Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. phil. Wilhelm Traugott Krug

Lebensdaten

UniversitÀtsarchiv Leipzig, df000297

Bildquelle: UniversitÀtsarchiv Leipzig, df000297

geb. 22.06.1770 in Radis bei Wittenberg
gest. 12.01.1842 in Leipzig
Konfession: evangelisch
PND: 11884704X

Lebenslauf

Studium

  • 1788-1792 Studium: Philosophie und Theologie in Wittenberg
  • 1792-1794 Studium: Philosophie und Theologie in Jena
  • 1794 Studium: Philosophie und Theologie in Göttingen

Qualifikation

  • 1791 Promotion zum Dr. phil. in Philosophie an der UniversitĂ€t Wittenberg
    Titel der Arbeit: Principium cui religionis christianae auctor doctrinam de moribus superstruxit.
  • 1796 Habilitation fĂŒr Philosophie an der UniversitĂ€t Wittenberg
    Titel der Arbeit: De pace inter philosophos.

Akademische Karriere

  • 1796-1801 PD fĂŒr Philosophie an der UniversitĂ€t Wittenberg
  • 1801-1805 aoProf fĂŒr Philosophie und Theologie an der UniversitĂ€t Frankfurt/Oder
  • 1805-1809 oProf fĂŒr Philosophie an der UniversitĂ€t Königsberg
  • 1809-1842 oProf fĂŒr Philosophie an der Philosophischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Leipzig

Ämter

  • 1813-1814 Rektor der UniversitĂ€t Leipzig
  • 1816-1817 Dekan der Philosophischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Leipzig
  • 1819-1820 Dekan der Philosophischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Leipzig
  • 1822 Dekan der Philosophischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Leipzig
  • 1825 Dekan der Philosophischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Leipzig
  • 1827 Dekan der Philosophischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Leipzig
  • 1829 Dekan der Philosophischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Leipzig
  • 1830-1831 Rektor der UniversitĂ€t Leipzig
  • 1833-1834 Dekan der Philsophischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Leipzig

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der Ersten Kammer der SĂ€chsischen StĂ€ndervertretung seit 1833

Publikationen (Auswahl)

  • Ueber deutsches UniversitĂ€tswesen, mit RĂŒcksicht auf Kotzebue's literarisches Wochenblatt und gewaltsamen Tod, Leipzig 1819.
  • Pisteologie, oder Glaube, Aberglaube und Unglaube sowohl an sich als im VerhĂ€ltnisse zu Staat und Kirche betrachtet, Leipzig 1825.
  • Handbuch der Philosophie und der philosophischen Literatur, 3. Aufl., Leipzig 1828.
  • Allgemeines Handwörterbuch der philosophischen Wissenschaften nebst ihrer Literatur und Geschichte, 5 Bde., Leipzig 1832-1838.
  • (Hrsg.), Versuch einer systematischen EnzyklopĂ€die der Wissenschaften, 2 Bde., Leipzig 1804-1819.

Weitere Informationen

  • seit 1808 wirkte er in Königsberg im "Tugendbund" mit, der von mehreren Wissenschaftlern gegen die napoleonische Herrschaft und fĂŒr ein Festhalten an der preußischen Dynastie gegrĂŒndet worden war, 1809 veranlasste Napoleon jedoch die Auflösung des Vereins durch den preußischen König
  • 1813 zog er als Freiwilliger mit dem Heer gegen Napoleons Armee
  • AnhĂ€nger der philosophischen Lehre Kants, lehnte die PhĂ€nomenologie Hegels ab, spĂ€ter in seinem Leben kehrte er wieder mehr zum eigentlichen Kantianismus zurĂŒck
  • seine eigentliche Leistung liegt darin, dass er seine Philosophie so vermitteln konnte, dass sie in der breiten Öffentlichkeit auf Interesse stieß, er versuchte auf diesem Wege, liberales Denken in Staat und Kirche zu fördern

Biographische, autobiographische Literatur

  • Krug's Lebensreise in sechs Stazionen von ihm selbst beschrieben: Nebst Franz Volkmar Reinhard's Briefen an den Verfasser, Leipzig 1842.
  • Backes, Uwe, Der Philosoph Wilhelm Traugott Krug: seine Stellung im vormĂ€rzlichen Liberalismus und sein Wirken fĂŒr die Judenemanzipation in Sachsen, in: Bausteine einer jĂŒdischen Geschichte der UniversitĂ€t Leipzig (=Leipziger BeitrĂ€ge zur jĂŒdischen Geschichte und Kultur), Leipzig 2007, S. 483-504.
  • Fiedler, Alfred, Die staatswissenschaftlichen Anschauungen und die politisch-publizistische TĂ€tigkeit des Nachkantianers Wilhelm Traugott Krug, Dresden 1933.
  • Löschburg, Winfried, Wilhelm Traugott Krug und der nationale Befreiungskampf des griechischen Volkes, in: Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig, 1409 - 1959, Bd. 1, Leipzig 1959, S. 208-222.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBA I, Fiche 715, 402-425 und Fiche 1207, 271; DBA II, Fiche 764, 447-451; ADB Bd. 17, S. 220-222; NDB Bd. 13, S. 114f.; Personal- und Vorlesungsverzeichnisse.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Wilhelm Traugott Krug
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Krug_1262
Datum: 04.12.2016

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.