Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. phil. et Dr. h. c. mult. Bartel Leendert van der Waerden

Lebensdaten

Universit├Ątsarchiv Leipzig, UAL FS N 00028

Bildquelle: Universit├Ątsarchiv Leipzig, UAL FS N 00028

geb. 02.02.1903 in Amsterdam
gest. 12.01.1996 in Z├╝rich
PND: 119089181

Lebenslauf

Studium

  • 1924-1926 Studium der Mathematik an den Universit├Ąten Amsterdam und G├Âttingen

Qualifikation

  • 1926 Promotion zum Dr. phil. in Algebra an der Universit├Ąt Amsterdam
    Titel der Arbeit: De algebraische grondslagen der meetkunde van het aantal.
  • 1927 Habilitation f├╝r Mathematik an der Universit├Ąt G├Âttingen

Akademische Karriere

  • 1927-1928 PD f├╝r Mathematik an der Universit├Ąt G├Âttingen
  • 1928-1931 aoProf f├╝r Mathematik an der Universit├Ąt Groningen
  • 1931-1948 oProf f├╝r Mathematik an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Abteilung der Philosophischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1948-1951 oProf f├╝r Mathematik an der Universit├Ąt Amsterdam
  • 1951-1972 oProf f├╝r Mathematik an der Universit├Ąt Z├╝rich

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Ehrenmitglied der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1996
  • Ordentliches Mitglied der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1934-1945
  • Korrespondierendes Mitglied der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse der S├Ąchsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1945-1996
  • Korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften 1951-1996

Publikationen (Auswahl)

  • Die gruppentheoretische Methode in der Quantenmechanik, Berlin 1932.
  • Ontwakende wetenschap. Egyptische, Babylonische en Griekse wiskunde (= Historische bibliotheek voor de exacte wetenschappen, 7), Groningen 1950.
  • Moderne Algebra, 2 Bde., New York 1930.

Weitere Informationen

  • 1926-1927 Studienaufenthalt an den Universit├Ąten G├Âttingen und Hamburg als Rockefeller-Stipendiat
  • 1947 Gastprofessur an der Johns Hopkins Universit├Ąt in Baltimore
  • 1950 in die Niederlande zur├╝ckgekehrt
  • 1962 Ehrendoktorw├╝rde der Universit├Ąt Athen, 1984 Ehrendoktorw├╝rde der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1973 Verleihung des Ordens Pour le M├ęrite

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

Kuerschner 1935, Sp. 1489; BAB II, Fiche 283, 204.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Bartel Leendert van der Waerden
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Waerden_167
Datum: 05.12.2016

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.