assistent und Prof (W) am Institut f├╝r Philosophie der Universit├Ąt Leipzig
  • 1952-1953 kommissarischer Direktor der Abteilung Historischer und Dialektischer Materialismus am Institut f├╝t Philosophie der Universit├Ąt Leipzig
  • 1953 Venia legendi f├╝r Historischen und Dialektischen Materialismus
  • 1953-1960 Direktor der Abteilung Historischer und Dialektischer Materialismus am Institut f├╝r Philosophie der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1956 Beurlaubung aus gesundheitlichen Gr├╝nden
  • 1957 Vaterl├Ąndischer Verdienstorden (Bronze), 1959 Vaterl├Ąndischer Verdienstorden (Silber), Medaille f├╝r ausgezeichnete Leistungen
  • 1958-1960 stellvertretender Direktor am Institut f├╝r Philosophie der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1960-1972 Anstellung an der Arbeitsgruppe Philosophie der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin
  • anerkanntes "Opfer des Faschismus"
  • unter der Regierung der Nationalsozialisten in Deutschland Herstellung illegaler Zeitungen und Flugschriften (eigene Angabe)

Biographische, autobiographische Literatur

  • Rugard Gropp zum 65. Geburtstag, in: DZfPh 20 (1972) H. 2, S. 354.
  • Thom, Martina, Rugard Otto Gropp (1907-1976), in: Namenhafte Hochsschullehrer der Karl-Marx-Universit├Ąt, Bd. 3, Leipzig 1983, S. 27-35.
  • Lange, Erhard/Alexander, Dietrich (Hrsg.), Philosophenlexikon, Berlin 1987, S. 325-326.
  • Eichler, Klaus Dieter, Philosophie, in: Hehl, Ulrich von/John, Uwe/Rudersdorf, Manfred (Hrsg.), Geschichte der Universit├Ąt Leipzig 1409-2009, Bd. 4, Leipzig 2009, S. 814-825.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBE online (2.2.2008); DBA II, Fiche 482, 400; UAL, PA 1122.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art: Otto Wilhelm Gropp
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Gropp_670
Datum: 18.04.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.