Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. sc. oec. Karl-Heinz Uhlig

Lebensdaten

geb. 27 .05.1939 in Schalkau, Kreis Sonneberg
gest. 13.12.1989 in Ratingen
Konfession: konfessionslos
PND: 131555030

Lebenslauf

Studium

  • 1960-1964 Studium der Binnenhandels├Âkonomik an der Hochschule f├╝r Binnenhandel Leipzig

Qualifikation

  • 1968 Promotion zum Dr. rer. oec. an der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Wesensz├╝ge, Funktionen und Entwicklungstendenzen der Warenzirkulation im gesellschaftlichen Reproduktionsprozess des Modernen Kapitalismus.
  • 1976 Promotion B zum Dr. sc. oec. in Politischer ├ľkonomie an der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Die Konzeption des kapitalistischen Marketing und ihre Bedeutung f├╝r die gegenw├Ąrtige monopolistische Marktstrategie

Akademische Karriere

  • 1971-1973 Dozent f├╝r Politische ├ľkonomie des Kapitalismus an der Handelshochschule Leipzig
  • 1973-1978 Dozent f├╝r Politische ├ľkonomie des Kapitalismus an der Sektion Marxismus-Leninismus / Lehrgebiet Marxismus-Leninismus am Bereich Medizin der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1978-1988 oProf f├╝r Politische ├ľkonomie an der Sektion Marxismus-Leninismus / Lehrgebiet Marxismus-Leninismus am Bereich Medizin der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig

Publikationen (Auswahl)

  • (mit G├╝nter Fabiunke und Peter Hofmann), Der Binnenhandel im staatsmonopolistischen Kapitalismus der BRD, Berlin (Ost) 1972.
  • (mit Hans-J├╝rgen Hartig), Verst├Ąrkte Expansion der gr├Â├čten Monopole in artfremde Bereiche, in: IPW-Berichte 7 (1978), H. 3, S. 35-42.
  • Marketing. Strategie des manipulierten Marktes, Berlin (Ost) 1978.
  • (mit Peter Petschick) Innovationsstrategien in der BRD, Berlin (Ost) 1983.
  • (mit Hans-J├╝rgen Hartig) Internationales Konzernmarketing, Berlin (Ost) 1986.
  • (mit Hans-J├╝rgen Hartig), Kapitalistisches Marketing und monopolistische Absatzmarktgestaltung, in: Wirtschaftswissenschaft 27 (1979), H. 8, S. 980-988.

Weitere Informationen

  • 1945-1953 Besuch der Grundschule und 1953-1955 der Oberschule, Abschluss Mittlere Reife
  • 1955-1956 Vorpraktikum im HO-Kreisbetrieb Sonneberg
  • 1956-1958 Studium der Fachrichtung Industriewaren an der Fachschule f├╝r Binnenhandel Merseburg mit Abschluss als Handelswirtschaftler
  • 1958-1960 Handelsbereichsleiter im HO-Kreisbetrieb Bad Salzungen
  • Auszeichnungen: 1962 Wilhelm-Pieck-Stipendium, 1977 Pestalozzi-Medaille in Bronze, 1984 Pestalozzi-Medaille in Silber
  • 1963 Praktikumsaufenthalt an der Karls-Universit├Ąt Prag
  • 1964-1969 wissenschaftlicher Assistent am Institut f├╝r Politische ├ľkonomie, WB Politische ├ľkonomie des Kapitalismus
  • 1969 Studienaufenthalt an der Hochschule f├╝r Planung und Statistik Warschau
  • 1969-1971 wissenschaftlicher Oberassistent an der Sektion Grundlagen des Marxismus-Leninismus der Handelshochschule Leipzig
  • 1970 Erteilung der Facultas docendi f├╝r Politische ├ľkonomie des Kapitalismus
  • 1974-1975 Leitung der Lehrgruppe Marxismus-Leninismus am Bereich Medizin der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1974-1979 Leiter der Fachgruppe Politische ├ľkonomie in der Lehrgruppe Marxismus-Leninismus am Bereich Medizin der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1977-1986 Leiter der Forschungsgruppe ÔÇ×ImperialismustheorieÔÇť an der Sektion Marxismus-Leninismus der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • seit 1980 amtierender Leiter des Wissenschaftsbereichs Politische ├ľkonomie an der Sektion Marxismus-Leninismus der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1986 Invalidisierung
  • 1988 Abberufung auf Grund von Invalidit├Ąt
  • Mitglied der AG ÔÇ×Kapitalistisches ManagementÔÇť beim Zentralinstitut f├╝r sozialistische Wirtschaftsf├╝hrung beim ZK der SED
  • Mitglied der Arbeitsgruppe Forschung des Wissenschaftlichen Beirates f├╝r Marxismus-Leninismus beim Ministerium f├╝r Hoch- und Fachschulwesen der DDR

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

UAL, PA 3730 und PA-A 54256; BArch DR 3/14004; Eigene Angaben in Dissertation.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Karl-Heinz Uhlig
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Uhlig_2027
Datum: 23.10.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.