Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. rer. oec. habil. Werner Fritz Erich Maiwald

Lebensdaten

geb. 13.01.1933 in Stettin

Konfession: konfessionslos
PND: 140456325

Lebenslauf

Studium

  • 1952-1956 Studium der Wirtschaftswissenschaften an den Universit├Ąten Leipzig und Berlin

Qualifikation

  • 1964 Promotion zum Dr. rer. oec. in Wirtschaftswissenschaften an der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Charakter, Notwendigkeit und Entwicklung der staatlichen Leitung der Genossenschaftlichen Landwirtschaft in der Periode des umfassenden Aufbaus des Sozialismus in der DDR.
  • 1969 Habilitation f├╝r Politische ├ľkonomie des Sozialismus an der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Tendenzen und Modelle der vertikalen Kooperation in der Landwirtschaft und Nahrungsg├╝terwirtschaft unter besonderer Ber├╝cksichtigung der Tierproduktion.

Akademische Karriere

  • 1969-1971 Dozent f├╝r Politische ├ľkonomie des Sozialismus am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1971-1975 oProf f├╝r Politische ├ľkonomie des Sozialismus am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1975-1990 oProf f├╝r Politische ├ľkonomie des Sozialismus an der Sektion Wirtschaftswissenschaften der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig

Ämter

  • 1981-1985 Direktor der Sektion Wirtschaftswissenschaften der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied des Rates f├╝r Politische ├ľkonomie bei der Akademie f├╝r Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED

Publikationen (Auswahl)

  • (Zusammen mit J. Becher, P. Frenzel, u. a.) Politische ├ľkonomie des Kapitalismus und Sozialismus. Lehrbuch f├╝r das marxistisch-leninistische Grundlagenstudium, 13. Aufl., Berlin 1987.
  • (Zusammen mit E. Kalbe, M. Anders) Geschichte der sozialistischen Gemeinschaft. Herausbildung und Entwicklung des realen Sozialismus von 1917 bis zur Gegenwart, Berlin 1981.
  • (Zusammen mit G. M├╝ller) Bauern im Bonner Bundesstaat, Berlin 1968.
  • (Zusammen mit J. Ilgner) Tendenzen und Modelle der vertikalen Kooperation in der Landwirtschaft und Nahrungsg├╝terwirtschaft, Leipzig 1969.
  • Hrsg., Industriekombinate und Vergesellschaftung von Produktion und Arbeit, Berlin 1981.

Weitere Informationen

  • 1956-1958 wissenschaftlicher Assistent am Institut Marxismus-Leninismus f├╝r Seminare im Fach Politische ├ľkonomie des Sozialismus des marxistisch-leninistischen Grundstudiums an der Landwirtschaftlichen Fakult├Ąt der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1958-1960 wissenschaftlicher Assistent am Institut Marxismus-Leninismus im Fach Politische ├ľkonomie des Sozialismus an den Fakult├Ąten f├╝r Journalistik und Philosophie der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1960-1961 wissenschaftlicher Oberassistent f├╝r Politische ├ľkonomie des Sozialismus am Institut f├╝r Marxismus-Leninismus der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1961-1965 wissenschaftlicher Oberassistent in der Abteilung Politische ├ľkonomie am Franz-Mehring Institut der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1965-1969 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Politische ├ľkonomie am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1967 Medaille f├╝r ausgezeichnete Leistungen, 1969 Ehrennadel der Karl-Marx-Universit├Ąt, 1976 Banner der Arbeit (Stufe II), 1977 Pestalozzi-Medaille (Silber), 1989 Ehrennadel der Gesellschaft f├╝r Deutsch-Sowjetische Freundschaft (Gold)
  • 1969-1990 Mitglied im Wissenschaftlichen Rat als Vertreter der Gewerkschaft Wissenschaft
  • 1971-1976 Fachbereichsleiter Politische ├ľkonomie am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • seit 1991 Ende der Hochschult├Ątigkeit und Vorruhestand

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

Eigene Angaben; K├╝rschner 1992, S. 2284; UAL PA 1920.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Werner Fritz Erich Maiwald
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Maiwald_1820
Datum: 19.12.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.