Tag der Lehre  

Tag der Lehre

LernRaum (S 127)

Im LernRaum steht das studentische Lernen im Vordergrund. Folglich werden hier unter anderem die folgenden Fragen thematisiert: Wie lernen erwachsene Menschen und welche lernpsychologischen Erkenntnisse können daraus folgend für die eigene Lehre nutzbar gemacht werden? Wie beeinflusst die Prüfungsform das Lernen? Mit welchen Mitteln und Wegen ist es möglich, Studierende in der Lehrveranstaltung zu aktivieren und gleichzeitig Verständnisschwierigkeiten frühzeitig zu erkennen? Wie kann es gelingen, dass Studierende selbstorganisiert die Lehrveranstaltung mitgestalten und für ihren eigenen Lernprozess Verantwortung übernehmen?

 Thementische

Lernen im Überblick – Informationen und Perspektiven

Cornelia Grunert (Lehrpraxis im Transfer plus), Mandi Strambowski (LaborUniversität)

An diesem Tisch erhalten Sie einen Überblick über das Thema Lernen und den Bezug zu Ihrer Lehre. Sie können hier grundlegende Informationen zum Lernen Erwachsener erhalten, Instrumente für die Planung Ihrer Lehrveranstaltung kennenlernen und sich mit anderen TeilnehmerInnen austauschen.

Aktivierende Lehre ermöglichen

PD Dr. Frank Stallmach (Didaktik der Physik)

Vor allem in Vorlesungen stellt die Aktivierung Studierender eine Herausforderung dar. Dr. Frank Stallmach setzt in seiner Lehre elektronische Abstimmungssysteme und Peer Instruction ein, die Sie an diesem Tisch kennenlernen können.

Der Weg in die Praxis. Exkursionen in der universitären Lehre

Marco Holzheu (Fakultät f. Physik u. Geowissenschaften), Clara Athenstädt (Studentin)

Exkursionen sind eine etablierte Methode um praktische Erfahrungen im Studium zu ermöglichen und Employability zu stärken. Marco Holzheu vom Institut für Geographie und Clara Athenstädt (studentische Exkursionsteilnehmerin) diskutieren mit Ihnen persönliche Erfahrungen insbesondere unter dem Aspekt des selbstorganisierten Lernens.

Problemorientiertes Lernen – Die Methode konkret

Prof. Dr. Claus Altmayer (Herder-Institut), Oksana Gundertailo (Herder-Institut)

Das zentrale Element dieser Methode ist die Arbeit an praxisnahen Fallbeispielen, welche mit dem “Siebenschritt” bearbeitet werden. In ihrer Lehrpraxis haben Prof. Dr. Claus Altmayer und Oksana Gundertailo die Methode bis hin zur Modulebene erprobt und sprechen über ihre Erfahrungen.

Reflexive Methoden am Beispiel diversitätssensibler Lehre

Dr. Carolin Vierneisel (Institut f. Bildungs-wissenschaften), Christoph Genzel (StuRa)

Dr. Carolin Vierneisel vom Forschungsprojekt “Vielfalt Lehren” und Christoph Genzel vom Referat für Lehramt des StuRa betreuen diesen Tisch, an dem Ansätze und Anwendung reflexiver Methoden imMittelpunkt stehen. Sie haben hier die Möglichkeit, verschiedene Methoden praktisch kennenzulernen und zu diskutieren, wie sie diese in Ihre eigene Lehre implementieren können.


letzte Änderung: 06.07.2018 

Ansprechpartner/-innen

Leitung
Prof. Dr. Thomas Hofsäss
Prorektor für Bildung und Internationales

Gesamtkonzeption und Projektmanagement

LaborUniversität
Beatrice Hartung
Mandi Strambowski
Telefon: +49 341 97-30014
Telefon: +49 341 97-32081

Lehrpraxis im Transfer plus
Thomas Gloy
Telefon: +49 341 97-32096

Call for Posters und Markt der Möglichkeiten 

StiL - Studieren in Leipzig 
Isabel Hilpert
Telefon: +49 341 97-32092

E-Mail

pages