Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. jur. Leo Rosenberg

Lebensdaten

Privatbesitz

Bildquelle: Privatbesitz

geb. 07.01.1879 in Fraustadt
gest. 18.12.1963 in M├╝nchen
Konfession: reformiert
PND: 118791168

Lebenslauf

Studium

  • 1896-1899 Studium der Rechtswissenschaft an den Universit├Ąten M├╝nchen, Freiburg und Breslau

Qualifikation

  • 1904 Habilitation an der Universit├Ąt G├Âttingen
    Titel der Arbeit: Stellvertretung im Prozess.
  • 1900 Promotion zum Dr. jur. an der Universit├Ąt Breslau
    Titel der Arbeit: Die Beweislast nach der Civilproze├čordnung und dem B├╝rgerlichen Gesetzbuche.

Akademische Karriere

  • 1906-1912 PD an der Universit├Ąt G├Âttingen
  • 1912-1916 aoProf f├╝r Zivilrecht und B├╝rgerliches Recht an der Universit├Ąt Gie├čen
  • 1916-1932 oProf f├╝r Zivilrecht und B├╝rgerliches Recht an der Universit├Ąt Gie├čen
  • 1932-1934 oProf f├╝r Zivilprozess und Deutsches B├╝rgerliches Recht an der Juristenfakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1946-1952 oProf f├╝r B├╝rgerliches Recht und Zivilprozessrecht an der Universit├Ąt M├╝nchen

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu M├╝nchen 1954-1963

Publikationen (Auswahl)

  • Stellvertretung im Prozess. Auf der Grundlage und unter eingehender, vergleichender Darstellung der Stellvertretungslehre des B├╝rgerlichen Rechts nebst einer Geschichte der prozessualen Stellvertretung, Berlin 1908.
  • Lehrbuch des deutschen Zivilprozessrechts, Berlin 1927.

Weitere Informationen

  • 1927/28 Rektor, 1959 Ernennung zum Ehrensenator der Universit├Ąt Gie├čen
  • 1934 Entlassung nach Paragraph 6 des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums unter fadenscheiniger Begr├╝ndung, praktisch jedoch wohl aufgrund seiner j├╝dischen Abstammung
  • Rosenberg ├╝berwand in der Zivilproze├črechtswissenschaft die Lehre vom Rechtsschutzanspruch und stellte statt dessen den prozessual verstandenen Streitgegenstand in den Mittelpunkt der Systematik.

Biographische, autobiographische Literatur

  • Gr├Ąfe, Ulrike, Leo Rosenberg. Leben und Wirken (1879-1963) (= Schriften zur Rechtsgeschichte, Bd. 154), Berlin 2011.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBE, Bd. 8, 1998, S. 393; NDB, Bd. 22, S. 64; DBA II 1095, 385-388; Lambrecht, R., Politische Entlassungen in der NS-Zeit, Leipzig 2006, S.153-154.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Leo Rosenberg
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Rosenberg_128
Datum: 31.08.2016

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.