Nachricht vom

Wie digitale Lehre gelingen kann, zeigen wir Ihnen anhand von ausgewählten Praxisbeispielen an unserer Universität. Am GESI kommen Lernende aus verschiedenen Teilen der Welt virtuell im Flipped Classroom zusammen. Dr. Katarina Ristic berichtet.

Dozentin Dr. Katarina Ristic (oben, Mitte) in einer Videokonferenz mit den Studierenden, Foto: GESI

Das Lehrangebot:

  • Studiengang: Master Global Studies mit speziellem Fokus auf Frieden und Sicherheit in Afrika
  • Lehrveranstaltung/Modul: Methodology in Global Studies (Vorlesungen: Prof. Dr. Matthias Middell, Seminare: Dr. Katarina Ristic)
  • Format: Umgedrehter Unterricht (Flipped Classroom) in einer Online-Variante, asynchrone Videovorlesungen in Kombination mit synchronen Diskussionen über die Videokonferenz-Plattform Zoom und den Kurznachrichtendienst Slack im Seminar.
  • Größe der Gruppe: 8 Studierende
  • Verwendete Software, Technik, Hilfsmittel etc.: Die Videovorlesungen wurden mithilfe eines Technikpakets des E-Learning Service der Universität Leipzig aufgenommen. Darin enthalten sind eine Kamera, ein Stativ, ein Mikrofon sowie ein Laptop mit dem Programm Camtasia. Das GESI-Team hat die Videos mithilfe des Programms Adobe Premiere Elements bearbeitet.
  • Vorerfahrungen/Vorbilder: Während des Wintersemesters 2019/20 wurden Vorlesungen im Seminar Methodology in Global Studies bereits aufgezeichnet und konnten in diesem Semester benutzt werden für das Format des Umgedrehten Unterrichts.
  • Vorteile: Das Format des Umgedrehten Unterrichts macht den Studierenden das „passive“ Zuhören während der Vorlesung zur Hausaufgabe, während der aktive Diskussionspart in Webinaren oder über Slack stattfindet. Die Studierenden haben sich mit dem Unterrichtsmaterial durch das aufgezeichnete Video bekannt gemacht und beantworten dazu einige Fragen in Form eines Reaction Papers, welches sie auf die Diskussion vorbereitet.

    Asynchrone Formate, wie Videovorlesungen, sind gut geeignet, wenn die teilnehmenden Studierenden in verschiedenen Zeitzonen leben. Für die Organisation und Umsetzung synchroner Formate, wie der Slack-Diskussionen, stellt dies allerdings eine Herausforderung dar.

    Die E-Library, eine Sammlung des Instituts an digitalen Lehrmaterialien, hat sich als gute Quelle für den Masterstudiengang des GESIs erwiesen. E-Libraries ermöglichen Studierenden unabhängig von ihrem Wohnort auf die Materialien anderer Partneruniversitäten zuzugreifen.
  • Nachteile: Aufgezeichnete Vorlesungen ermöglichen keine Interaktion. Um das auszugleichen, sollen die Studierenden zu jedem Video Fragen beantworten, über die sie später per Zoom diskutieren können.

    Die Aufzeichnungen der Vorlesungen aus dem Wintersemester 2019/20 wurden nur mit einem Mikrofon für das Lehrpersonal aufgezeichnet. Daher waren Fragen der Studierenden teilweise schlecht verständlich und mussten herausgeschnitten werden. Dadurch hat sich die Dynamik des aufgezeichneten Materials weiter reduziert.

Ein Video fasst die Erfahrungen mit dem Online Learning am GESI zusammen: