Nachricht vom

Von 7. bis 14. September 2019 fand in Athens, Ohio wieder die jährliche Capstone Class statt – mit reger Beteiligung aus allen Ländern des Triangle Programs:

Capstone Class Ahtens Ohio 2019

Insgesamt acht Studierende der Universität Leipzig und fünf Studierende der Honkong Baptist University erhielten die Möglichkeit, an dem interkulturellen Projekt teilzunehmen. Tatkräftig unterstützt wurden sie von Studierenden des SCRIPPS College of Communication der Ohio University, welches auch Ausrichter der Capstone Class ist. Finanziell unterstützt wurden die Leipziger Studierenden durch ein PROMOS Stipendium des Akademischen Auslandsamts. Ziel der Capstone Class ist es, Studierenden aller drei Länder zu ermöglichen, interkulturelle Arbeitserfahrung in multinationalen Kleingruppen zu sammeln. Damit wird zur Vorbereitung auf das Leben und Arbeiten in einer globalen, vernetzten Welt beigetragen.

Die diesjährige Case Study befasste sich mit der Unterwäsche-Marke Victoria’s Secret, welche zuletzt immer wieder in der Kritik stand und mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen hat. Aufgabe der fiktiven, global agierenden „HKLA“-Agentur („HongkongLeipzigAthens“) war es nun, die Marke aus kulturellen und wirtschaftlichen Blickpunkten zu analysieren und einen Pitch zur Re-Positionierung vorzubereiten. Wie diese Re-Positionierung gestaltet wurde, war den Studierenden dabei freigestellt. Während des gesamten Projektes stand Chuck Borghese den Studierenden beratend zur Seite. Er hat selbst an der Ohio University studiert und lehrt nun – neben seiner Tätigkeit als Creative Director einer Werbeagentur – in Athens.

Ergänzt wurde die Case Study durch ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Vorträgen von ProfessorInnen aller drei Studienstandorte, Vorlesungsbesuchen am SCRIPPS College sowie Einblicken in das amerikanische Collegeleben und die Region rund um Athens. Ein Highlight des Rahmenprogrammes war der Gastvortrag von Rose Liqui, Dozentin der Honkong Baptist University. Bezugnehmend auf die aktuelle politische Lage in Hongkong erläuterte sie ausführlich die Hintergründe der Proteste sowie die wichtige Rolle und Auswirkungen nationaler und internationaler Berichterstattung. Diese Einblicke waren sowohl in fachlicher als auch allgemeinbildender und politischer Hinsicht spannend. Ergänzt wurde der Vortrag durch eigene Beiträge der Hongkonger Studierenden, die teilweise selbst an den Protesten teilgenommen hatten. Auch die Leipziger Dozenten hielten Vorträge, um Einblicke in aktuelle Forschung zu geben. So präsentierte Jens Hagelstein Ergebnisse zum Thema Künstliche Intelligenz in der Kommunikation aus dem European Communication Monitor 2019. Professor Ansgar Zerfaß bot eine Einführung zu Definition, Relevanz und Herausforderungen strategischer Kommunikation.

Ein herzliches Dankeschön von Seiten der Studierenden gilt insbesondere Professor Robert Stewart, Craig Davis und Chuck Borghese für die Organisation vor Ort und die Gestaltung des Programms.

Die studentischen Teilnehmer der Universität Leipzig waren: Kirstin Bekers, Florian Dietsche, Lea Klein, Annika Lück, Michelle Martin, Isa Senft, Elisa Strey und Lea Thomas; alle Studierende im Master Communication Management in der Master Class 2018.

zum Seitenanfang