Prof. Dr. Inge Baxmann

Wissenschaftlicher Lebenslauf

  • Studium der Romanistik und der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Ruhruniversität Bochum und an der Université de Paris I
  • 1981-1986 Wiss. Mitarbeiterin am Institut für Französische Literaturwissenschaft der TU Berlin.
  • Promotion 1987 an der Universität GHS Siegen: Die Feste der Französischen Revolution. Inszenierung von Gesellschaft als Natur (Note: Summa Cum Laude)
  • 1988- 1990 Postdoktorandin am Graduiertenkolleg „Kommunikationsformen als Lebensformen” der Universität GHS Siegen (Sprecher H.U. Gumbrecht und K.L. Pfeiffer)
  • 1990- 1993 Forschungsaufenthalte in Paris als Stipendiatin der Alexander-von-Humboldt-Stiftung und im Department „History of Consciousness” der University of California Santa Cruz.
  • Von 1993- 2000 wiss. Mitarbeiterin der Projektgruppe „Kultursemiotik” am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin.
  • 1997 Habilitation am Fachbereich Kulturwissenschaften der Humboldt-Universität Berlin: Mythos Gemeinschaft. Körper- und Tanzkulturen in der Moderne
  • SS 2000 Gastprofessur für Kulturwissenschaft am Institut für Romanistik der Humboldt-Universität Berlin.
  • 2000-2001Forschungsprojekt der DFG “Ästhetik der Transkulturation”
  • Seit 2001 Professorin am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig.
  • 2002-2009 Direktorin des Tanzarchivs Leipzig
  • 2003-2006 Forschungsprojekt „Les Archives Internationales de la Danse” in Zusammenarbeit mit der Bibliothèque de l'Opéra de Paris (finanziert vom französischen Kultusministerium)
  • 2009-2012 Forschungsprojekt „Arbeit und Rhythmus“ finanziert vom Sächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst
  • 1.9.-1.10. 2010 Gastprofessur an der Fondation Maison des Sciences de l’Homme in Paris (Forschungsthema: Bodily techniques of forging the national community: turning the crowds into a collective body)
  • Directeur d'Etudes Associé an der Maison des Sciences de l'Homme in Paris
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift für Medienwissenschaft

Forschungsschwerpunkte

  • Symbolisierung und Inszenierung der Nation zwischen Französischer Revolution und Gegenwart
  • Körpertechniken, Sinneswissen und die Umstrukturierung der Wissenskulturen in der Moderne

Forschungsprojekte

  • Savoir du corps et histoire culturelle: Les Archives Internationales de la Danse 1931-1952.
    Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Bibliothèque Musée de l’Opéra de Paris und dem Centre Nationale de la Danse von 2003-2006, finanziert vom französischen Kultusministerium

  • Arbeit und Rhythmus: Körpertechniken der Arbeit als Wissenskulturen. 2010-2013. Finanziert vom SMWK und der Fritz Thyssen Stiftung

Publikationen

Bücher

  • Die Feste der Französischen Revolution. Inszenierung von Gesellschaft als Natur. Weinheim und Basel (Beltz) 1989
  • Mythos: Gemeinschaft. Körper und Tanzkulturen in der Moderne. München (Wilhelm Fink) 2000
  • Das Laokoon-Paradigma. Zeichenregime im 18. Jahrhundert. Berlin (Akademie-Verlag) 2000 (Hrsg. zusammen mit M. Franz u. W. Schäffner)
  • Deutungsräume. Bewegungswissen als kulturelles Archiv der Moderne. München (Kieser-Verlag) 2005 (Hrsg. zusammen mit F.A. Cramer) (Bd. 1 der Reihe: Wissenskulturen im Umbruch)
  • Les Archives Internationales de la Danse 1931-1952. Paris (Editions du CND) 2006 (Hrsg. zusammen mit C. Rousier und P. Veroli)
  • Mayas, Pochos und Chicanos. Die transnationale Nation. München (Wilhelm Fink) 2007
  • Körperwissen als Kulturgeschichte: Die Archives Internationales de la Danse. München (Kieser Verlag) 2008 (Hrsg.) (Bd. 2 der Reihe Wissenskulturen im Umbruch)
  • Arbeit und Rhythmus – Lebensformen im Wandel. München (Wilhelm Fink) 2009 (Hrsg. zusammen mit M. Gruß, S. Göschel und V. Lauf) (Bd.3 der Reihe Wissenskulturen im Umbruch)
  • in Vorbereitung: Die neue Gemeinschaft: Arbeitskulturen, Medientechnologien und Ethiken der Kooperation. Erscheint 2013 im Wilhelm Fink Verlag, München (Bd.4 der Reihe Wissenskulturen im Umbruch)
  • Inge Baxmann/Timon Beyes/Claus Pias: Soziale Massen - Neue Medien. Berlin/Zürich/Paris: Diaphanes 2013 (im Druck)

Übersetzung: Frédéric Bluche: Danton. Stuttgart (Klett-Cotta) 1989

Aufsätze

Mitgliedschaft

Fachgutachterin der Alexander von Humboldt Stiftung

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift für Medienwissenschaft

Directeur d’Etudes associé an der Maison des Sciences de l’Homme in Paris

Kontakt

Tel.: 0341/9730403
Raum 105
baxmann(at)rz.uni-leipzig.de

Sprechzeit WS 14/15
Forschungsfreisemester

Prof. Dr. Inge Baxmann bei 3SAT
in der Sendung Scobel:
Vermessene Welten
vom 16.09.2010

Prof. Dr. Baxmann
Sendung mit France Culture
http://www.franceculture.fr/emission-la-fabrique-de-l-histoire-histoire-de-la-danse-34-2013-07-17