Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. phil. habil., Dr. phil. h. c. Walter Karl Hugo Markov

Lebensdaten

Universit├Ątsarchiv Leipzig, N04964

Bildquelle: Universit├Ątsarchiv Leipzig, N04964

geb. 05.10.1909 in Graz
gest. 03.07.1993 in M├╝hlenbeck
Konfession: evangelisch-lutherisch
PND: 118578006

Lebenslauf

Studium

  • 1927-1934 Studium der Geschichte, Geographie, Slavistik, Religionsgeschichte, Philosophie und Orientalistik an den Universit├Ąten Bonn, Leipzig, K├Âln, Hamburg und Berlin

Qualifikation

  • 1934 Promotion zum Dr. phil. in Geschichte an der Universit├Ąt Bonn
    Titel der Arbeit: Serbien zwischen ├ľsterreich und Ru├čland 1897-1908.
  • 1947 Habilitation f├╝r Neuere Geschichte an der Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Grundz├╝ge der Balkandiplomatie. Ein Beitrag zur Geschichte der Abh├Ąngigkeitsverh├Ąltnisse in der imperialistischen Epoche.

Akademische Karriere

  • 1947 Lehrauftrag f├╝r Einf├╝hrung in das Zeitalter des Imperialismus an der Universit├Ąt Halle-Wittenberg
  • 1948-1949 Professor mit vollem Lehrauftrag f├╝r Mittlere und Neuere Geschichte an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1949-1969 Professor mit Lehrstuhl f├╝r Mittlere und Neuere Geschichte an der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1969-1974 oProf f├╝r Allgemeine Geschichte der Neuzeit an der Sektion Geschichte der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig

Ämter

  • 1960-1961 Prodekan der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Mitglied der Societ├ę des ├ętudes robespierristes seit 1954
  • Mitglied der Societ├ę d'histoire moderne et contemporaine seit 1955
  • Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1961-1972
  • Mitglied der Historical Society of Nigeria 1962
  • Ordentliches Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1964-1992
  • Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR zu Berlin 1972-1992
  • Korrespondierendes Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1992-1993

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der KPD seit 1933
  • Mitglied der SED 1947-1951
  • Mitglied der DSF seit 1948
  • Vizepr├Ąsident des Nationalkomitees der Historiker der DDR 1960-1974
  • Pr├Ąsident der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft der DDR 1961-1969

Publikationen (Auswahl)

  • (Hrsg. mit Friedrich Donath) Kampf um die Freiheit. Dokumente zur Zeit der nationalen Erhebung 1789-1815, Berlin (Ost) 1954.
  • Revolution im Zeugenstand. Frankreich 1789-1799, 2 Bde., Leipzig 1982.
  • Geschichte der T├╝rkei, Berlin-Leipzig 1948.
  • Jaques Roux, 4 Bde., Leipzig 1965-1970.
  • Die Gro├če Revolution der Franzosen, Leipzig 1973.

Weitere Informationen

  • 1934 Gr├╝ndung einer studentischen Widerstandsgruppe an der Universit├Ąt Bonn (Herausgeber der illegalen Zeitschrift "Sozialistische Republik"und Leiter des KPD-Unterbezirks Bonn)
  • 1934-1935 wissenschaftlicher Assistent am Orientalistischen Seminar der Universit├Ąt Bonn sowie Bibliothekar am Historischen Institut
  • 1935-1936 Verhaftung und Verurteilung zu 12 Jahren Haft wegen Hochverrats, 1936-1945 Inhaftierung im Zuchthaus Siegburg; 1945 an der Selbstbefreiung des Zuchthauses beteiligt
  • 1945-1946 Mitbegr├╝nder von FDJ und Kulturbund an der Universit├Ąt Bonn
  • 1946 ├ťbersiedlung nach Leipzig
  • seit 1946 Oberassistent am Kulturhistorischen Institut der Universit├Ąt Leipzig
  • 1947 Lehrauftrag f├╝r Einf├╝hrung in das Zeitalter des Imperialismus an der MLU Halle/Saale
  • 1949-51 Direktor des Instituts f├╝r Kultur- und Universalgeschichte; 1951-55 Direktor f├╝r Allgemeine Geschichte der Neuzeit am Institut f├╝r Allgemeine Geschichte sowie kommissarischer Direktor des Instituts f├╝r Geschichte der V├Âlker der UdSSR; 1955-59 kommissarischer Direktor des Instituts f├╝r Geschichte der Europ├Ąischen Volksdemokratien; 1955-68 Direktor des Instituts f├╝r Allgemeine Geschichte; 1958-68 Fachrichtungsleiter Geschichte und Vorsitzender des wissenschaftlichen Rates des Historischen Instituts; 1964-67 kommissarischer Direktor des Afrika-Instituts und Leiter der Abteilung Geschichte; 1967-68 Vorsitzender des Rates f├╝r Asien-, Afrika- und Lateinamerika-Wissenschaften; 1968-74 Mitglied des Direktoriums der Sektion f├╝r Afrika-, Asien- und Nahostwissenschaften; Mitglied der Senatskommission f├╝r Bibliothekswesen
  • 1951 Ausschluss aus der SED wegen "Titoismus" und "Objektivismus"
  • Auszeichnungen: VVO in Silber (1959); Nationalpreis der DDR II. Klasse (1961); Goldene Ehrennadel der Liga f├╝r V├Âlkerfreundschaft (1965); Verdienter Hochschullehrer (1977); Ehrensenator der KMU Leipzig, Friedrich-Engels-Medaille der Akademie der Wissenschaften der DDR zu Berlin (1978); Stern der V├Âlkerfreundschaft in Silber (1979); Hervorragender Wissenschaftler des Volkes (1984); Ehrenspange zum VVO in Gold (1989)
  • 1962/63 Gastprofessur und Direktor des Fachbereiches Geschichte an der Universit├Ąt Nsukka/Nigeri; 1963 Gastprofessur in Sri Lanka; 1970-71 Lehrt├Ątigkeit an der Universit├Ąt Santiago de Chile
  • 1969 Ehrenpromotion an der KMU anl├Ąsslich seines 60. Geburtstages
  • 1991 Gr├╝ndung der Karl-Lamprecht-Gesellschaft und der Zeitschrift "Comparativ"

Biographische, autobiographische Literatur

  • Markov, Walter, Zwiesprache mit dem Jahrhundert, Weimar-Berlin 1989.
  • K├╝ttler, Wolfgang/Schmidt, Walter, Walter Markov: 5.10.1909-3.7.1993, in: Jahrbuch der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften 1993-1994, S. 377-380.
  • Kossok, Manfred (Hrsg.), Studien ├╝ber die Revolution. Mit Bibliographie Walter Markov, Berlin (Ost) 1969.
  • Scheel, Heinrich (Hrsg.), Nachdenken ├╝ber Geschichte unserer Zeit. Anl├Ąsslich der Ehrung f├╝r Walter Markov und Albert M. Soboul am 4. Oktober 1974, Berlin (Ost) 1974.
  • Kossok, Manfred, Walter Markov, geb. 05.10.1909 in Graz, in: Biographische Kalenderbl├Ątter der Berliner Stadtbibliothek 21 (1979), Folge 10.
  • Markov, Walter, Wie viele Leben lebt der Mensch. Eine Autobiographie aus dem Nachlass, Leipzig 2009.
  • Neuhaus, Manfred (Hrsg.), Wenn jemand seinen Kopf bewusst hinhielt ... Beitr├Ąge zu Werk und Wirken von Walter Markov, Leipzig 1997.
  • Heitkamp, Sven, Walter Markov. Ein DDR-Historiker zwischen Parteidoktrin und Profession, Leipzig 2003.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBA II, Fiche 855, 433-434; DBA III, Fiche 600, 136-140; K├╝rschner 1961, S. 1270; UAL, PA 1100.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Walter Karl Hugo Markov
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Markov_695
Datum: 25.10.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.