Pressemitteilung 2006/139 vom

Der Studieninformationstag der Universität Leipzig unter dem Motto "Studieren für morgen" steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Studienreform mit ihrer Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge ab dem Wintersemester 2006/07. Da hiermit Neuland betreten wird - die Universität Leipzig hat dabei eine Vorreiterrolle in Sachsen inne - ist der Informations- und Beratungsbedarf in diesem Jahr besonders groß.

Es ist ein Anliegen der Veranstaltungen, die wegen des Campusneubaus erstmals nicht am Augustusplatz stattfinden, über die neue Studienstruktur und das neue Studienangebot ausführlich und detailliert zu informieren. Schließlich werden alle Studiengänge modularisiert und in die Bachelorstudiengänge Schlüsselqualifikationen integriert sowie alle bisherigen Magisterstudiengänge, fast alle Diplomstudiengänge sowie die Lehramtsstudiengänge durch die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge ersetzt.

Nach der Eröffnung um 9:00 Uhr durch die Prorektorin für Lehre und Studium, Frau Prof. Dr. Charlotte Schubert, im Großen Hörsaal der Sportwissenschaftlichen Fakultät - musikalisch umrahmt durch Mitglieder des Leipziger Universitätschores - werden eine Vielzahl von Übersichtsvorträgen und Studienfachberatungen, ferner Wohnheimbesichtigungen und ein sportliches und kulturelles Programm angeboten. Es bestehen also vielfältige Möglichkeiten, sich über Bewerbungsmodalitäten, Zulassungsvoraussetzungen, Inhalt und Aufbau der Studiengänge, Tätigkeitsfelder der Absolventen und deren Berufsaussichten zu informieren.

Zur Zeit sind 89 Bachelor- und Masterstudiengänge neu eingerichtet worden. Auf den Weg gebracht wurden auch neue Studienangebote wie "Hörfunk", "Communication Management", "Sportwissenschaft: Prävention/Rehabilitation" oder "Klassische Antike, Geschichte und Literatur". Studiengänge wie Medizin oder Rechtswissenschaft, die mit einer Staatsprüfung abschließen, und einige wenige Diplomstudiengänge (Mathematik, Psychologie) werden - allerdings in modularisierter Form - weiter bestehen. Von den Ministerien für Kultus und für Wissenschaft genehmigt wurde jetzt auch das an der Universität Leipzig erarbeitete "Leipziger Modell" für die Lehramtsausbildung in Sachsen. Danach gliedert sich die Lehramtsausbildung in zwei Phasen. Der Bachelor ist polyvalent konzipiert und eröffnet für die Studierenden mit dem Abschluss mehrere Möglichkeiten. Neben dem Wechsel in einen schulformspezifischen Master können sich die Studierenden für einen fachwissenschaftlichen Master entscheiden oder in einen Beruf gehen. Der schulformspezifische Master bildet gezielt für eine der Schulformen in Sachsen aus. An der Universität Leipzig können die Studierenden auf die Schulformen Grund- oder Förderschule, Mittelschule oder Gymnasium studieren. Der Abschluss erfolgt mit dem Master of Education.

 

zum Seitenanfang