Nachricht vom

Medienkompetenzpreis 2019 geht an "Medienclub Leipziger Löwen", unterstützt durch den GAM e.V., Leipzig und das Seniorenkolleg der Universität Leipzig.

Foto: Jurymitglieder sowie Preisträgerinnen und Preisträger des Medienkompetenzpreises 2019, MDR, Leipzig, 22.06.2019 ©MDR/punctum/Stefan Hoyer

Bereits zum dritten Mal verliehen die Arbeitsgemeinschaft der Mitteldeutschen Landesmedienanstalten (AML) und der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) am Samstag, den 22. Juni, den Medienkompetenzpreis Mitteldeutschland. Damit zeichnet eine Fachjury, zu der auch Frau Prof. Dr. Sonja Ganguin gehörte, im zweijährigen Rhythmus die besten Medienkompetenzprojekte aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aus und würdigt jede der insgesamt fünf Kategorien mit einem Preisgeld von 2000 Euro.

In der Kategorie „Bestes Mitteldeutsches Medienkompetenzprojekt für/mit Erwachsene/n“ erreichte der "Medienclub Leipziger Löwen" mit der Umsetzung eines multimedialen alternativen Stadtrundgangs den ersten Platz. Unter dem Titel "Ich höre was, was Du nicht siehst" setzten sich jüngere, meist studierende Menschen mit teilweise noch berufstätigen, aber überwiegend im Ruhestand befindlichen älteren Menschen, mit der Geschichte ihres Lebensraumes auseinander und verarbeiteten diese in Textbeiträgen, Bildern sowie Hörgeschichten, die über eine App für mobile Endgeräte bereitgestellt werden. Das Projekt überzeugte dadurch, dass die Beteiligten unabhängig von den eigenen medialen Vorerfahrungen, generationsübergreifend zusammenarbeiteten und mit ihrem Beitrag nun Einblicke in verschiedene Lebenswelten gewähren und subjektive Erinnerungen an die Stadt Leipzig teilen.

Anfang 2010 wurde der "Medienclub Leipziger Löwen" an der Professur für Medienkompetenz- und Aneignungsforschung gegründet und ermöglicht seitdem den intergenerationellen Austausch und die Realisierung von Medienprojekten mit dem Ziel, die Medienkompetenzen der Teilnehmenden zu fördern und sich aktiv sowie humorvoll-kritisch über Medien in das Zeitgeschehen einzumischen. Der Verein freut sich immer über neue Mitglieder, sodass Interessierte eingeladen sind, direkt an den Projekttreffen teilzunehmen oder die Projektleiterin Rebekka Haubold für weitere Informationen zu kontaktieren.

Jasmin Röder

zum Seitenanfang