Unsere Universität bietet internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vielfältige Möglichkeiten, einen zeitlich begrenzten Auslandsaufenthalt an unserer Hochschule zu verbringen. Ob im Rahmen des DAAD-Gastdozentenprogramms, über ein DAAD-Stipendium, unsere bilateralen Partnerschaften oder gefördert durch Erasmus+ – wir informieren Sie über die verschiedenen Optionen.

An unserer Universität lehren und forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt. Foto: Christian Hüller

DAAD-Programme

Mit seinen veschiedenen Programmen fördert der DAAD die Internationalisierung deutscher Hochschulen. Die Programmen richten sich sowohl an zukünftige Gastdozentinnen und -dozenten als auch an Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler.

Die DAAD-Gastdozentenprogramme fördern Gastdozenturen besonders qualifizierter ausländischer Hochschullehrender. Die Programme gelten für alle Fächer sowie für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Weltregionen.

Voraussetzungen

Die Initiative für eine Gastdozentur geht von der deutschen Hochschule aus. Diese ist für die inhaltliche Betreuung und die Organisation des Projekts verantwortlich. Anforderungen an Gastdozentinnen und Gastdozenten sind:

  • wissenschaftliche Qualifikation (Mindestvoraussetzung ist die Promotion)
  • umfangreiche Lehrerfahrung

Stipendium

Für Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler fördert der DAAD mit Stipendien kurze Aufenthalte unserer Universität von bis zu drei Monaten. Sie benötigen dafür: 

  • eine Betreuerzusage von uns
  • eine Förderzusage des DAAD

Weitere Informationen erhalten Sie beim DAAD.

Über die Programme des projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) des DAAD erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Wissenschaftsbeziehungen im Rahmen eines bi-nationalen Forschungsprojekts zu stärken. Mit insgesamt 30 Programmen fördert der DAAD Kooperationen zwischen ausländischen Forschenden und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Besonders für den wissenschaftlichen Nachwuchs bieten die Programme einzigartige Möglichkeiten der Weiterqualifizierung.

Eine Übersicht der aktuellen Projekte sowie Programmausschreibungen und Informationen zum Bewerbungsprocedere finden Sie auf den Seiten des DAAD.

Voraussetzungen

Die Programme stehen allen Fachrichtungen offen. Voraussetzung für einen Antrag ist ein konkretes wissenschaftliches Forschungsvorhaben, an dem Sie gemeinsam mit unseren Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftlern arbeiten möchten.

Finanzielle Unterstützung

Förderungsfähig sind die spezifisch personenbezogenen Mehrkosten, die sich durch den Austausch der Beteiligten ergeben können. Unsere Universität sowie Ihre Heimathochschule zahlt ausschließlich die Fahrt- und Aufenthaltskosten. Besondere Charakteristika einzelner bilateraler Programme sind in den länderspezifischen Hinweisen aufgeführt.

Bewerbung

Bewerben Sie sich bitte über das DAAD-Portal.

Erasmus+ Programme

Erasmus+ weltweit bietet Ihnen weitere Förderungsmöglichkeiten eines Lehr- oder Weiterbildungsaufenthalts an unserer Universität. Es werden sowohl internationale Gastwissenschaflerinnen und Gastwissenschaftler aus Erasmus+ Programmländern (KA 103) als auch aus Erasmus+ Partnerländern (KA107) gefördert.

Im Rahmen der Erasmus+ Leitaktion 103 (KA 103) können Gastwissenschaftlerinnen oder Gastwissenschaftler aus Erasmus+ Programmländern für Lehr- oder Weiterbildungsaufenthalte an unsere Universität kommen. Zur inhaltlichen und terminlichen Planung Ihres Aufenthaltes setzen Sie sich bitte mit ihrer hiesigen Projektpartnerin oder Ihrem Projektpartner in Verbindung setzen.

Voraussetzungen

Um an einem Lehr- oder Weiterbildungsaufenthalt im Rahmen von Erasmus+ KA 103 teilzunehmen, benötigen Sie ein Anstellungsverhältnis an einer unserer Partnerhochschulen.

Finanzielle Förderung

Die finanzielle Förderung Ihres Aufenthaltes beantragen Sie an Ihrer Heimatuniversität. Die Zuschüsse über Erasmus+ zur Dozentenmobilität trägt immer die entsendende Einrichtung.

KA 107 für Wissenschaflterinnen und Wissenschaftler aus Erasmus+ Partnerländern

Als Wissenschaflterin oder Wissenschaftler aus einem Erasmus+ Partnerland haben Sie die Möglichkeit, für einen Lehr oder Weiterbildungsaufenthalt an unsere Universität zu kommen. Der Aufenthalt sollte mindestens fünf Tage bis maximal 60 Tage dauern (jeweils ohne Reisetag). Absolvieren Sie einen Lehraufenthalt, müssen Sie in dieser Zeit mindestens acht Stunden pro Woche lehren.

Um als Wissenschaftlerin/Wissenschaftler oder als wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter gefördert zu werden, benötigen Sie eine Nominierung. Diese kann ausschließlich in den im Zuwendungsvertrag genannten Fächern erfolgen.

Voraussetzungen

Um im Rahmen von Erasmus+ KA 107 einen Lehr- oder Weiterbildungsaufenthalt bei uns durchzuführen, benötigen Sie:

  • ein Anstellungsverhältnis an einer Partnerhochschule
  • eine unterschriebene interinstitutionelle Erasmus+ Vereinbarung (iiA) zwischen der Universität Leipzig und Ihrer Hochschule
  • eine Nominierung durch die Projektverantwortliche oder den Projektverantwortlichen
  • einen bewilligten Projektantrag zur Erasmus+ Mobilitätsförderung mit Partnerländern

Finanzielle Unterstützung

Während Ihres Aufenthalts werden Sie mit einem vollen Tagessatzbis einschließlich zum 14. Tag der Mobilität gefördert. Der volle Tagessatz beträgt 160 Euro. Zwischen dem 15. und dem 60. Fördertag der Personalmobilität entspricht der finanzielle Zuschuss 70 Prozent des Tagessatzes.

Der einmalige Reisekostenzuschuss ergibt sich aus der einfachen Luftliniendistanz zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität.

einfache EntfernungBetrag
10 – 99 Kilometer20 Euro
100 – 499 Kilometer180 Euro
500 – 1.999 Kilometer275 Euro
2.000 – 2.999 Kilometer360 Euro
3.000 – 3.999 Kilometer530 Euro
4.000 – 7.999 Kilometer820 Euro
8.000 Kilometer1.500 Euro

 

Der Ablauf

Vor dem Aufenthalt

  • Mobilitätsvereinbarung Erasmus+ weltweit ausfüllen
    Halten Sie die genauen Daten und Pläne für Ihren Erasmus+ Lehraufenthalt fest. Das Dokument muss im Anschluss von Ihnen selbst sowie den fachtverantwortlichen Personen Ihrer Hochschule und unserer Universität unterzeichnet werden. Anschließend Senden Sie uns die Mobilitätsvereinbarung mit den drei Unterschriften per E-Mail.
  • Online Bewerbung und Registrierung für Erasmus+ Weltweit Förderung
    Registrieren Sie sich bitte außerdem in unserer Datenbank MoveOn .
  • Fördervereinbarung Erasmus+ KA107 weltweit / Grant Agreement
    Für Ihren geplanten Aufenthalt erhalten Sie von uns eine Fördervereinbarung auf Grundlage der Mobilitätsvereinbarung und Online-Registrierung. Bitte lesen Sie das Dokument aufmerksam durch und verbessern oder ergänzen Sie falls notwendig Angaben zu Ihrer Person. Gleichzeitig werden die Zahlungsmodalitäten geklärt und ein Termin zum Unterzeichnen der vorbereiteten Fördervereinbarung vereinbart.

Beginn des Aufenthalts

  • Unterzeichnen der Fördervereinbarung.
    Im Anschluss wird Ihnen ihr Stipendium bar ausgezahlt. Bitte denken Sie daran, Ihren Ausweis mitzubringen. Diesen benötigen wir für die Barauszahlung.

Ende des Aufenthalts

  • Aufenthaltsbescheinigung ausfüllen
    Tragen Sie in die Aufenthaltsbescheinigung alle Aktivitäten Ihres Aufenthalts an unserer Universität ein. Achten Sie dabei bitte auf die korrekte Angabe des Start- und Enddatums Ihres Aufenthalts. Lassen Sie das Dokument von Ihrer hiesigen Projektpartnerin oder Ihrem Projektpartner unterschreiben und stempeln. Senden Sie das Original bitte an Frau Veronika Amelie Bader vom Akademischen Auslandsamt unserer Universität.

Nach dem Aufenthalt

  • Erasmus+ Teilnahmebericht
    Der Erasmus+ Teilnehmerbericht ist mit Erhalt der Förderung obligatorisch. Dafür erhalten Sie nach Ihrem Aufenthalt eine automatisch generierte E-Mail mit dem Link zum Teilnehmerbericht (Absender EU-Survey – bitte SPAM-Ordner überprüfen).
  • Anerkennung
    Erkundigen Sie sich an Ihrer Heimathochschule, wie Ihnen der Lehr-oder Weiterbildungsaufenthalt anerkannt werden kann.

 

Junge Frau mit Erasmus Prospekten steht in der Uni
Erasmus+ fördert auch Lehr- und Weiterbildungsaufenthalte, Foto: Jan von Allwörden

Ansprechpartnerinnen

 Veronika Kaiser

Veronika Kaiser

Erasmus+ Gastwissenschaftler KA 107

Akademisches Auslandsamt
Goethestr. 6, Raum 424
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-32040
Telefax: +49 341 97-32049

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

 Martina Otto

Martina Otto

Gastwissenschaftler mit DAAD-Stipendium

Akademisches Auslandsamt
Goethestraße 6, Raum 430
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-32029
Telefax: +49 341 97-32049

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

 Ines Remer

Ines Remer

DAAD-Gastdozentenprogramm, Projektbezogener Personenaustausch, Erasmus+ Gastwissenschaftler KA 103

Akademisches Auslandsamt
Goethestr. 6, Raum 403
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-32022
Telefax: +49 341 97-32049

Sprechzeiten
Dienstag:
09:00 – 11:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag:
13:00 – 15:00 Uhr
Freitag:
09:00 – 11:00 Uhr
Während der vorlesungsfreien Zeit
Dienstag:
13:00 – 17:00 Uhr
Freitag:
09:00 – 12:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Ausschreibungen

mehr erfahren

Gästehäuser

mehr erfahren

Internationales Profil

mehr erfahren
zum Seitenanfang