SHRIMP steht für Social Hypertext Reader and Interactive Mapping Plattform und wurde von Sebastian Herrmann am Institut für Amerikanistik der Universität Leipzig entwickelt. Seit dem Sommersemester 2020 setzen wir diese Lernplattform auch im einführenden bildungswissenschaftlichen Modul ein. Nachfolgend finden Sie einen einführenden Erklärfilm und einige kurze Informationen zu den Projektzielen und unserem Vorgehen.

Bildungswissenschaften goes SHRIMP
Erklärfilm zum digitalen Reader „SHRIMP“

Erklärfilm zum digitalen Reader „SHRIMP“

Auf einen Blick

  • Projektleitung: Prof.in Dr. Maria Hallitzsky, Dr. Christian Herfter
  • Fachrichtung: Bildungswissenschaften
  • Förderung: Lehr-Lern-Projekt der LaborUniversität (StiL)
  • Förderzeitraum: 2019/20
  • Projektumfang: Modulebene
  • Schlagwörter: Hypertext, Kollaboration, Selbststudium, Lehramtsstudium, Lernplattform, Fallorientierung

Social Hypertext und Fallorientierung in den Bildungswissenschaften - Einleitung

SHRIMP steht für Social Hypertext Reader and Interactive Mapping Plattform und wurde von Sebastian Herrmann am Institut für Amerikanistik der Universität Leipzig in einem Laboruni-Projekt entwickelt. Seit dem Sommersemester 2020 ist die Lernplattform auch im einführenden bildungswissenschaftlichen Modul für Lehramtsstudierende im Einsatz.  

Das einführende bildungswissenschaftliche Modul ist literaturbasiert. Die Studierenden stehen also vor der Aufgabe, nicht nur einzelne Textpassagen für sich zu verstehen, sondern „das große Ganze“ in den Blick zu bekommen. Durch die Umstellung von einer Loseblattsammlung auf kurze, aber untereinander verknüpfte Textabschnitte (sog. Lernkarten) können die Studierenden im Lesen fachlich-begründeten Zusammenhängen folgen. Über das individuelle Entdecken und Erschließen bietet die Lernplattform auch Möglichkeiten des sozialen Austauschs. Somit wird bereits das Lesen für den gemeinschaftlichen Austausch geöffnet. 

Meilenstein 1: Inhaltliche Vorbereitung der Seminarliteratur auf Hypertext (Lernkarten erstellen und verknüpfen, Lesefragen erstellen) 

Meilenstein 2: Lehreinheiten entwickeln zur Nutzung und Bedeutung des digitalen Readers für den Lernprozess im Modul sowie Reflexionseinheit zu eigenen Lernerfahrungen sowie zum unterrichtlichen Einsatz von digitalen Lehrstrategien in der Schule 

Meilenstein 3: Schulung der Lehrenden 

Meilenstein 4: Abbildung von Seminarabläufen als Leseorientierung im digitalen Reader 

Meilenstein 5: Evaluationskonzepte entwickeln, durchführen, auswerten und für Weiterentwicklung nutzen 

Die Arbeit im Social Hypertext Reader soll den Studierenden das verstehende Lesen und die Bildung von globaler Kohärenz erleichtern. Die Wissensaneignung soll so stärker in das Selbststudium verlagert und die Präsenzzeit vermehrt für das gemeinsame Aufgreifen von vertiefenden Fragen sowie die methodisch geleitete Interpretation dokumentierter Schul- und Unterrichtssituationen (Fallorientierung) genutzt werden. 

Im Rahmen der während der Projektlaufzeit etablierten Kooperationsformate wird es darum gehen,

  1. SHRIMP als Lernplattform, das heißt dessen Nutzeroberfläche und Funktionsumfang, weiterzuentwickeln, 
  2. die Textbasis kohärenter, das heißt besser lesbar und unterscheidbarer zu gestalten sowie  
  3. systematisch, das heißt auch theoretisch, herauszuarbeiten, wie sich das eigene Planungs- und Lehrhandeln verändern muss, um durch das Medium Hypertext die Kompetenzentwicklung von Studierenden optimal zu unterstützen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Über die Kollektion: LEHRPRAXIS

mehr erfahren

Netzwerk Lehre.Digital

mehr erfahren

Lehren an der Universität Leipzig

mehr erfahren