5_Publikationen.png

Neuerscheinungen

Castellum civitas urbs „Castellum, civitas, urbs“. Zentren und Eliten im frühmittelalterlichen Ostmitteleuropa. / Centres and Elites in Early Medieval East-Central Europe (= Castellum Pannonicum Pelsonense 6)

HerausgeberInnen: Orsolya Heinrich-Tamáska, Hajnalka Herold, Péter Straub und Tivadar Vida
Ort, Verlag: Rahden, Verlag Marie Leidorf
Jahr: 2015
ISBN: 978-3-89646-156-8
Preis: 59.80 EUR


Dieser Band ist dem Erforscher des karolingerzeitlichen Zentralortes Mosaburg / Zalavár, Béla Miklós Szőke, zu seinem 65. Geburtstag gewidmet. Er enthält Widmung, Vorwort, 23 Aufsätze, Bildregister und Autorenregister. Die Beiträge gliedern sich in solche zu siedlungshistorischen Aspekten, Zentren, ihren Formen und Aufgaben und solche zu sozialgeschichtlichen Deutungsmustern anhand von Bestattungssitten. Konkret geht es um Teurnia, frühmittelalterliche Grenzen Dalmatiens, Kontinuitätsforschung in Pannonien und Mähren, die Christianisierung des Balkans, Zalavár, Brunnen aus Lazuri-Lubi-tag, Rumänien, Dendrodaten von Holzfunden aus Transsilvanien, frühmittelalterliche Wasserverkehrswege zwischen Rhein und Donau, die slawenzeitliche Siedlung bei Melzow, die Červenischen Burgen Ostpolens, Bestattungen und Grabbeigaben, ein Reihengräberfeld bei Sighişoara, Bronzefunde des 7. Jhs. aus Böhmen, Bronzegriffe aus Elitegräbern, das Verhältnis von Archäologie und Anthropologie, awarenzeitliche Funde, gelbes Tafelgeschirr im mittleren Donauraum, technologische Traditionen in Ostösterreich, eine vergoldete Kupferplatte und Herrschaftsverhältnisse an der Mureşmündung.


49 Stoerbilder Diktatur Störbilder einer Diktatur. Zur subversiven fotografischen Praxis Ivan Kyncls im Kontext der tschechoslowakischen Bürgerrechtsbewegung der 1970er Jahre (= Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 49)

Autorin: Heidrun Hamersky
Ort, Verlag: Stuttgart, Franz Steiner
Jahr: 2015
ISBN: 978-3-515-10924-6
Preis: 49.00 EUR


"Störbilder einer Diktatur" erfassen aus dem Blickwinkel des Prager Fotografen Ivan Kyncl (1953–2004) die Verfolgung und Kriminalisierung der tschechoslowakischen Bürgerrechtler/innen durch das kommunistische Regime in den 1970er Jahren. Ausgehend von der Biografie Kyncls untersucht Heidrun Hamersky dessen subversive fotografische Praxis auf dem Hintergrund der Aktivitäten der Charta 77-Mitglieder. Seine künstlerisch ambitionierten Fotografien, mit hoher Risikobereitschaft und strategischem Geschick entstanden, sind bedeutende visuelle Zeugnisse des Widerstands gegen die Unterdrückung der Meinungsfreiheit in der ČSSR in den Jahren 1968 bis 1989. 
Die Studie enthält einzigartige Gefängnisbilder, Szenen aus dem konspirativen Alltag der Bürgerrechtler/innen, Einblicke in Gerichtsprozesse wie auch Porträts der Chartisten, die die Autorin einer eingehenden zeit- und kunsthistorischen Analyse unterzieht.


Fantastische Welten II Fantastische Welten. Albrecht Altdorfer und das Expressive in der Kunst um 1500

Herausgeber: Sabine Haag, Guido Messling
Ort, Verlag: München, Hirmer Verlag
Jahr: 2015
ISBN: Museumsausgabe
Preis: 34,90 EUR


Die Ausstellung widmet sich einem der auffallendsten Phänomene in der Renaissancekunst des Nordens: der starken, um 1500 sich ausbreitenden Welle expressiver Formeln. Diese kulminieren zwar im Werk Albrecht Altdorfers und weiterer Vertreter der sogenannten „Donauschule“ wie Wolf Hubers oder des Meisters IP, doch finden sich vergleichbare Erscheinungen über den bayerisch-österreichischen Raum hinaus auch in anderen Regionen Mitteleuropas.
Link zur Ausstellung


Underground Wende Stadt Der Underground, die Wende und die Stadt. Poetiken des Urbanen in Ostmitteleuropa

Autorin: Alfrun Kliems
Ort, Verlag: Bielefeld, transcript Verlag
Jahr: 2015
ISBN:978-3-8376-2574-5
Preis: 34.99 EUR


Der »Underground« ist eine künstlerische Verfahrensweise, die auf das historische Krisenbewusstsein der Moderne mit einer radikalen »Poetik der Vertikalität« reagiert. Die »Wende« steht metonymisch für diesen Moment sozialer Entsicherung. Als bevorzugter Topos ihrer erfahrbaren Manifestation dient die Stadt. Alfrun Kliems analysiert diese Konstellation anhand multimedialer Materialien des ostmitteleuropäischen Underground vor allem zwischen 1980 und 2010 – darunter von Egon Bondy, Ivan Martin Jirous, Jacek Podsiadlo, Marcin Swietlicki, Vladimir Makanin, Andrzej Stasiuk, Jurij Andruchovyc, Jáchym Topol und Peter Wawerzinek, aber auch vom Club der Polnischen Versager in Berlin und von der Orangen Alternative aus Breslau.


1989 Global Perspektive 1989 in a Global Perspective.

Herausgeber: Ulf Engel, Frank Hadler, Matthias Middell
Ort, Verlag: Leipzig, Leipziger Universitätsverlag
Jahr: 2015
ISBN: 978-3-86583-437-9
Preis: 36.00 EUR


Few revolutions in the 20th century have stimulated the fantasies and imaginations of the contemporaries more than the multiple events that unfolded in or culminated around the year 1989. In the public imaginary, fundamental political and sociocultural change in many different countries around the globe is mostly associated with the end of socialist rule and the introduction of some form of democracy. But neither was 1989 the end of all communist regimes nor was the chain of events limited to what at that time was the Eastern bloc with all its peripheries. In this volume, it is briefly recalled how “1989” has unfolded around the globe. In the first chapter of this volume, Matthias Middell (Leipzig) addresses the category of global moments in its relationship to the conceptual framework of critical junctures of globalization as a useful tool for rereading global history before he comes to its application to “1989”. The subsequent first section of this volume focuses on Eastern Europe, the following deal with the perception of 1989 in different countries all over the world. The volume is concluded by a chapter by Bruce Mazlish (Boston), who reflects on the global importance of “1989” by linking such diverse events as the fall of the Berlin Wall, the subsequent demise of the Soviet empire, and the events at Tiananmen Square.


Gerettete Stadt Die gerettete Stadt. Architektur und Stadtentwicklung in Leipzig seit 1989 – Erfolge, Risiken, Verluste.

Autor: Arnold Bartetzky
Ort, Verlag: Leipzig, Lehmstedt Verlag
Jahr: 2015
ISBN: 978-3-942473-93-4
Preis: 19.90 EUR


In der späten DDR-Zeit stand der dramatische Verfall Leipzigs stellvertretend für den Niedergang der Städte in Ostdeutschland. So bestimmte die im Wendeherbst offen gestellte Frage »Ist Leipzig noch zu retten?« nicht nur die hiesigen Debatten über die Zukunft der Stadt. Sie rüttelte die ganze Republik auf. Leipzig wurde gerettet – zumindest in weiten Teilen. Doch die Entwicklung verlief alles andere als geradlinig. In den frühen neunziger Jahren wurde die größte Stadt Sachsens zur Boomtown des Ostens ausgerufen. Doch nur wenige Jahre später galt sie als Paradebeispiel einer Schrumpfstadt und erlangte traurige Berühmtheit als Abrisshauptstadt Deutschlands. Es dauerte allerdings nicht lange, bis der nächste Umschwung kam: Leipzig begann wieder zu wachsen, neue Industriebetriebe siedelten sich an, die Bau- und Sanierungstätigkeit kam erneut in Schwung. Heute gilt Leipzig, trotz einiger unbewältigter Probleme und bleibender Risiken, als eine der attraktivsten Großstädte Deutschlands und als Musterbeispiel erfolgreicher Stadtentwicklung. In keiner anderen Stadt Ostdeutschlands lassen sich die Höhen und Tiefen, Chancen und Gefahren, Hoffnungen und Enttäuschungen, Erfolge und Krisen, Glanzleistungen und Desaster nachwendezeitlicher Stadtentwicklung so anschaulich verfolgen wie in Leipzig. Arnold Bartetzky, langjähriger Beobachter und Kommentator des Leipziger Baugeschehens, beschreibt den seit 1989 zurückgelegten Weg mit großer Sachkenntnis, lebendig und präzise, zuspitzend und doch ausgewogen.


Theophylaktos Simokates Theophylaktos Simokates und die Slawen am Ende des westlichen Ozeans – die erste Erwähnung der Ostseeslawen? Zum Bild der Slawen in der frühbyzantinischen Literatur. Eine Fallstudie. [Teofilakt Simokatta i Słowianie znad brzegu Oceanu Zachodniego. Najstarsze świadectwo obecności Słowian nad Bałtykiem? Przyczynek do studiów nad obrazem Słowian w literaturze wczesnobizantyńskiej.]

Autor: Marcin Wołoszyn
Ort, Verlag: Kraków, Instytut Archeologii i Etnologii PAN
Jahr: 2014
ISBN: 978-83-935130-8-6
Preis: 25.00 Zł


Inhaltsverzeichnis: I. Einführung II. Forschungsgeschichte III. Die Beschreibung der Barbaren in der Antike — zwischen Topos und historischer Realität IV. Theophylaktos Simokates und sein Werk V. Der byzantinische Kaiser und die Begegnung mit den slawischen Gesandten VI. Das Land der Slawen – zur Frage ihrer Lokalisierung VII. Das Land der Slawen – das friedliche Leben am Rande der Welt VIII Kaiser Maurikios und die „friedlichen” Slawen im literarischen Kontext der Historiae IX. Schlussbemerkungen ANNEX Kaiser Maurikios’ Feldzug nach Theophylaktos Simokates, Geschichte (in der Übersetzung von Peter Schreiner) Verzeichnis der zitierten Literatur


Leipziger Zugaenge Leipziger Zugänge zur rechtlichen, politischen und kulturellen Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas.

Herausgeber: Dietmar Müller, Adamantios Skordos
Ort, Verlag: Leipzig, Leipziger Universitätsverlag
Jahr: 2015
ISBN: 978-394139-940-2
Preis: 39.00 EUR


Forschungen über den Wandel von Institutionen, kulturellen Praktiken und Vergemeinschaftungsmodi innerhalb Ostmitteleuropas sowie zwischen der Region und anderen historischen Geschichtsregionen Europas haben am Wissenschaftsstandort Leipzig in den letzten Jahren einen starken Aufschwung erlebt. Am deutlichsten zeigt sich dies in der Forschungs- und Lehrpraxis am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) e. V., einem An-Institut der Universität Leipzig, am Centre for Area Studies (CAS) und am Global and European Studies Institute (GESI) sowie am Kulturwissenschaftlichen Institut der Universität Leipzig. Seit 2014 forscht eine interdisziplinäre Projektgruppe am GWZO zu „Verrechtlichungsprozessen in den internationalen Beziehungen: Prägungen des modernen Völkerrechts durch Konflikte im östlichen Europa seit 1850“. Im ersten Teil des vorliegenden Bandes werden erste Projektergebnisse präsentiert. Die weiteren Sektionen beinhalten Beiträge, die geeignet sind, eine historische Völkerrechtsforschung, die auf das Zusammenspiel von Akteuren, Institutionen, Normen und Praktiken der internationalen Beziehungen konzentriert ist, signifikant zu bereichern.


West oestliche Europastudie West-östliche Europastudien / West-Eastern European Studies. Rechtskultur, Kulturgeschichte, Geschichtspolitik / Legal Culture, Cultural History, Politics of History (=Transnationalisierung und Regionalisierung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart 7)

Autor: Stefan Troebst
Ort, Verlag: Leipzig, Leipziger Universitätsverlag
Jahr: 2015
ISBN: 978-3-86583-840-7
Preis: 35.00 EUR


Die Tradition geistes- und sozialwissenschaftlicher Beschäftigung mit Europa ist ebenso lang wie ihr definitorischer und konzeptioneller Rahmen breit und diffus ist. Europaforschung stellt sich dabei als dickes Bündel ganz unterschiedlicher fachspezifischer wie interdisziplinärer, historischer wie gegenwartsbezogener, normativer wie kritischer Herangehensweisen dar, das nicht auf einen Nenner gebracht werden kann, sich aber gegen andere Paradigmen behaupten muss. Dabei fällt auf, dass eine wichtige Tatsache häufig vernachlässigt wird: Der Prozess der Europäisierung fand und findet nicht nur im Westen Europas statt, sondern ebenso in dessen Osthälfte. Die vorliegende Sammlung von Studien möchte dazu beitragen, das forschungsmäßige West-Ost-Ungleichgewicht in der Beforschung Europas auszugleichen. Indem einerseits Europas Osten auf die Karte der Europaforschung gesetzt wird und andererseits die vermeintliche Anciennität, höhere Dignität und postulierte Superiorität seiner Westhälfte mittels transregionaler Vergleiche nicht nur synchroner, sondern auch diachroner Art relativiert wird, eröffnen sich neue Perspektiven auf Geschichte und Gegenwart dessen, was mit dem schillernden Begriff „Europa“ belegt wird.


Fantastische Welten Fantastische Welten. Albrecht Altdorfer und das Expressive in der Kunst um 1500

Herausgeber: Stefan Roller, Jochen Sander
Ort, Verlag: München, Hirmer Verlag
Jahr: 2014
ISBN: 978-394139-940-2 (Museumsausgabe)
Preis: 34,90 EUR


Zur Ausstellung „Fantastische Welten“ des Städel Museums erscheint ein umfangreicher Katalog mit einem Vorwort von Max Hollein und Beiträgen von Daniela Bohde, Katrin Dyballa, Markus Hörsch, Susanne Jaeger, Guido Messling, Jochen Sander und Matthias Weniger.
Link zur Ausstellung


Property in ECE Property in East Central Europe. Notions, Institutions, and Practices of Landownership in the Twentieth Century

Herausgeber: Hannes Siegrist, Dietmar Müller
Ort, Verlag: New York, Oxford, Berghahn Books
Jahr: 2015
ISBN: 978-1-78238-461-8
Preis: USD 120.00 / GBP 75.00


Property is a complex phenomenon comprising cultural, social, and legal rules. During the twentieth century, property rights in land suffered massive interference in Central and Eastern Europe. The promise of universal and formally equal rights of land ownership, ensuring predictability of social processes and individual autonomy, was largely not fulfilled. The national appropriation of property in the interwar period and the communist era represent an onerous legacy for the postcommunist (re)construction of a liberal-individualist property regime. However, as the scholars in this collection show, after the demise of communism in Eastern Europe property is again a major factor in shaping individual identity and in providing the political order and culture with a foundational institution. This volume analyzes both historical and contemporary forms of land ownership in Poland, Romania, and Yugoslavia in a multidisciplinary framework including economic history, legal and political studies, and social anthropology.


Offene Landschaften Offene Landschaften (Siedlungsforschung. Archäologie - Geschichte - Geographie 31)

HerausgeberInnen: Orsolya Heinrich-Tamáska, Matthias Hardt, Lászlo Révész, Winfried Schenk
Ort, Verlag: Bonn, Selbstverlag Arkum e.V.
Jahr: 2014
ISSN: 0175-0046
Preis: 40.00 EUR


Mit Beiträgen von M. Rösch, J. Renes, J. Schneeweiß u. N. Ryabogina, E. Gringmuth-Dallmer, P. Rückert, T. Soens u. D. Tys u. E. Thoen, O. Heinrich-Tamáska, A. B. Tóth, I. Bede u. C. Szalontai,, M. Tóber u. A. Kiss, I. Petrovics, M. Tamáska, F. Maier, E. Pocsik u. A. Kiss u. Z. Karancsi, P. Čede. Die Zeitschrift "Siedlungsforschung: Archäologie - Geschichte - Geographie" enthält Aufsätze, Miszellen, Rezensionsartikel, Berichte und Bibliographien.


Vilag Toertenet Világtörténet. A Magyar Tudományos Akadémia Bölcsészettudományi Kutatóközpont Történettudományi Intézet Folyóirata (3/2014)

Bearbeiter: Lars Karl, Bálint Kovács
Ort, Verlag: Budapest, MTA BTK Történettudományi Intézet
Jahr: 2014
ISSN: 0083-6265
Preis: 600 Ft


The third issue of World History (Világtörténet) for 2014 is a thematic issue that is dedicated to the newly founded states in Eastern Europe, the Caucasus, and Central Asia. The journal World History is published by the Institute of History of the Research Centre for the Humanities of the Hungarian Academy of Sciences. The four volumes of World History contain essays by Hungarian and foreign scholars on various topics pertaining to world history, as well as reviews on the secondary literature published in Hungary and abroad. The language of the journal is Hungarian, but each article includes an abstract in English. Subscriptions can be made at any Hungarian post office, but issues of the journal (including older issues) can be bought or ordered from the Institute as well (postal address: MTA BTK Történettudományi Intézet, 1014 Budapest, Úri u. 53.; telephone: 36/1/224-6700/624; e-mail address: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.)


07_StudJag Vom schönen Stil zu einem neuen Realismus (= Studia Jagellonica Lipsiensia 7)

Autorin: Gisela Kohrmann
Ort, Verlag: Ostfildern, Thorbecke Verlag
Jahr: 2014
ISBN: 978-3-7995-8407-4
Preis: 59.00 EUR


Immer wieder ist festzustellen, dass die überaus reiche spätmittelalterliche Kunst Frankens abseits eines Albrecht Dürer, Veit Stoß oder Tilman Riemenschneider nicht angemessen erschlossen ist. Dies gilt insbesondere für die Zeit des Schönen Stils unter der Herrschaft des Hauses Luxemburg in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die vorliegende Studie beruht auf langjährigen Feldforschungen und erschließt weitgehend neues Material, das unser Bild von der hochrangigen Kunst der fränkischen Bistümer Bamberg, Würzburg und Eichstätt, aber auch von ihren engen Beziehungen zu der Handels- und Gewerbemetropole Nürnberg bedeutend bereichert. Greifbar werden vor allem die Abkehr von den schönheitlichen, idealisierenden Schöpfungen des Jahrhundertbeginns und die Hinwendung zu einem neuen Realismus der Figurenauffassung.


Lange Weg nach Hause Der lange Weg nach Hause. Konstruktionen von Heimat im europäischen Spielfilm

HerausgeberInnen: Dietmar Müller, Lars Karl, Katharina Seibert
Ort, Verlag: Berlin, Metropol Verlag
Jahr: 2014
ISBN: 978-3-86331-212-1
Preis: 19.00 EUR


Heimat wird besonders dann öffentlich thematisiert, wenn persönliche Nah- und Identifikationsräume durch Kriege oder beschleunigten sozialen Wandel bedroht oder bereits verloren sind. Im Hinblick darauf analysieren die Beiträge des Bandes verschiedene Konstruktionen von Heimat im europäischen Spielfilm – in Deutschland und Osteuropa nach dem Zweiten Weltkrieg sowie im Kaukasus und auf dem Balkan nach 1989/91. Heimatdiskurse können in diesem Zusammenhang als Suchbewegungen nach „der verlorenen Zeit“, nach der häufig idyllisch vorgestellten Normalität gelesen werden. Auch wenn das Dorf, die Region oder die Provinz in der Imagination von Heimat eine wichtige Rolle spielen, erschöpft sie sich jedoch nicht darin. Das Territorium wird hier vornehmlich als Ermöglichungsraum für vermeintliche soziale und kulturelle Nähe, für Vertrautheit und Verhaltenssicherheit verstanden.


Leibesvisitationen Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen

Herausgeber: Torsten Erdbrügger, Stephan Krause
Ort, Verlag: Heidelberg, Universitätsverlag Winter
Jahr: 2014
ISBN: 978-3-8253-6405-2
Preis: 55.00 EUR


Das Erkenntnisinteresse dieses Buches gilt dem Spannungsfeld von funktionalisiertem und widerständigem, funktionierendem und dysfunktionalem Körper, sowohl den Inszenierungsweisen des Körpers in Literatur, Film und Performancekunst als auch der interdiskursiven Verarbeitung von Körpervorstellungen im (Post)Sozialismus. Leibesvisitationen thematisiert den im Begriff ‚Politikum‘ verdichteten Widerstreit zwischen einzelnem Körper und sozialer Körpervorstellung. Solche ‚augenscheinliche Durchsuchung‘ bildet eine entblößende Besichtigung des Körpers. Sein Funktionieren und seine Widerstandsfähigkeit in Kunst und Literatur stehen dabei im Zentrum. Dieses Interesse am Körper betrifft seine Medialität und die Techniken, mit denen der Körper gebildet und abgebildet, beschrieben und vertextet wird. Mit dem Konnex von Medium und Politikum wird die strategische Verwendung des Körpers in den (post)sozialistischen Literaturen und Kulturen in den Blick genommen.


Remembering communism Remembering Communism. Private and Public Recollections of Lived Experience in Southeast Europe

HerausgeberInnen: Maria Todorova, Augusta Dimou, Stefan Troebst
Ort, Verlag: Budapest, New York, CEU Press
Jahr: 2014
ISBN: 978-96 3-386-034-2
Preis: 60.00 EUR


Remembering Communism examines the formation and transformation of the memory of communism in the post-communist period. The majority of the articles focus on memory practices in the post-Stalinist era in Bulgaria and Romania, with occasional references to the cases of Poland and the GDR. Based on an interdisciplinary approach, including history, anthropology, cultural studies and sociology, the volume examines the mechanisms and processes that influence, determine and mint the private and public memory of communism in the post-1989 era. The common denominator to all essays is the emphasis on the process of remembering in the present, and the modalities by means of which the present perspective shapes processes of remembering, including practices of commemoration and representation of the past. The volume deals with eight major thematic blocks revisiting specific practices in communism such as popular culture and everyday life, childhood, labor, the secret police, and the perception of “the system”.


48 Osman Orient OME Osmanischer Orient und Ostmitteleuropa. Perzeptionen und Interaktionen in den Grenzzonen zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert (= Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 48)

Herausgeber: Robert Born, Andreas Puth
Ort, Verlag: Stuttgart, Franz Steiner Verlag
Jahr: 2014
ISBN: 978-3-515-10848-5
Preis: 52.00 EUR


Im Zusammenhang mit der Debatte um den Beitritt der Türkei zur Europäischen Union wird immer wieder auf die vermeintlich von unversöhnlichen kulturellen, religiösen und militärischen Konflikten bestimmte Auseinandersetzung zwischen dem christlichen Europa und dem Osmanischen Reich verwiesen. Umso notwendiger ist eine vergleichende, transnationale und interdisziplinäre Erforschung der tatsächlichen historischen Erfahrungen jener Regionen, die bis in die Neuzeit hinein entweder unter direkter osmanischer Oberherrschaft standen oder durch ihre Grenzlage nachhaltig geprägt wurden. Für Ostmitteleuropa, insbesondere das historische Königreich Ungarn und die polnisch-litauische Adelsrepublik, sind solche Forschungen erst jüngst aufgenommen worden, obwohl diese Großregion seit dem 14./15. Jahrhundert der osmanischen Expansion ausgesetzt war. Der Band repräsentiert diese methodische Wende und versammelt Beiträge, die exemplarisch unterschiedlichste Aspekte dieser wechselseitigen Beziehung analysieren – von Feindbildkonstruktionen über kulturelle Aneignungsprozesse bis zum Status christlicher Konfessionen im "osmanischen Europa".


Politikai Krizisek Politikai krízisek Európa Peremén: A Kaukázustól a Brit szigetekig [Politische Krisen am Rande Europas: vom Kaukasus bis zu den Britischen Inseln]

Herausgeber: Bálint Kovács, Hakob Matevosyan
Ort, Verlag: Budapest, Magyar Napló Kiadó
Jahr: 2014
ISBN: 978-615-5465-06-2
Preis: 2990 HUF


In dem vorliegenden Sammelband analysieren Autoren wie Lars Karl, Stefan Troebst und Jan Zofka bedeutende Konflikte und politische Krisen des Kaukasus, des Balkans, Transnistriens, der Ukraine, der Iberischen Halbinsel und Irlands. In mehreren theoretischen Ansätzen wird versucht, deren Entstehungshintergrund zu beleuchten. Es wird gefragt, wie sich ethnopolitische Krisen konstituieren; welche Bedeutung sprachlicher Autonomie zukommt oder welche Phänomene sich bei der Entwicklung politischen Protests beobachten lassen.


Mitropa 2014 Mitropa 2014

Herausgeber: Christian Lübke, Stefan Troebst und Christine Gölz
Jahr: 2014
ISSN: 2191-1401

 


Mitropa, das Akronym der "Mitteleuropäischen Schlaf- und Speisewagen Aktiengesellschaft", signalisiert Bewegung und Vernetzung; es steht für historsichen Wandel wie Kontinuität. 1916 in einer historischen Situation gegründet, in der auch Friedrich Naumanns geopolitische Vision von "Mitteleuropa" entstand, war die Mitropa seinerzeit ein imperiales Unternehmen. Später fuhr es für die Nationalsozialisten - und beförderte die Widerstandskämpfer der "Mitropa-Gruppe". Es bediente SED-Funktionäre, polnische Dissidenten, tschechische Underground-Künstler und manchen Pionier des Nachwende-Kapitalismus: eine vielschichtige, ambivalente Geschichte. Der Name "Mitropa" steht also für die Dynamik des Forschungsspektrums, dem sich das GWZO seit 1996 widmet: Geschichte und Kultur der Landstriche zwischen Ostsee, Schwarzem Meer und Adria vom Frühmittelalter bis zur Gegenwart, der immer wieder neu zu erkundenden, neu zu unseren Europa-Imaginationen beitragenden Geschichtsregion "Ostmitteleuropa".


Jb Wirtschgesch 1 14 Wirtschaftliche Verflechtungen Ostmittel- und Südosteuropas im 19. Und 20. Jahrhundert / Economic Entanglements of East Central and Southeast Europe in the 19th and 20th Centuries (= Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 1-2014)

Herausgeber des Heftes: Uwe Müller, Toni Pierenkemper
Ort, Verlag: Bochum, De Gruyter
Jahr: 1-2014
ISSN: 0075-2800
Preis: 79.80 EUR


Die Beiträge beruhen auf den Vorträgen der gleichnamigen GWZO-Ringvorlesung vom Wintersemester 2011/12. Die Vorlesung wurde von Uwe Müller organisiert, der nun auch für den Bereich „Abhandlungen und Studien“ im Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, 2014/1 verantwortlich war.
Inhalt I. Abhandlungen und Studien: Uwe Müller: „Nachzügler“ im Industrialisierungsprozess und „Semiperipherie“ in einer sich globalisierenden Ökonomie? Transnationale Verflechtungen in der ostmitteleuropäischen Wirtschaft des 19. Jahrhunderts. Ulf Brunnbauer: Globalizing Southeastern Europe: The Economic Causes and Consequences of Overseas Emigration up until 1914. Michael Kopsidis: Bäuerliche Landwirtschaft und Agrarwachstum: Südosteuropa 1870-1940 im Licht moderner Entwicklungstheorie. Franz Baltzarek: Österreichs Rolle bei der Integration und Desintegration von Währungsräumen in Mitteleuropa von der Mitte des 18. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Jacek Kochanowicz: The Curse of Discontinuity: Poland’s Economy in a Global Context, 1850-2000. Ivan Jakubec: Zäsuren in der Verkehrsinfrastrukturentwicklung nach 1918 und 1945: Eisenbahnverbindungen und Elbeschifffahrt zwischen der Tschechoslowakei und Deutschland. Dagmara Jajeśniak-Quast: „Hidden Integration” – RGW-Wirtschaftsexperten in europäischen Netzwerken. Christoph Boyer: Asymmetrische Verflechtung: Ein Beitrag zur Erklärung des Systemzusammenbruchs in Ostmitteleuropa. II. Diskussion: Yaman Kouli: Auf der Suche nach der wissensbasierten Wirtschaft als immaterielle Infrastruktur.


44 Raum Wandel Ein Raum im Wandel. Die osmanisch-habsburgische Grenzregion vom 16. bis zum 18. Jahrhundert (= Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 44)

Herausgeber: Norbert Spannenberger, Szabolcs Varga
Ort, Verlag: Stuttgart, Franz Steiner
Jahr: 2014
ISBN: 978-3-515-10428-9
Preis: 52.00 EUR


In letzter Zeit sind Grenzen und Grenzregionen wieder verstärkt in den Fokus der Forschung gerückt: Wie entstehen Grenzen? Welche trennenden und gesellschaftlich wie kulturell übergreifenden Funktionen erfüllen sie? Wie steht es um das Verhältnis von Zentrum und Peripherie? Der Grenzraum zwischen dem westlichen Kulturkreis und der islamischen Welt bietet in diesem Zusammenhang ein hervorragendes Forschungsfeld, denn hier lässt sich eine lange und vielfältige Beziehungsgeschichte nachzeichnen. Im Zeitraum der frühen Neuzeit wurde die Region zum Berührungspunkt mehrerer Großreiche. Vor diesem Hintergrund untersuchen in diesem Band Fachleute mit internationalem Renommee exemplarisch reale Grenzen, Grenzvorstellungen und Grenzkonzeptionen sowie (bleibende) mentale Grenzen – gleichermaßen auf politischem, diplomatischem, gesellschaftlichem, kulturellem, kirchlichem und wirtschaftlichem Feld.