Nachricht vom

Dr. Peter Riedler, der neue Rektor der Universität Graz, besuchte am 24. Oktober 2022 die Universität Leipzig und wurde von Rektorin Prof. Dr. Eva Inés Obergfell herzlich in Empfang genommen. Das Amt des Rektors hat der Grazer Rechtswissenschaftler seit dem 1. Oktober 2022 offiziell inne. Geschäftsführend übt er es bereits seit Dezember 2021 aus, nachdem sein Vorgänger Prof. Martin Polaschek zum österreichische Bildungsminister ernannt worden war. Begleitet wurde der Rektor von Prof. Dr. Thomas Foscht, dem Dekan der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz.

In ihrer Begrüßungsrede hob Rektorin Obergfell die Bedeutung der strategischen Hochschulpartnerschaft hervor und lobte in diesem Zusammenhang die sich durch alle Ebenen der Universitäten ziehende Kooperation. So tauschen sich beide Hochschulen beispielsweise seit vielen Jahren hinsichtlich ihrer Hochschulentwicklung aus, vergeben im gemeinsamen Masterstudiengang „Sustainable Development“ einen Doppelabschluss und arbeiten im Projekt GRAZiL zusammen an der Internationalisierung der Lehrer:innenbildung. Hinsichtlich des Erfolgs der Partnerschaft stimmte der Grazer Rektor seiner Leipziger Kollegin voll und ganz zu und hob in seiner Ansprache zusätzlich das Entwicklungspotential beider Universitäten im Rahmen der europäischen Hochschulallianz Arqus hervor. Seit 2018 arbeiten beide Hochschulen gemeinsam mit sechs weiteren europäischen Universitäten in Arqus zusammen und kooperieren darüber hinaus seit mehr als 30 Jahren ebenfalls im Utrecht Network.

Den Besuch von Riedler und Foscht nutzten dadurch auch weitere Angehörige der Universität Leipzig als Chance, um sich gemeinsam mit den beiden Grazern über zukünftige Entwicklungen innerhalb der Hochschulpartnerschaft auszutauschen. Neben den beiden Prorektoren Prof. Matthias Middell und Prof. Jens-Karl Eilers nahmen auch Vertreter:innen der Erziehungswissenschaftlichen, Mathematischen, Theologischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sowie der Stabsstelle Internationales an dem Empfang im Rektoratsgebäude teil.

Mittlerweile verbindet die beiden Hochschulen eine 35-jährige Partnerschaft, die damals als reine Mobilitätspartnerschaft mit dem Austausch von Studierenden, Lehrenden und Forschenden begann und sich im Laufe der Zeit nun zu der wichtigsten strategischen Universitätspartnerschaft der Leipziger Hochschule entwickelt hat.