Nachricht vom

Der Senat der Universität Leipzig hat am 16. Juni 2020 einstimmig eine Stellungnahme verabschiedet, in der er das "Sommersemester 2020 der Universität Leipzig als ein besonders herausforderndes Semester" erklärt. Die Erklärung steht unter der Überschrift "Studierende und Mitarbeitende der Universität unterstützen – neue Lehr- und Prüfungsformate ermöglichen – Arbeits- und Verwaltungsprozesse flexibilisieren". Im Folgenden wird sie im Wortlaut wiedergegeben.

Foto: Universität Leipzig/Swen Reichhold

Der Senat der Universität Leipzig erklärt das Sommersemester 2020 an der Universität Leipzig als ein besonders herausforderndes Semester.

Studierende und Mitarbeitende der Universität unterstützen – neue Lehr- und Prüfungsformate ermöglichen – Arbeits- und Verwaltungsprozesse flexibilisieren

Besondere Herausforderungen durch die Corona-Pandemie

Die Angehörigen der Universität Leipzig sind zurzeit mit außergewöhnlichen Umständen konfrontiert, die sich direkt auf das universitäre Leben und Arbeiten
auswirken:

  • eine große Zahl von Studierenden, die regelmäßig arbeiten, um ihr Studium zu finanzieren, müssen neue Verdienstmöglichkeiten finden,
  • Eltern müssen die Betreuung ihrer Kinder neu organisieren,
  • Angehörige benötigen Pflege,
  • es entstehen seelische und psychosoziale Belastungen.

Gleichzeitig sind viele Studierende darauf angewiesen, im Sommersemester erfolgreich Studienleistungen zu erbringen, zum Beispiel

  • weil sie sich eine Verzögerung des Studiums finanziell nicht leisten können,
  • weil sie dringend auf den Abschluss ihres Studiums angewiesen sind oder
  • weil sie sonst als ausländische Studierende ihren Aufenthaltstitel verlieren
  • weil durch übergeordnete Rahmenbedingungen (Approbationsordnungen) Zeit- und
    Inhaltsvorgaben bestehen.

Die Lehre hat am 06. April 2020 erstmalig ausschließlich in digitalen Formaten und ohne Präsenzveranstaltungen begonnen, Forschungsbereiche und Labore wurden ab 21. April unter Auflagen bezüglich Hygiene und Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten wieder in Betrieb genommen.

Ausgewählte kleinere prüfungsrelevante Präsenzveranstaltungen, zum Beispiel Labor-Praktika, finden ab/seit 04. Mai wieder statt, große Veranstaltungen beziehungsweise klassische Vorlesungen werden absehbar noch länger im digitalen Format angeboten werden müssen. Hierbei unternehmen die Lehrenden immense Anstrengungen, um die Lehre adäquat zu gestalten und damit den Studierenden keine Nachteile für ihren Studienfortschritt entstehen. Dabei ist allen Beteiligten bewusst, dass reine Online-Formate Präsenzlehren und -lernen besondere Herausforderungen an Lehrende und Lernende stellen.

Die Universität Leipzig kann sich hierbei auf das Engagement und die Kreativität von Lehrenden und Studierenden verlassen. In vielen Bereichen der Universität (vor allem am Universitätsklinikum) leisten Lehrende, Studierende, ForscherInnen und MitarbeiterInnen im laufenden Semester einen außerordentlichen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Die Universität Leipzig bietet darüber hinaus tagesaktuelle Informationen auf der Corona-Website der Universität und darüber hinaus Beratung und Unterstützung über das Gleichstellungsbüro, die Hochschulambulanz und die Studienberatung an.

Erklärung der Universität Leipzig zum laufenden Sommersemester 2020

Das laufende Sommersemester 2020 wird für die Universität Leipzig – wie für alle Hochschulen in Deutschland und weltweit – von den bisherigen Semesterabläufen abweichen.

Die Universität Leipzig ist sehr engagiert in der Bewältigung der Corona-Pandemie und setzt ihre vielfältigen Aufgaben in allen Bereichen fort. Auf allen Ebenen der Universität, von zentralen Einrichtungen über die Fakultäten bis hin zu einzelnen Lehrveranstaltungen, sind Flexibilität und Rücksichtnahme zu zentralen Richtlinien des Handelns geworden.

Senat und Rektorat der Universität Leipzig begrüßen die vielfältigen Bemühungen auf Bundes- und Landesebene, Rahmenbedingungen zu schaffen, die ein erfolgreiches Studium bei weitgehend digitaler Lehre auch unter Ausnahmebedingungen möglich machen.

Der Senat erwartet von den zuständigen Gremien und zuständigen Behörden die notwendigen Grundsatzentscheidungen für:

  • Soweit möglich, die Aussetzung der Regelstudienzeit für ein Semester auf Antrag;
  • Verlängerung der BaföG-Zahlungen und studienunterstützender Geldleistungen um ein Semester, unabhängig von den im Sommersemester 2020 erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen;
  • Eine Aussetzung der Maximalbefristung nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz und die Möglichkeit der Verlängerung von befristeten Mitarbeiterstellen im Drittmittel- und Landesbereich um ein Semester.

Der Senat fordert die zuständigen Gremien der Universität Leipzig auf, die notwendigen Grundsatzentscheidungen und Maßnahmen zu treffen für:

  • Flexibilisierung aller auf die Studiendauer bezogenen Fristen in
    Prüfungsordnungen für ein Semester;
  • Flexible und rechtssichere Regelungen für schriftliche und mündliche Prüfungen und Prüfungsalternativen, die nicht im Präsenzmodus abgelegt werden können;
  • Flexible und rechtssichere Rahmenbedingungen für die digitale Lehre;
  • Ausbau der IT-Infrastruktur und umfassende technische und organisatorische
    Unterstützungsangebote für die Lehrenden und Mitarbeitenden in der Verwaltung.

 

Anmerkung: Der Senat hat in Teilen die Erklärung der Goethe-Universität Frankfurt am Main zum Ausnahmesemester übernommen.