Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. phil. Hans M├╝hlestein

Lebensdaten

geb. 15.03.1887 in Biel
gest. 25.05.1969 in Z├╝rich
PND: 118737325

Lebenslauf

Studium

  • 1907-1919 Studium: Geschichte und Philosophie in Z├╝rich, Jena, Berlin, M├╝nchen und G├Âttingen

Qualifikation

  • 1928 Promotion zum Dr. phil. in Kunstgeschichte an der Universit├Ąt Z├╝rich
    Titel der Arbeit: ├ťber die Ursprungsepoche der etruskischen Kunst unter besonderer Ber├╝cksichtigung der Herkunft der Etrusker.

Akademische Karriere

  • 1948-1949 ordentlicher Professor f├╝r Kulturgeschichte an der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig

Publikationen (Auswahl)

  • Der grosse schweizerische Bauernkrieg 1653, Celerina 1942.
  • Ferdinand Hodler 1853-1918. Sein Leben und sein Werk, Erlenbach 1942.
  • Die Geburt des Abendlandes. Ein Beitrag zum Sinnwandel der Geschichte (= Das Weltbild, Bd. 4), Potsdam-Z├╝rich 1927.
  • Menschen ohne Gott. Drama in 3 Akten (7 Bildern), Z├╝rich 1934.
  • Aurora. Das Antlitz der kommenden Dinge. Roman aus dem Westen, Z├╝rich 1935.

Weitere Informationen

  • 1906-07 Primarlehrer in Allemdingen bei Thun
  • 1907-09 Hauslehrer in Dresden und Wickersdorf
  • 1909/10 Privatsekret├Ąr des Reichstagsabgeordneten Friedrich Naumann
  • 1912/13 Dramatur am Berliner Soziet├Ątstheater
  • seit 1912 dichterische Arbeit in Flextal (Oberengadin)
  • 1913-19 Philosophische Studien in M├╝nchen und G├Âttingen (Prof. Nelson)
  • seit 1917 Mitbegr├╝nder und Mitarbeiter des "Internationalen Jugend Bundes"
  • 1918 R├Ątedeputierter in G├Âttingen und Berlin; Beteiligung an der Novemberrevolution
  • 1919 beteiligt am erfolglosen Sturzversuch Erzbergers, daraufhin Ausweisung aus Preu├čen (seitdem Arbeitsaufenthalt in Silvaplana)
  • 1929-1932 Lehrauftrag f├╝r Vorgeschichte der Kultur an der Universit├Ąt Frankfurt am Main
  • seit Mitte der 1930er Jahre Zusammenarbeit mit der Kommunistischen Partei der Schweiz; 1938/39 Leitung deren Kulturzeitschrift "Heute und Morgen"
  • Ehrenpreis der Schweizer Schillerstiftung
  • Kontakte zu F├╝hrern der sozialistischen Bewegung der Anfangsjahre der Weimarer Republik
  • Vertreter der Schweiz im Internationalen Bureau des Weltbundes der Schiftsteller zur Verteidigung der Kultur
  • Wahl in den Arbeitsausschuss der "Deutschen Liga f├╝r den V├Âlkerbund"
  • befreundet mit Hermann Hesse
  • nach Schulbesuch Ausbildung am Lehrerseminar Hofwil
  • rege ├ťbersetzert├Ątigkeit (Dante, Shakespeare)

Biographische, autobiographische Literatur

  • Wustmann, Markus, Die Gesellschaftswissenschaftliche Fakult├Ąt in Leipzig 1947 - 1951: Experimentierfeld kommunistischer Hochschulpolitik in SBZ und fr├╝her DDR, Leipzig 2004.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

NDB, Bd. 18, Berlin 1997, S. 288 f.; DBA II, Fiche 916, 372-379.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Hans M├╝hlestein
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Muehlestein_719
Datum: 26.08.2016

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.