Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. med., Dr. med. h. c. Dr med. h. c. Albrecht Georg Rudolf Samuel Peiper

Lebensdaten

Universit├Ątsbibliothek Leipzig: Sondersammlungen

Bildquelle: Universit├Ątsbibliothek Leipzig: Sondersammlungen

geb. 23.10.1889 in Greifswald
gest. 07.10.1968 in Leipzig
Konfession: evangelisch
PND: 106955780

Lebenslauf

Studium

  • 1908-1913 Studium der Medizin an den Universit├Ąten Freiburg, M├╝nchen, Berlin und Leipzig

Qualifikation

  • 1914 Promotion zum Dr. med. in Medizin an der Universit├Ąt Greifswald
    Titel der Arbeit: ├ťber ein malignes embryonales Leberadenom im ersten Lebensjahre.
  • 1924 Habilitation f├╝r Kinderheilkunde an der Universit├Ąt Berlin

Akademische Karriere

  • 1924-1930 PD f├╝r P├Ądiatrie an der Universit├Ąt Berlin
  • 1930-1943 au├čerordentlicher Professor f├╝r P├Ądiatrie an der Friedrich-Wilhelms-Universit├Ąt Berlin
  • 1943-1945 ordentlicher Professor f├╝r P├Ądiatrie an der Universit├Ąt Greifswald
  • 1948-1958 ordentlicher Professor f├╝r P├Ądiatrie an der Medizinischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Pr├Ąsident der Gesellschaft f├╝r Kinderheilkunde der DDR
  • Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina seit 1943
  • Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft f├╝r Kinderheilkunde seit 1959
  • Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1955-1968
  • Ordentliches Mitglied der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1955-1968
  • Ehrenmitglied der S├Ąchsisch-Th├╝ringischen Gesellschaft f├╝r Kinderheilkunde seit 1958
  • Ehrenmitglied der Bulgarischen Gesellschaft f├╝r Kinderheilkunde seit 1963

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied im Reichsbund deutscher Beamter seit 1934
  • Mitglied im Reichskolonialbund seit 1935
  • Mitglied im NS-├ärztebund seit 1936
  • Mitglied der NSDAP seit 1937
  • Mitglied im FDGB seit 1947
  • Mitglied im RDB 1934-1936
  • Mitglied der DAF 1934-1945

Publikationen (Auswahl)

  • Hirnt├Ątigkeit des S├Ąuglings, Berlin 1928.
  • Unreife und Lebensschw├Ąche, Leipzig 1937.
  • Die Eigenart der kindlichen Hirnt├Ątigkeit, 3 Aufl., Leipzig 1949-1961.
  • Chronik der Kinderheilkunde, 5 Aufl., Berlin 1951-1992.
  • ├╝ber 250 Publikationen als Erst-, Ko- und Senior-Autor in wissenschaftlichen Fachzeitschriften

Weitere Informationen

  • 1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
  • 1919-1934 Assistentenstelle an der Kinderklinik der Berliner Charit├ę
  • 1926-1927 Vertretung des Direktors der Universit├Ątskinderklinik Greifswald
  • seit 1929 verheiratet mit Hertha Peiper, geb. Vieth
  • 1931 Ernennung zum planm├Ą├čigen Oberarzt
  • 1933 Oberarzt der Berliner Universit├Ątsklinik
  • 1934 Vertretung des Direktors der Universit├Ątskinderklinik Bonn
  • 1934-1943 st├Ądtischer Kinderarzt und Leiter des St├Ądtischen Kinderkrankenhauses in Wuppertal-Barmen
  • 1943-1945 Direktor der Universit├Ątskinderklinik Greifwald
  • praktizierte 1945-1948 als Kinderarzt bis zu seiner Neuberufung an die Universit├Ąt Leipzig, an welcher er gleichzeitig Direktor der Universit├Ątskinderklinik wurde
  • 1946-1948 Assistentenstelle an der Universit├Ąt Greifswald
  • Auszeichnungen: 1951 Robert-Koch-Medaille, 1952 Verdienter Arzt des Volkes, 1953 Nationalpreis IIl. Klasse, 1958 Otto-Heubner-Preis der Deutschen Gesellschaft f├╝r Kinderheilkunde, 1963 Verdienter Wissenschaftler des Volkes, 1964 Albrecht-von-Haller-Medaille der Medizinischen Fakult├Ąt G├Âttingen, Hervorragender Wissenschaftler des Volkes
  • 1959 Verleihung der Ehrendoktorw├╝rde der Humboldt-Universit├Ąt Berlin
  • 1963 Verleihung der Ehrendoktorw├╝rde der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig

Biographische, autobiographische Literatur

  • Liebe, S., Albrecht Peiper, in: Namhafte Hochschullehrer der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig, Bd. 2, Leipzig 1986, S. 60-67.
  • Peiper, Albrecht, Erinnerungen eines Kinderarztes, Berlin (Ost) 1969.
  • Peiper, U., Erinnerungen und Gedanken meines Vaters Albrecht Peiper (1889-1968), Direktor der Leipziger Universit├Ątskinderklinik von 1948-1958, in: Kiess, W. u.a. (Hrsg.) 110 Jahre Universit├Ątsklinik und Polikilinik f├╝r Kinder und Jugendliche in Leipzig, Basel 2003, S. 63-77.
  • Dost, H., In memoriam Albrecht Peiper, in: Monatsschrift Kinderheilkunde 117 (1969), S. 41 f.
  • Braun, W, Das Wirken Albrecht Peipers an der Universit├Ątskinderklinik Leipzig, in: Ders./Keller, E. (Hrsg.), 100 Jahre Universit├Ątskinderklinik Leipzig, Leipzig 1991, S. 31-34.
  • Vogtmann, C./Raue, W., Albrecht Peiper und die Entwicklung der Neonatologie an der Universit├Ątskinderklinik Leipzig, in: Braun, W./Keller, E. (Hrsg.), 100 Jahre Universit├Ątskinderklinik Leipzig, Leipzig 1991, S. 35-38.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

Hoepffner, W., / Handrick, W. / Keller, E., Die Habilitationsschriften der Universit├Ątskinderklinik Leipzig seit ihrer Gr├╝ndung. Ein Spiegel der wissenschaftlichen und klinischen Aktivit├Ąten, Leipzig 2007; UAL, PA 1532; K├╝rschner 1961, Sp. 1513 f.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Albrecht Georg Rudolf Samuel Peiper
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Peiper_663
Datum: 25.10.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.