Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. phil. Karl Reinhardt

Lebensdaten

Universit├Ątsarchiv Leipzig, N02180

Bildquelle: Universit├Ątsarchiv Leipzig, N02180

geb. 14.02.1886 in Detmold
gest. 09.01.1958 in Frankfurt am Main

Lebenslauf

Studium

  • 1905-1910 Studium: Klassische Philologie in Bonn und Berlin

Qualifikation

  • 1914 Habilitation f├╝r Klassische Philologie an der Universit├Ąt Bonn
  • 1910 Promotion zum Dr. phil. in Klassischer Philologie an der Universit├Ąt Berlin
    Titel der Arbeit: De Graecorum theologia capita duo

Akademische Karriere

  • 1916-1918 aoProf f├╝r Klassische Philologie an der Universit├Ąt Marburg
  • 1919-1923 oProf f├╝r Klassische Philologie an der Universit├Ąt Hamburg
  • 1923-1941 oProf f├╝r Klassische Philologie an der Universit├Ąt Frankfurt/Main
  • 1942-1946 oProf f├╝r Klassische Philologie an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1946-1951 oProf f├╝r Klassische Philologie an der Universit├Ąt Frankfurt am Main

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Mitglied im Ordre pour le m├ęrite seit 1952
  • Mitglied der British Academy seit 1954
  • Korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu M├╝nchen 1937-1958
  • Ordentliches Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1942-1946
  • Korrespondierendes Mitglied der Preu├čischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1945
  • Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1946-1958
  • Korrespondierendes Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1946-1958

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied im NS-Altherrenbund seit 1938
  • Mitglied der NSV seit 1933

Publikationen (Auswahl)

  • Parmenides und die Geschichte der griechischen Philosophie, Bonn 1916.
  • Poseidonios, M├╝nchen 1921.
  • Platons Mythen, Bonn 1927.
  • Sophokles, Frankfurt am Main 1933.
  • Die Ilias und ihrer Dichter, G├Âttingen 1961.

Weitere Informationen

  • Gr├Ązist
  • arbeitete ├╝ber die griechische Philosophie und Dichtung, insbesondere Homer und die attischen Tragiker
  • verheiratet m. Elly Reinhardt, geb. Boessneck

Biographische, autobiographische Literatur

  • Gedenkreden auf Karl Reinhardt, Franfurt a.M. 1959.
  • H├Âlscher, Uvo, Karl Reinhardt, in: Gnomon 30 (1958), S.557-560.
  • Lloyd-Jones, Hugh, Blodd for the Ghosts, London 1982, S.238-250.
  • Gadamer, Hans-Georg, Philosophische Lehrjahre, Frankfurt a.M. 1977, S.151-160.
  • Reinhardt, Karl, Akademisches aus zwei Epochen. 1933, in: Ders., Verm├Ąchtnis der Antike. Gesammelte Essays zur Philosophie und Geschichtsschreibung, G├Âttingen 1960.

Referenzen und Quellen

UAL, PA 230.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Karl Reinhardt
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Reinhardt_515
Datum: 21.11.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.