Dr. Fritzi-Marie Titzmann

Dr. Fritzi-Marie Titzmann

Wiss. Mitarbeiterin

Indologie
Institutsgebäude
Schillerstraße 6, Raum S-10
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37124
Telefax: +49 341 97-37148

Kurzprofil

Dr. Fritzi-Marie Titzmann ist seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Indologie und Zentralasienwissenschaften. Ihre Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind Themen des zeitgenössischen Südasiens aus Kultur, Politik und Medien unter besonderer Berücksichtigung von Ansätzen aus der Genderforschung und den postkolonialen Studien.

Sie hat mit einem Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung zum indischen Online-Heiratsmarkt promoviert und publiziert zu den Themen Familie, Jugend, Medien, Protest, Feminismus und Männlichkeit.

Zu ihren Aufgaben gehört neben Lehre und Forschung auch die Koordination der Austauschprogramme (z.B. Erasmus+) und die Betreuung von Incoming und Outgoing Austauschstudierenden.

Berufliche Laufbahn

  • seit 04/2014
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin für modernes Indien am Institut für Indologie und Zentralasienwissenschaften (Universität Leipzig)
  • 04/2019 - 09/2019
    Gastdozentin in Vertretung des Lehrstuhls „Gender and Media Studies for the South Asian Region“ (Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin)
  • 06/2013 - 03/2014
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaften, Abteilung für Historische Bildungsforschung (Humboldt-Universität zu Berlin)

Ausbildung

  • 11/2009 - 06/2013
    Promotion in Südasien-Studien, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin. Betreuerin: Prof. Dr. N.-C. Schneider.
  • 04/2010 - 03/2013
    Promotionsstipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung
  • 10/2003 - 03/2009
    Magistra Artium in Geschichte und Gesellschaft Südasiens (Humboldt-Universität zu Berlin), Religionswissenschaften (Freie Universität Berlin)

Dr. Fritzi-Marie Titzmanns Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des modernen Südasien und umfassen primär Themen der Medien- und Genderforschung mit einem besonderen Fokus auf Digitalisierung und Social Media.

Nach einer Promotion zum indischen Online-Heiratsmarkt folgte ein Forschungsprojekt zum Jugendprotesten, sozialen Medien und sexueller Gewalt, aus dem in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Nadja-Christina Schneider (Humboldt-Universität zu Berlin) ein Sammelband mit dem Titel "Studying Youth, Media, and Gender in Post-Liberalisation India” (2014) hervorging. Weitere Forschungsschwerpunkte bilden der Themenbereich mediale Repräsentation von familiärem Wandel in Indien sowie Forschung zur Aushandlung von Obszönität in medialen und legalen Diskursen.

Dr. Titzmann war von 2011-2014 Mitglied im DFG-Netzwerk „Medialisierung und sozialer Wandel außerhalb Europas: Südasien, Südostasien und der arabischsprachige Raum“.

Dr. Titzmann unterrichtet Seminare zu Themen des neuzeitlichen Indiens für fortgeschrittene BA-Studierende sowie im MA-Studiengang.

Außerdem übernimmt sie die Betreuung von Abschlussarbeiten im BA- wie MA-Studiengang zu Themen des zeitgenössischen Indien.

Des Weiteren ist sie an der Durchführung von Abschlusskolloquien, Schreibwerkstätten für MA-Studierende sowie regelmäßigen Informationsveranstaltungen zu Praktika in Asien und dem Verfassen von Abschlussarbeiten beteiligt.