Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. sc. med. Fritz Kurt Hauschild

Lebensdaten

Universitätsarchiv Leipzig, N06363

Bildquelle: Universitätsarchiv Leipzig, N06363

geb. 08.12.1908 in Chemnitz
gest. 13.01.1974 in Leipzig
PND: 105784907

Lebenslauf

Studium

  • 1928-1932 Studium der Medizin und Chemie an den Universitäten Göttingen, MĂĽnchen und Leipzig

Qualifikation

  • 1934 Promotion zum Dr. med. an der Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Zur Pharmakologie und Chemie des Curins
  • 1940 Habilitation fĂĽr Chemie und Pharmakologie an der Universität Berlin
    Titel der Arbeit: Zur Chemie und Pharmakologie der Phenylalkylamine

Akademische Karriere

  • 1947-1949 PD fĂĽr Pharmakologie an der Unversität Halle
  • 1949-1972 Professor mit Lehrstuhl fĂĽr Pharmakologie und Toxikologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Ämter

  • 1958 Prodekan der Medizinischen Fakultät
  • 1965-1966 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Mitglied der Deutschen Arzneibuch-Kommission
  • Mitglied der Europäischen Gesellschaft fĂĽr Arzneimitteltoxikologie
  • Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Hochschulpharmakologen der DDR 1959-1964
  • Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1964-1972
  • Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR zu Berlin 1972-1974

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied im FDGB seit 1947
  • Mitglied der KPD 1946-1947
  • Mitglied der SED 1947-1961

Publikationen (Auswahl)

  • Zur Pharmakologie der Phenylalkylamine, Berlin 1940.
  • Pharmakologie und Grundlagen der Toxikologie, Leipzig 1956.
  • EinfĂĽhrung in die Pharmakologie und Arzneiverordnungslehre, Leipzig 1963.
  • Pharmakologie des Auges, In: Velhagen: Handbuch der Augenheilkunde.

Weitere Informationen

  • 1935 Erlangung der Approbation als Arzt
  • 1935-1937 Assistent am Pharmakologischen Institut der Universität Leipzig
  • 1937-1941 Leiter der pharmakologischen Abteilung der Temmler-Werke
  • 1941-1942 Pharmakologe bei der Asta-A.G. in Bielefeld
  • 1942-1943 Volontärassistent am Pharmakologischen Institut der Universität Frankfurt/Main
  • 1943 Assistent am Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg
  • 1943-1945 Kriegsdienst bei der Wehrmacht als Truppenarzt bei der 76. Infanterie Division
  • 1945-1947 Assistent am Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg
  • 1947 Ăśbernahme der Arztpraxis seines Vaters in Greiz
  • 1947-1949 Leiter der pharmakologischen Abteilung der Deutschen Hydrierwerke Rodleben
  • 1949-1972 Direktor des Pharmakologischen Instituts (ab 1969 Institut fĂĽr Pharmakologie und Toxikologie) der Universität Leipzig
  • Träger des Nationalpreises 1957 fĂĽr seine Monographie "Pharmakologie und Grundlagen der Toxikologie"
  • 1959 Vaterländischer Verdienstorden in Bronze
  • 1959-1972 kommissarischer Direktor des Physiologischen Institutes der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1963 Auszeichnung mit der Purkinje-Medaille
  • Entwicklung der Arzneimittel Pervitin, Dehydasal, Devaricin und Thiantan; Marophen, Oxyderm und eines Antihistaminikums
  • Mitglied im zentralen Gutachterausschuss beim Ministerium fĂĽr Gesundheitswesen
  • verheiratet mit Charlotte, geb. Richter

Biographische, autobiographische Literatur

  • Meyer, Ulrich, „Man sollte die Entwicklung nicht hemmen“ – Fritz Hauschild (1908-1974) und die Arzneimittelforschung in der DDR, in: Pharmazie 60 (2005), S. 486-472.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBA II, Fiche 535, 277; UAL, PA 3836.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Fritz Kurt Hauschild
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Hauschild_621
Datum: 31.05.2016

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.