Dr. Felix Frey

Dr. Felix Frey

Wiss. Mitarbeiter

Empirische Kommunikations- und Medienforschung mit dem Schwerpunkt Methodologie und Methoden
Zeppelinhaus
Nikolaistraße 27-29, Raum 2.01
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35745
Telefax: +49 341 97-35719

Kurzprofil

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Empirische Kommunikations- und Medienforschung mit Schwerpunkt Methodologie und Methoden (Prof. A. Bartsch). Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Modalitäten der Mediennutzung und Medienrezeption, kommunikative Praktiken im sozialen und medialen Wandel sowie Methodologie und Methoden, insbesondere Verfahren der Theorieentwicklung.

Berufliche Laufbahn

  • seit 04/2017
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig
  • 06/2014 - 03/2017
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Akademischer Rat auf Zeit, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, LMU München
  • 04/2008 - 03/2014
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig

Ausbildung

  • 04/2008 - 12/2015
    Promotion zum Dr. phil. in Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig, mit einer Arbeit zu "Kommunikation im Modus menschlicher Erfahrung"
  • 10/2001 - 12/2007
    Studium Kulturwissenschaften und Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig, Abschluss Magister Artium

Mein erster Forschungsschwerpunkt liegt allgemein in den Bereichen Mediennutzungsforschung und Medienrezeptionsforschung. Insbesondere beschäftige ich mich theoretisch wie empirisch mit Modalitäten/Strategien der Medienrezeption und Mediennutzung sowie mit kommunikativen Praktiken unter Bedingungen des gesellschaftlichen und medialen Wandels, auch in historischer Perspektive. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die sozial- und speziell kommunikationswissenschaftliche Methodologie und Methodik, darunter insbesondere empirische und nichtempirische Verfahren der Theorieentwicklung.

  • Krämer, B.; Frey, F.
    Measuring strategies of media use. Methodological approaches and the 'techno-phenomenological gap'
    In: Peter, C.; Naab, T. K.; Kühne, R. (Hrsg.)
    Measuring media use and exposure: Recent developments and challenges. Köln: Halem. 2019. S. 15-37
    Details ansehen
  • Frey, F.
    The experiential mode of media reception: A holistic framework concept
    Communication Theory. 2018. S. 487-510
    Details ansehen
  • Frey, F.
    Medienrezeption als Erfahrung
    Wiesbaden: Springer VS. 2017
    Details ansehen
  • Frey, F.
    Test Theory, Classical Test Theory
    Hoboken: NJ: John Wiley & Sons. 2017.
    Details ansehen

weitere Publikationen

  • Publikationspreis: Zeitschriftenpreis 2017 für die besten Aufsätze des Vorjahres in Publizistik, Medien & Kommunikationswissenschaft und SCM (2. Preis)
    Frey, Felix (Empirische Kommunikations- und Medienforschung)
    verliehen in 2017 durch DGPuK.
    Details ansehen

weitere Preise, Ehrungen und Auszeichnungen

  • Wissenschaftliche Tagung
    Statistische Zugänge zu Sprache. Tagung des Zentrums für quantitative empirische Sozialforschung Leipzig (QuanteL)
    Empirische Kommunikations- und Medienforschung
    Veranstalter_in: Bartsch, Anne; Frey, Felix
    15.06.2018
    Details ansehen
  • Preconference
    Crafting Theory. Methods of Theory Building in Communication
    Empirische Kommunikations- und Medienforschung
    Veranstalter_in: Frey, Felix; Krämer, Benjamin
    24.05.2019
    Details ansehen

weitere Veranstaltungen

Einen ersten Schwerpunkt meiner Lehrtätigkeit bilden einführende und fortgeschrittene Lehrveranstaltungen zu Theorien der Mediennutzung, -rezeption und -wirkung. In diesen Forschungsfeldern biete ich auch regelmäßig Forschungs- bzw. Projektseminare an, die eng mit meinen aktuellen Forschungsvorhaben verbunden sind. Daneben bin ich in der Methodenausbildung der Studiengänge unseres Instituts tätig (insbes. Befragung, Inhaltsanalyse, Statistik), wobei ich auf Anwendungsbezug sowie die Befähigung der Studierenden zur Methodenreflexion und zur selbstständigen Fortbildung Wert lege.