Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. phil. habil. Klaus Johann Gottfried Richard Zweiling

Lebensdaten

geb. 18.02.1900 in Berlin
gest. 18.11.1968 in Leipzig
Konfession: konfessionslos
PND: 137269684

Lebenslauf

Studium

  • 1918-1922 Studium der Mathematik, Physik, Philosophie und Volkswirtschaftslehre an den UniversitĂ€ten Berlin und Göttingen

Qualifikation

  • 1922 Promotion zum Dr. phil. in Theoretischer Mathematik und Physik an der UniversitĂ€t Göttingen
    Titel der Arbeit: Über die Anwendung graphischer Methoden bei der Bahnbestimmung der Himmelskörper.
  • 1948 Habilitation im Fach Philosophie an der Humboldt-UniversitĂ€t Berlin
    Titel der Arbeit: Philosophie und Naturwissenschaft.

Akademische Karriere

  • 1949-1955 Dozent fĂŒr Philosophie an der Philosophischen FakultĂ€t der Humboldt-UniversitĂ€t Berlin
  • 1955-1958 Prof mit vollem Lehrauftrag fĂŒr Dialektischen Materialismus an der Philosophischen FakultĂ€t der Humboldt-UniversitĂ€t Berlin
  • 1958-1960 Prof mit Lehrstuhl an der Philosophischen FakultĂ€t der Humboldt-UniversitĂ€t Berlin
  • 1960-1965 Prof mit Lehrstuhl an der Philosophischen FakultĂ€t der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig

Ämter

  • 1960-1964 Direktor des Instituts fĂŒr Philosophie an der Philosophischen FakultĂ€t der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied in der Gewerkschaft seit 1923
  • Vorstandsmitglied im Verband der Deutschen Presse seit 1946
  • Mitglied in der VVN seit 1947
  • Leiter der Sozialistischen Arbeiterjugend in Göttingen 1920-1922
  • Mitglied der USPD in Göttingen 1920-1922
  • Mitglied der SPD 1922-1931
  • Mitglied der SAP 1931-1945
  • Mitglied der KPD 1945-1946
  • Mitglied der SED 1946-1968
  • PrĂ€sident der Vereinigung der Philosophischen Institutionen der DDR 1959-1968

Publikationen (Auswahl)

  • Die deutsche Philosophie von 1917-1945, Berlin 1961.
  • Aufstieg und Niedergang der kapitalistischen Gesellschaft, Berlin 1927.
  • Grundlagen einer Theorie der biharmonischen Polynome, Berlin 1952.
  • Gleichgewicht und StabilitĂ€t, Berlin 1953.
  • Der Leninsche Materiebegriff und seine BestĂ€tigung durch die moderne Atomphysik, 4. Aufl., Berlin 1958.

Weitere Informationen

  • 1906-1909 Besuch der Kaiser-Friedrich-Schule Berlin-Charlottenburg
  • 1909-1917 Besuch des Bismarck-Gymnasiums in Berlin-Wilmersdorf
  • 1917-1918 MilitĂ€rdienst im Ersten Weltkrieg
  • 1918 Pioniersoldat im Ersatz-Bataillon 6 in Metz
  • 1923-1924 Arbeit als Laborphysiker bei der C. Lorenz AG in Berlin-Tempelhof
  • 1924-1926 Redakteur bei der sozialdemokratischen Tageszeitung "Volkswille" in MĂŒnster (Westfalen)
  • 1927 Arbeit als freier Schriftsteller sowie als Redakteur beim "SĂ€chsischen Tageblatt" in Zwickau (Sachsen)
  • 1928-1931 Chefredakteur bei der sozialdemokratischen "Volkszeitung" in Plauen (Sachsen)
  • 1931-1932 Redakteur bei der "Sozialistischen Arbeiter-Zeitung" in Berlin
  • 1933-1936 Verhaftung, Verurteilung und Haft in den GefĂ€ngnissen in Moabit, Plötzensee und Tegel
  • Auszeichnungen: Medaille "FĂŒr KĂ€mpfer gegen den Faschismus 1933-1945"; 1960 VaterlĂ€ndischen Verdienstorden
  • 1937-1943 Arbeit als selbstĂ€ndiger Mathematiker
  • 1943 Einberufung zur "FrontbewĂ€hrung" und Kriegsdienst (im Marschbataillon) bis 1944
  • 1944-1945 Lazarettaufenthalte und Dienst im Genesungsbataillon
  • 1945 im April Gefangenschaft durch Belorussische Armee und Teilnahme an Antifa-Frontschule
  • 1945-1946 Redakteur bei der "Deutschen Volkszeitung", der "Sozialistischen Einheit" sowie beim "VorwĂ€rts" in Berlin
  • 1946-1949 Chefredakteur der "Einheit" (dort nach einer Kampagne gegen ehemalige SAPD-Mitglieder entlassen)
  • 1949-1955 Dozent fĂŒr Philosophie an der Humboldt-UniversitĂ€t Berlin
  • 1949-1955 Verlagsleiter beim Verlag Technik in Berlin
  • 1960-1964 Mitglied der Senatskommission fĂŒr die Gesellschaftswissenschaften an der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig
  • 1960-1964 Mitglied des Redaktionskollegiums der Deutschen Zeitschrift fĂŒr Philosophie
  • 1960-1964 Mitglied und Vorsitzender des Beirates fĂŒr Philosophie beim Staatssekretariat fĂŒr Hochschulwesen
  • Freitod
  • Mitglied im Redaktionskollegium der Deutschen Zeitschrift fĂŒr Philosophie
  • Verfolgter des Naziregimes (VdN)

Biographische, autobiographische Literatur

  • Art., in: SBZ-Biographie. Ein biographisches Nachschlagewerk ĂŒber die Sowjetische Besatzungszone, Bonn/Berlin 1964, S. 399.
  • Klaus Zweiling sechzig Jahre, in: Deutsche Zeitschrift fĂŒr Philosophie 8 (1960), H. 3, S. 340-341.
  • Klaus Zweiling zum 65. Geburtstag, in: Deutsche Zeitschrift fĂŒr Philosophie 13 (1965), H. 2, S. 256.
  • Prof. Zweiling gestorben, in: Leipziger Volkszeitung vom 21. November 1968.
  • MatthĂ€us Klein (Hrsg.), Zur Geschichte marxistisch-leninistischer Philosophie in Deutschland, Bd. 3: Von 1945 bis Anfang der sechziger Jahre, Berlin 1979.
  • Erhard Lange/Dietrich Alexander (Hrsg.), Philosophenlexikon, Berlin 1987 (4. Aufl.), S. 325-326.
  • Jochen Cerny (Hrsg.), Wer war wer - DDR. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1992, S. 509.
  • Gabriele Baumgarten/Dieter Helbig (Hrsg.), Biographisches Handbuch der SBZ/DDR 1945-1990, MĂŒnchen 1997, S. 1052.
  • Peter Ruben, Klaus Zweiling, der Lehrer, in: Volker Gerhardt/Hans-Christoph Rauh (Hrsg.), AnfĂ€nge der DDR-Philosophie: AnsprĂŒche, Ohnmacht, Scheitern (1945-1958), Berlin 2001, S. 360-387.
  • Klaus Dieter Eichler, Philosophie, in: Ulrich von Hehl/Uwe John/Manfred Rudersdorf (Hrsg.), Geschichte der UniversitĂ€t Leipzig 1409-2009, Bd. 4/1: FakultĂ€ten, Instituten, Zentral Einrichtungen, Leipzig 2009, S. 814-825.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

UAL, PA 1117; DBA II, Fiche 1456, 255; DBA III, Fiche 1028, 437-445; KGL 1950, Sp. 2356.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Klaus Johann Gottfried Richard Zweiling
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Zweiling_2508
Datum: 24.11.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.