Nachricht vom

Dr. Margrit Löbner vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) erhielt gestern (30. Januar 2020) den Roland-Ernst-Forschungspreis 2019. Mit dem 5.000 Euro dotierten Preis würdigt die durch den Stifter Roland Ernst und den Freistaat Sachsen gegründete Roland Ernst Stiftung für Gesundheitswesen ihre innovative Forschungsarbeit zum Online-Coach moodgym. Das kostenfreie Selbsthilfeprogramm hilft Patienten, ihre depressiven Symptome zu verringern.

Dr. Falk Ernst von der Roland Ernst Stiftung gratuliert Preisträgerin Dr. Margrit Löbner

Dr. Falk Ernst von der Roland Ernst Stiftung gratuliert Preisträgerin Dr. Margrit Löbner Foto: Universität Leipzig

Moodgym besteht aus fünf Programmbausteinen, die spielerisch Wissen vermitteln und auf verhaltenstherapeutischen Techniken beruhen. Interaktive Übungen unterstützen die Patienten dabei, negative Gedankenmuster zu erkennen und durch neue zu ersetzen. Wertvolle Tipps und Anregungen helfen im Umgang mit Problemsituationen und Stress. Insbesondere im hausärztlichen Bereich und in versorgungsschwächeren Regionen verbessert moodgym die Lebensqualität und Selbstbestimmung der Patienten, wie die Studie der Preisträgerin Dr. Löbner nachweisen konnte.
Der Roland-Ernst-Forschungspreis wurde zum zweiten Mal in Sachsen für herausragende wissenschaftliche Leistungen, vorrangig auf den Gebieten der medizinischen und medizinisch-technischen Forschung, der Krankenhausbetriebslehre, der Geriatrie- und Rehabilitationsforschung, der Gesundheitswissenschaften – Public Health – sowie der Versorgungsforschung, vergeben und nun erstmals in Leipzig. Die Preisverleihung fand im Rahmen des diesjährigen Research Festivals of Life Sciences der Medizinischen Fakultät und der Fakultät für Lebenswissenschaften auf dem Campus der Universitätsmedizin Leipzig statt. Das Festival bietet jungen Nachwuchsforschergruppen eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch. Insgesamt 185 Poster-Präsentationen aus 17 verschiedenen Themenbereichen der Medizin und Lebenswissenschaften wurden vom Programmkomitee begutachtet und ausgezeichnet.
Weitere Informationen: Dr. Margrit Löbner, Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP), Tel.: 0341 97-24591, E-Mail: Margrit.Loebner@medizin.uni-leipzig.de