Nachricht vom

Liebe Mitarbeitende und Angehörige der Universität,
wir wünschen Ihnen für das Jahr 2021 viel Gesundheit, persönliches Wohlergehen, Arbeitszufriedenheit und vor allem Zuversicht.
– English version below –

Da sich die Covid-19-Infektionszahlen nach wie vor auf einem hohen Niveau befinden und die Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens sich verlängern und teils verschärfen, hat sich der Krisenstab der Universität dafür ausgesprochen, den aktuellen Minimalbetrieb bis zum 31. März 2021 zu verlängern.

Vor diesem Hintergrund und auf Basis geänderter Vorgaben des Freistaats Sachsen sowie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales haben wir unser Hygiene- und Infektionsschutzkonzept aktualisiert. Die Version 2.2 mit geringfügigen Änderungen wird in Kürze auf folgender Webseite zu finden sein:
www.uni-leipzig.de/hygiene

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Regelungen für die kommenden Wochen, die maßgeblich auf der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung beruhen.

1. Lehrbetrieb und Prüfungen

Der Lehrbetrieb wird ab dem 11. Januar 2021 wieder aufgenommen, Lehrveranstaltungen werden jedoch grundsätzlich digital stattfinden. In Präsenz dürfen lediglich Praktika, praktische Übungen, studienvorbereitende Maßnahmen (Studienkolleg), Labortätigkeiten sowie praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte unter Einhaltung der im Hygiene- und Infektionsschutzkonzept festgelegten Schutzmaßnahmen stattfinden.

Bei Prüfungen und Prüfungsleistungen gelten jeweils fachspezifische Regelungen der Studiengänge. An allen Fakultäten werden pandemiebedingte Sonderregelungen im Laufe des Januars in Kraft getreten sein. Die Studierenden sollen hierzu nähere Informationen von ihren Fakultäten erhalten, die die Prüfungen durchführen und verantworten.

Die Sonderregelungen ermöglichen Anpassungen für den Studienverlauf im Wintersemester 2020/21, vor allem im Hinblick auf das Prüfungsgeschehen. Dazu gehört, dass Prüfungen in der Regel nicht in Präsenz stattfinden sollen. Zudem sind unter anderem die Verlängerung von Abgabefristen und die Annullierung von nicht bestandenen Prüfungsleistungen darin geregelt.

Bei Staatsprüfungen gelten die Regelungen der Landesprüfungsämter.

2. Schließzeiten

Die Gebäude der Universität bleiben bis auf Weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen; die Zugänglichkeit für Mitarbeitende für die Erfüllung notwendiger Aufgaben besteht weiterhin.

Ab 11. Januar 2021 öffnet die Universitätsbibliothek ihre Standorte (außer Deutsches Literaturinstitut) zur Ausleihe und Rückgabe von Medien. Für alle gelten Öffnungszeiten von Montag bis Freitag, 10 bis 16 Uhr. Die automatische Verlängerung ausgeliehener Medien (außer bei Vormerkungen) wird zunächst bis Ende Januar fortgesetzt. Bitte beachten Sie die gesonderten Ausleihbedingungen der Bibliothek Rechtswissenschaft.
Eine Arbeitsplatzbuchung und der längere Aufenthalt in den Bibliotheken sind bis auf Weiteres nicht möglich. Ab einem Inzidenzwert von <50 wird der Krisenstab der Universität Leipzig über das Arbeiten vor Ort und die Möglichkeit der Platzbuchung beraten.
Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website der Universitätsbibliothek.

3. Mobile Arbeit und Arbeitszeiten

Beschäftigte arbeiten weiterhin, falls möglich, von zu Hause aus (Mobile Arbeit). Ein Arbeiten in den Räumlichkeiten der Dienststelle ist ausschließlich für unabweisbare dienstliche Aufgaben möglich, über die Wichtigkeit der Aufgaben entscheiden die Vorgesetzten nach ihrer Sachkenntnis.

Die coronabedingten Sonderregelungen zur Mobilen Arbeit gelten unverändert bis 28. Februar 2021. Sollte Ihre aktuell gültige Vereinbarung von Mobiler Arbeit vorher auslaufen, ist eine Verlängerung über das im Intranet verfügbare Änderungsformular unkompliziert möglich.

Das aktuell bestehende System der Zeiterfassung für Gleitzeitbeschäftigte, die ganz oder teilweise in der Mobilen Arbeit sind, wird beibehalten.

4. Häusliche Kinderbetreuung

Angesichts der Belastung durch die häusliche Kinderbetreuung aufgrund des verlängerten Lockdowns in Sachsen stellt sich für viele Eltern die Frage nach dem Anspruch auf Notbetreuung. Dieser wird durch den Freistaat geregelt: Die Liste systemrelevanter Berufsgruppen zeigt an, welche Berufsgruppen eine Notbetreuung in Anspruch nehmen können. Auf der Website des Freistaates Sachsen finden Sie auch ein FAQ Notbetreuung.

Anfragen zur Notbetreuung können Sie an Ihre zuständige Personalsachbearbeiterin/Ihren zuständigen Personalsachbearbeiter richten oder an die allgemeine E-Mail-Adresse des Dezernats 3.

Wenn das eigene Kind am Corona-Virus erkrankt ist oder Erkältungssymptome zeigt, greift der Freistellungsanspruch nach § 45 Abs. 1 und 2 SGB V. Die Bundesregierung wird gesetzlich regeln, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für zehn zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erforderlich wird, wenn pandemiebedingt die Einrichtung oder Schule geschlossen ist. Es wird erwartet, dass der Erlass des Sächsischen Staatsministeriums des Innern vom 29. Oktober 2020 entsprechend angepasst wird.

 

Sie alle haben die vergangenen Monate mit Einsatzbereitschaft und Tatkraft, kreativen Lösungsideen und großer Flexibilität bewältigt. Doch auch im aktuellen Jahr stellt uns die Pandemie vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Zwar hat die Impfung erster Bevölkerungsgruppen bereits begonnen, es ist aber schon jetzt absehbar, dass die Pandemie unser Leben über die Jahresmitte 2021 hinaus bestimmen wird. Nur gemeinsam können wir diese herausfordernden Zeiten bewältigen und als Universität nach und nach zur Normalität zurückkehren.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihr Mitwirken.
leiben Sie gesund!
Herzliche Grüße
Ihre
Prof. Dr. Beate Schücking
Rektorin der Universität Leipzig
und
Prof. Dr. Birgit Dräger
Kanzlerin der Universität Leipzig

Pandemic update

Dear staff and members of the University community,
we wish you good health, personal well-being, job satisfaction and above all hope for the year 2021.

With COVID-19 infection rates still high and the measures introduced to curb the pandemic being extended and, in some cases, tightened, the University’s crisis management team has decided to keep University operations to a minimum until 31 March 2021.

Against this backdrop – and in response to changes to the requirements imposed by the Free State of Saxony and the Federal Ministry of Labour and Social Affairs – we have updated our Hygiene and Infectious Disease Concept. Version 2.2, with minor changes, will be published shortly on the following website:
www.uni-leipzig.de/hygiene

Below we have summarised the most important arrangements for the coming weeks, which are mainly based on the specific rules applicable in Saxony (SächsCoronaSchVO).

1. Teaching and examinations

Teaching will resume from 11 January 2021, but courses will generally be held online. In-person teaching is only permitted in the case of practical courses (Praktika) and practical classes, laboratory work, and practical and artistic training phases, subject to the protective measures laid down in the Hygiene and Infectious Disease Concept.

Subject-specific arrangements apply to examinations and assessed work on individual degree programmes. All faculties will have introduced their own special pandemic-related arrangements by the end of January. The faculties – which conduct and are responsible for examinations – will provide students with more detailed information about this.

The special arrangements will allow students a certain organisational flexibility in the winter semester 2020/21, especially with regard to examinations. This includes the fact that most examinations will probably not take place in person. There will also be the possibility of extending submission deadlines and cancelling failed examinations.

For State Examinations, the regulations of the competent Landesprüfungsamt apply.

2. Closures

University buildings will remain closed to the public until further notice, although they are still accessible to members of staff who need to perform essential tasks.

From 11 January 2021, the University Library will open its branches for borrowing and returning items (exception: Deutsches Literaturinstitut). They will all be open from Monday to Friday, from 10am until 4pm. The automatic renewal of borrowed items (except for recalls) will initially continue until the end of January. Please note the separate rules on loans at the Law Library.
It will not be possible to book workstations or spend longer periods in the libraries until further notice. If the incidence rate drops below 50, Leipzig University’s crisis management team will consider reopening the libraries for studying.
For more information, please refer to the University Library website.

3. Mobile working and working hours

Employees are still required to work from home if possible (“mobile working”). Working on University premises is only possible for essential official duties, with superiors deciding on the importance of such duties at their discretion.

The coronavirus-related special regulations on mobile work will apply unchanged until 28 February 2021. If your current mobile work agreement expires before then, you can renew it using the form available on the intranet.

The current system for recording the hours worked by flexitime staff, who are working off site either in full or in part, will continue to be used.

4. Childcare at home

Given the strain of looking after children at home due to the extended lockdown in Saxony, many parents are wondering whether they are entitled to emergency childcare. This is decided by the Free State: its “essential workers” list (in German) shows which workers are entitled to emergency childcare. The Free State of Saxony website also has an FAQ on this subject (in German).

If you have any questions about emergency childcare, please contact your HR administrator or use the general email address of the Department of Human Resources.

If your own child is ill with coronavirus or shows symptoms of a cold, then your leave entitlement is governed by Sect. 45(1) and (2) of Book V of the German Social Code (SGB V). The Federal Government will legislate so that employees are entitled to ten additional days of paid leave to look after a sick child in 2021 (20 additional days in the case of single parents). This entitlement should also apply to cases where it becomes necessary to look after a child at home because your kindergarten or school is closed due to the pandemic. It is expected that the relevant decree of the Saxon State Ministry of the Interior dated 29 October 2020 will be amended accordingly.

 

In the past months you have all demonstrated commitment and dedication, creative approaches to solving problems, and considerable flexibility. And yet, the pandemic still presents us with a multitude of challenges this year. Although vaccination of the first population groups has begun, it seems that the pandemic will continue to dominate our lives until mid-2021 and beyond. Only together can we overcome these challenging times and gradually return to normality as a university.

We thank you for your understanding and cooperation.

Look after yourselves!
Kind regards,
Professor Beate Schücking
Rector of Leipzig University
and
Professor Birgit Dräger
Head of Administration and Finance