Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. jur. Gottfried Langer

Lebensdaten

geb. 18.03.1896 in Dresden
gest. 02.08.1979 in Halle a. d. Saale
Konfession: evangelisch-lutherisch

Lebenslauf

Studium

  • bis 1920 Studium: Rechts- und Staatswissenschaften in Freiburg, M├╝nchen und Leipzig

Qualifikation

  • 1921 Promotion zum Dr. jur. an der Universit├Ąt Leipzig
  • 1930 Habilitation f├╝r V├Âlkerrecht an der Universit├Ąt Leipzig
  • 1928 Habilitation f├╝r f├╝r Staatsrecht, Kirchenrecht und Deutsche Rechtsgeschichte an der Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Landesherrliches Patronatsrecht und staatliches Oberaufsichtsrecht gegen├╝ber der katholischen Kirche Sachsen.

Akademische Karriere

  • 1928-1931 PD f├╝r Staatsrecht, Kirchenrecht und Deutsche Rechtsgeschichte an der Juristenfakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1931-1936 nichtplanm├Ą├čiger au├čerordentlicher Professor f├╝r Staatsrecht, Kirchenrecht, Deutscher Rechtsgeschichte und V├Âlkerrecht an der Juristenfakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1931-1937 oProf f├╝r Deutsches und ├ľffentliches Recht an der Herderhochschule Riga
  • 1937-1945 oProf f├╝r Staatsrecht, Kirchenrecht, Deutsche Rechtsgeschichte und V├Âlkerrecht an der Universit├Ąt Halle

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der NSV
  • Mitglied des Stahlhelms
  • Mitglied im NS-Reichskriegerbund
  • Mitglied im RDB
  • Mitglied der NSDAP seit 1933
  • Mitglied im FDGB seit 1945
  • Mitglied der DSF seit 1950
  • Mitglied der DNVP 1925-1933
  • Mitglied der SED 1946-1951

Publikationen (Auswahl)

  • Vom Einzugsbereich der Universit├Ąt Wittenberg (1502 - 1812), 4 Tle., Halle a. d. Saale 1967-73.
  • Die Rechtsformen der nationalen Organisationen der Deutschen in den Baltischen Staaten, M├╝nchen 1928.
  • Landesherrliches Patronatrecht und staatliches Oberaufsichtsrecht gegen├╝ber der katholischen Kirche Sachsens, Habil., Leipzig 1929.
  • Vom Lenkkatalog und der Lenkkatalogisierung, Halle a. d. Saale 1956.
  • Ausgangslinien f├╝r eine Er├Ârterung zu der Frage des Verwaltungseigentums, T├╝bingen 1961.

Weitere Informationen

  • 1922 Gerichtsassessor in Leipzig, danach Mitarbeit bei der Staatsanwaltschaft Bautzen und 1923 im Finanzamt Dresden; nebenher 1922-24 Studium an der TH Dresden; 1924 Regierungsassessor in Bautzen,1925 zum Regierungsrat ernannt, daraufhin T├Ątigkeiten in den Finanz├Ąmtern Dresden, Freital und Leipzig; 1926 bis 1928 Beurlaubung f├╝r wissenschaftliche Arbeiten, danach T├Ątigkeit beim Finanzamt Leipzig
  • 1931 gleichzeitig zum nplao Prof in Leipzig und oProf in Riga berufen; 1935 Vertretung des Lehrstuhls f├╝r ├ľffentliches Recht an der Universit├Ąt Halle; 1937-39 Leitung der akademischen Auslandsstelle der Universit├Ąt Halle; Mitglied des Nationalit├Ątenausschusses der Akademie f├╝r Deutsches Recht
  • 1939-40 als Oberleutnant zur besonderen Verf├╝gung zum Amt Ausland-Abwehr abgeordnet, ab August 1940 Gaubeauftragter f├╝r das milit├Ąrische Vortragswesen im Wehrkreis IV, 1941 Abgabe dieses Amtes nach Auseinandersetzung mit Mitarbeitern der Gauleitung
  • 1945-51 Mitherausgeber des von der Provinzial- bzw. Landesregierung herausgegebenen Loseblattwerkes "Das Recht in der Provinz Sachsen / im Land Sachsen-Anhalt"
  • nach 1945 in der Weiterbildung von Mitarbeitern des Finanzamtes Halle t├Ątig; 1946-50 Mitarbeiter der Universit├Ątsbibliothek Halle und Gutachter der Landesregierung; 1950-51 Forschungsauftrag zu den Quellen des Wirtschaftsrechtes im Merkantilismus; Aushilfst├Ątigkeit als Buchhalter; ab 1951 erneute Mitarbeit in der Universit├Ąts- und Landesbibliothek Halle
  • Teilnahme am Ersten Weltkrieg, schwerkriegsbesch├Ądigt zu 50%, R├╝ckkehr aus engl. Kriegsgefangenschaft in die Schweiz, danach Fortsetzung des Studiums in Leipzig

Referenzen und Quellen

K├╝rschner 1931, Sp. 1665 f.; DBA II, Fiche 787, 331; Art.: Gottfried Langer, in: catalogus professorum halensis, vgl. http://www.catalogus-professorum-halensis.de/indexb1933.html (Letzter Zugriff am 22.03.2010).

Empfohlene Zitierweise:
Art:Gottfried Langer
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Langer_260
Datum: 22.08.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.